Kolumne1. Advent- Zeit für Besinnlichkeit?

1. Advent- Zeit für Besinnlichkeit?

Wie in jedem Jahr kommt der 1. Advent bzw. sein Finale Weihnachten, ja immer sehr plötzlich. Wir verfallen sofort in hektische Betriebsamkeit und der besinnliche Gedanke und die Bedeutung geraten schnell ins Hintertreffen, oder?

Ich habe mir überlegt, dass ich an den vier Adventssonntagen mit und für euch Werte beleuchte, die mir zwar im ganzen Jahr wichtig sind, die uns aber besonders in dieser Zeit noch einmal innehalten lassen sollten. Und auf die wir uns immer wieder auch besinnen sollten.

1. Advent- 1. der vier Werte

Weil es gerade besonders gut in die(se) Zeit passt, soll mein erster Wert, den ich mit euch teilen möchte, Herzlichkeit sein. Denn gerade in dieser besonderen Zeit ist es noch einmal viel schöner, wenn wir nicht nur von äußerlich strahlenden Lichtern, sondern auch von innerer und äußerer Herzlichkeit erfüllt sind. Und nicht nur darüber nachdenken, was alles besser sein könnte, was gerade alles schlecht oder nicht so gut ist.

Wie oft begegnen uns Menschen, die mürrisch sind oder unfreundlich. Gerade in der Weihnachtszeit finde ich das immer besonders traurig. Die Geschenke besorgen, weil man das eben so macht. Die vielem kritisch gegenüber stehen. Mäkeln und sich an gar nichts erfreuen. Ich finde das schade.

1. Advent- 1. Wert

Klar, auch bei mir setzt immer wieder auch der Druck ein: dies zu schaffen, das zu schaffen. Hier noch ein Geschenk und dort eines. Dieses sollte noch erledigt werden. Ganz zu schweigen von den selbstgesetzten Zielen.

Aber es ist nicht schwierig, trotzdem seine Herzlichkeit zu leben und zu bewahren. Ein für mich ganz wichtiger Wert, nicht nur mir selbst gegenüber sondern auch fürs Miteinander.

Was bedeutet Herzlichkeit als einer meiner Werte für mich?

Für mich bedeutet Herzlichkeit, dass ich mich Menschen freundlich zuwende (nicht allen, aber doch vielen), freundlich zu sein versuche, wirklich hinsehe und zuhöre.

Es sind niemals nur dahin gesagte Floskeln, sondern ich meine das in einem solchen Moment genauso. Ich überlege mir zum Beispiel immer sehr genau, ob ich ‚liebe Grüße‘, ‚viele Grüße‘ oder Ähnliches schreibe. Denn auch das hat mit Herzlichkeit (und Respekt) zu tun.

Was bedeutet sie dir?

1. Advent- Herzlichkeit

Wie können wir Herzlichkeit leben?

  • Es fängt schon mit dem Lächeln an, wenn wir sprechen, Guten Tag sagen, Danke sagen

Im Prinzip und immer wieder gerne von mir angeführt: Das herzliche Grüßen und Danke sagen.

Dazu möchte ich euch eine Geschichte erzählen: In der Nähe unserer Wohnung ist eine kleine parkähnliche Anlage. Zeitweise kann man sie auch Kampfarena nennen, wenn (manche) Radfahrer und Fußgänger aufeinandertreffen. Das ist die eine Seite, ob du im Klingelsturm aus dem Weg geklingelt wirst oder dir jemand ein freundliches ‚Darf ich mal vorbei‘ zuruft.

Zurück zur Geschichte: In dieser kleinen Anlage sitzt fast jeden Tag ein Akkordeonspieler. Irgendwann habe ich angefangen, ihm einmal in der Woche Geld in seinen Koffer zu werfen. Ab und an auch zweimal. Danach steht er auf und bedankt sich. Wenn ich jetzt manchmal vorbeigehe, ohne etwas zu geben, dann steht er auch auf, verbeugt sich und wir wünschen uns einen schönen Tag. Das ist gelebte Herzlichkeit, die nicht nur an Bedingungen geknüpft ist.

  • Jemandem einen Gefallen tun

Auch hier ist es wieder so, dass das gar nichts Großes sein muss. Eine Tür aufzuhalten, eine Tasche zu tragen oder Hilfe anzubieten. Mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht und dein Tag und der der Person ist gerettet. Und du hast einen der Werte aktiv gelebt.

  • Sich herzlich mitfreuen

Ich finde, es gibt nichts Schöneres, als wenn du die Freude eines anderen teilen kannst: Über eine neue Herausforderung, eine Veränderung, eine Anschaffung, die Liste ist endlos.

Aber immer, wenn du diese Mitfreude äußerst, zeigst du echte Herzlichkeit. Und das ist, genau, für euch beide schön..

Herzlichkeit nicht nur am 1. Advent

1. Advent und wir bleiben herzlich

Wollen wir uns vornehmen, dass wir uns in dieser besinnlichen und wertvollen Vorweihnachtszeit versuchen, nicht von unserer Herzlichkeit anderen und uns selbst gegenüber abbringen lassen? Dass wir trotz Zeitnot oder Weihnachtsstress zugewandt bleiben? Nur in ganz absoluten Ausnahmefällen davon abweichen? Ich glaube, das wird wunderbar klappen und dann ist es auch egal, ob das Plätzchen ein bisschen gebrochen ist oder die Kerze ein bisschen schief. Wir freuen uns einfach und zwar von Herzen.

Ich wünsche euch einen schönen ersten Advent. Seht ihr Herzlichkeit auch als Wert an? Wie lebt ihr sie aus?

 

Give your life a glow,

Eure Nicole

 

 

24 Kommentare

  1. Ich glaube ja, man ist ein herzlicher (offener, freundlicher, hilfsbereiter) Mensch. Oder man ist es eben nicht.
    Lebenslang und ganzjährig. Höflichkeit ist natürlich erlernbar/trainierbar. Aber man kennt sie natürlich weg, von echter Herzlichkeit.
    Herzlichkeit würde ich jetzt nicht zu den „Werten“ zählen. Eher „Respekt“, mir selbst, anderen Lebewesen und der Natur gegenüber.
    BG Sunny

    • Liebe Sunny,
      ich denke schon, dass man an seiner Herzlichkeit arbeiten kann. Und wenn man Werte googelt, dann wirst du feststellen, dass auch die Herzlichkeit dort verankert ist.
      Was ich auch mag.
      Viele Grüße
      Nicole

  2. Liebe Nicole,

    wenn ich manchmal sehe, wie hektisch und gestresst viele Menschen in der Weihnachtszeit sind, dann wirkt das auf mich „unnötig“, denn eigentlich ist diese Zeit sehr besinnlich, wenn man sie sich so gestaltet. Dieser Geschenkestress in den letzten paar Tagen … als wisse man es nicht vorher. Also ich mache mir jedes Jahr viele Wochen vorher Gedanken und ich hatte bereits Ende November alle Geschenke zusammen und das völlig stressfrei. Alles eine Frage der Organisation 🙂

    Liebe Grüße
    Christine

    • Liebe Christine,
      ich stimme dir zu, man kann es sich selber auch besinnlich gestalten. Und ich mache das auch immer, obwohl ich noch nicht alle Geschenke habe…
      Dann genieße die Weihnachtszeit auch in vollen Zügen.

      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Diese kleine Freundlichkeiten sind tatsächlich langsam am aussterben. Man ist mittlerweile dankbar für jedes nettes Wort und benehmen. Die letzten Monate haben die Menschen sehr verändert. Du hast recht, man soll mehr auf so etwas achten, es kostet nichts, nur ein kleines Lächeln. Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit!

    • Liebe Mira,
      Ja mir fällt es auch manchmal auf. Deshalb ist es immer schön, sich daran zu erinnern.
      Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit.
      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Liebe Nicole, ❤️lichten Dank für diese tollen Zeilen, die wunderschönen Gedanken.
    Ganz viele davon teile ich und empfinde genau wie du. Und es kann so einfach sein, mit etwas Herzlichkeit ein Lächeln auf ein anderes Gesicht zu zaubern oder Freude zu spüren.
    Wenn das alle zelebrieren würden, wäre selbst die aktuelle Zeit leichter zu ertragen.
    Alles Liebe, Conny

    • Liebe Conny,
      💗 Ich danke dir für deine lieben Zeilen. Und ja, ich denke auch oft, das Leben könnte sooo einfach sein.
      Aber wenn wir das hier alle machen, dann ist schon eine Menge Herzlichkeit unterwegs.

      Liebste Grüße
      Nicole

  5. Ja tatsächlich wäre ich manchmal gern, gerade im Beruf, viel herzlicher. Aber ich habe das Gefühl immer zu kämpfen zu müssen. Wir sind oft unterbesetzt in der Praxis und ich kämpfe manchmal darum nicht total von den Menschen „überrannt, übervorteilt“ zu werden. Da vergeht mir dann die Herzlichkeit und ich muss eher rigoros reagieren und tacheles reden. Das tut mir einerseits leid, denn so bin ich nicht. Nicht im Herzen.
    Deine Geschichte berührt mich und ja das ist toll wie es ist.
    Ich nehme mir Morgen vor herzlicher zu sein. Mal sehen ab wann ich dann eher zur Weißglut getrieben werde und ob ich es schaffe einfach mit Herzlichkeit zu reagieren.Wahrscheinlich denken meine Kolleginnen ich werd jetzt langsam gaga :))
    Du weisst ja, ich arbeite in einer allgemeinmedizinischen Praxis die impft und behandelt und überhaupt alles was so doof läuft bei der Menscheit beheben soll.
    Ein schöner Beitrag den ich gern gelesen und angeschaut habe. Schöne Fotos ♥
    Liebe Grüße Tina

    • Hallo liebe Tina,
      deine Worte haben mich sehr berührt. Vielen Dank dafür. Ja, ich verstehe das, dass du manchmal so reagierst (reagieren musst). Ich habe aber auch schon oft erlebt, dass manche Menschen sich ‚drehen‘, wenn ihnen plötzloich Herzlichkeit entgegenschlägt. Ich bin gespannt, wie es klappt und ich mag nette Praxismenschen so gern. Denn der Großteil geht glaube uch nicht so gern zum Arzt, da ist es dann schön, wenn man nett empfangen wird. Aber die wahren Unnetten, die musst du nur einmalig herzlich behandeln. Dann reicht das auch.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen. Vielleicht berichtest du einmal?
      Alles Liebe,
      Nicole

  6. Liebe Nicole,
    der Wert Herzlichkeit ist mir auch sehr wichtig. Der freundliche Gruß , die interessierte Nachfrage, der erfreute Dank für ein Türaufhalten oder ein Zurseitegehen…Das sind alles Dinge, über die ich mich freue, die ich aber auch selbst praktiziere, und das aus vollster Überzeugung.
    Ich mache da gerne mit, mir das in dieser Adventszeit noch etwas bewusster anzuwenden. Denn es macht ein unglaublich warmes Gefühl!
    Ganz herzliche und liebe Grüße
    Heike

    • Liebe Heike,
      Ich freue mich sehr, dass auch du Herzlichkeit als einen so wichtigen Wert erkennst. Und es lebst.
      Denn wie du sagst: Es ist ein bleibendes und auch eigenes schönes Gefühl, so zu sein.
      Das macht alles ein wenig wärmer und schöner.
      Einen schönen ersten Advent und ganz liebe Grüße an dich,
      Nicole

  7. Also ich bin nur zu Dir herzlich 🙂 ansonsten werde ich langsam ungeduldig und sehr unherzlich was unbelehrbare Menschen betrifft, die unsolidarisch alle in den nächsten Lockdown treiben.
    Meine Toleranz ist angesichts langer schlangen an den Testcentern auf eine harte Probe gestellt. Wieder im HomeOffice muss ich das Elend wenigstens nicht dauernd sehen.
    Aber zur Zeit bin ich eher genervt.
    Nur von Dir nicht. Da schwappt immer ein großer Haufen Positivität rüber. Sehr schön.
    Sei adventlich gedrückt meine liebe Schwester!

    • Puh, da bin ich aber sehr erfreut, dass ich von deiner Herzlichkeit profitieren darf. Ich verstehe dein Genervtsein, versuche aber, das nicht ZU nah an mich zu lassen. Weil ich mich schlicht nicht ärgern möchte. (Es aber auch tue, fängt schon beim halbherzig getragen Mund-Naseschutz an)
      So, Schwesterherz, ich schicke dir die herzlichsten und leuchtendsten Grüße
      Nicole

  8. Liebe Nicole, was soll ich dazu sagen – ein perfekter Nicole-Beitrag, ein perfektes Nicole-Thema und ich kann dir bei all deinen Worten und Gedanken einfach nur zustimmen. Genauso ist es, genauso soll es sein. Natürlich ist Herzlichkeit das ganze Jahr gefordert, aber es ist eine wunderbare Überlegung, sich dies in dieser Vorweihnachtszeit nochmals besonders bewusst zu machen. Für mich sind diese Herzlichkeit eben auch diese kleine Aktionen im Alltag, ein freundlicher Blick, ein Zulächeln, eine höfliche Antwort und das Bitte und Danke nicht vergessen. Ganz besonders finde ich den Punkt „Mitfreuen“, denn das gelingt vielen Menschen nicht und es ist immer mal wieder Neid oder Missgunst zu spüren – dabei ist es doch etwas Schönes, anderen einen Erfolg, ein Erlebnis zu gönnen und sich mitzufreuen und dies ihnen auch mitzuteilen. Mit dieser schönen Dekoration und diesen Worten stimmst du uns so richtig auf die nächsten Wochen ein und natürlich bin ich schon ganz gespannt, welche Werte uns in den nächsten Wochen noch erwarten.
    Hab einen ganz wunderbaren Adventtag, viel fühl herzlich gedrückt und alles, alles Liebe

    • Liebe Gesa,
      Genau das ist es: Jeden Tag essenziell muss man trotzdem manchmal das Bewusstsein wieder neu schärfen.
      Ich danke dir für deine lieben Worte und auch dein Empfinden und das Leben dieses Wertes – das macht diese Welt immer ein Stückchen besser.
      Einen besinnlichen ersten Advent und eine herzliche Umarmung
      Nicole

  9. „„Wir verfallen sofort in hektische Betriebsamkeit und der besinnliche Gedanke und die Bedeutung geraten schnell ins Hintertreffen, oder?“ Das ist bei uns nicht so. Wir feiern weder den Advent noch gibt es weihnachtliche Zusammenkünfte. Im Gegensatz zum Wahnsinn um uns herum wird es zu Jahresausklang in der Regel ruhig und entspannt hier im Haus.““
    @Ines: Dem kann ich mich nur anschließen. Hier herrscht keine Hektik zur Weihnachtszeit. Ich hab noch nicht einmal dekoriert (in diesem Jahr aber eher wegen der Katzen). Ansonsten sollten wir nicht nur zur Weihnachtszeit ein herzlich sein und auch einmal über den Tellerrand schauen.

    Liebe Grüße Sabine

    • Liebe Sabine,
      Ja, das stimmt mit dem ganzjährig. So halte ich das auch. Aber das ab und zu innehalten und neu justieren kann für den einen oder anderen ja auch nützlich sein. Gerade, wenn ich mich momentan wieder so in den sozialen Medien umschaue. Zum Glück nie in unserer ‚Blase‘.
      Hab einen schönen ersten Advent. Eine Kerze ist auch Deko 😉
      Liebe Grüße
      Nicole

  10. Ich freu mich, dass der erste Wert bei Dir die Herzlichkeit ist, liebe Nicole.
    Ist sie doch der Schlüssel zu Vielem und auch zu anderen Werten wie z.B. Großzügigkeit.
    Deine kleinen Beispiele zeigen, dass ausgestrahlte Herzlichkeit wieder Herzlichkeit und Wärme zurückbringt.
    Sehr schön finde ich, dass Du Dir die Grußformeln gut überlegst und auch den Grad an Herzlichkeit mit bedenkst. Das mache ich auch meistens so. Selbst im Geschäftsleben grüße ich viele meiner KundInnen : Mit herzlichen Grüßen. Einfach, weil ich es so meine.
    So wie hier bei Dir.
    Herzliche Grüße von Sieglinde

    • Liebe Sieglinde,
      Es überrascht mich nicht, dass du es genauso handhabst. Umso schöner finde ich, es hier noch einmal bestätigt zu lesen.
      Und es ist in der Tat so: Herzlichkeit ist ein Türöffner für vieles. Und ich bin froh, mich nach langer Überlegung hierfür als ersten Wert entschieden zu haben.
      Ich wünsche dir einen herzerwärmenden ersten Advent und schicke warme Grüße,
      Nicole

  11. Herzlichkeit ist ein schöner Wert. Bei der Frage, was für Werte mir wichtig sind, wäre ich nie auf das Wort gekommen. Aber ja: Es passt. Wegen der von Dir beschriebenen Zugewandtheit.

    „Wir verfallen sofort in hektische Betriebsamkeit und der besinnliche Gedanke und die Bedeutung geraten schnell ins Hintertreffen, oder?“ Das ist bei uns nicht so. Wir feiern weder den Advent noch gibt es weihnachtliche Zusammenkünfte. Im Gegensatz zum Wahnsinn um uns herum wird es zu Jahresausklang in der Regel ruhig und entspannt hier im Haus.

    Solche Begegnungen wie Du mit dem Musiker beschreibst, mag ich auch. Bei uns sitzt vor einem Supermarkt seit vielen Jahren die gleiche Frau, die ein Straßenmagazin verkauft. Ich kaufe nie eins bei ihr, weil das wenn mein Mann macht. Aber ich grüße sie immer mit Augenkontakt im Vorbeigehen und wir lächeln uns an. Das tut uns beiden offenbar gut. Dass sie nicht versucht, mir das Magazin aufzudrängen, rechne ich ihr hoch an (sie weiß nicht, wer mein Mann ist, also dass unser Haushalt vielleicht durchaus sogar Kunde bei ihr ist, denn wir gehen nicht zusammen einkaufen).

    Einen 1. Advent mit herzlichen Momenten wünscht Dir und Deiner Familie
    Ines

    • Liebe Ines,
      ja, das finde ich auch schön, denn das ist eben jene Herzlichkeit. Ich gebe gern etwas, mag es aber null, wenn mir jemand hinterherruft oder mich anbettelt. So halte ich es auch bei den Straßenmagazinen: Ich lege diesen Menschen gerne etwas in den Becher, aber nie, wenn mir jemand etwas aufschwatzt.
      Ich mag das Ruhige auch, aber zwischendurch kann es auch mal kurz hektischer werden.
      Ich wünsche dir eine besinnliche Zeit.
      Alles Liebe für dich und deinen Mann,
      Nicole

  12. Guten Morgen liebe Nicole,
    schöne Deko hast Du da fotografiert, würde bei mir auch passen. Schade, dass man manche Menschen zum ersten Advent an Herzlichkeit erinnern muss. Das sollte ein Wert sein, den man immer in sich trägt. Klar ist man in der Hektik des Alltags mal unsensibler oder vielleicht auch ein bisschen schroffer, aber eine offene Grundeinstellung und Dankbarkeit können uns schnell wieder auf den Weg der Herzlichkeit zurückbringen.
    Ich wünsche Dir einen schönen, ruhigen und besinnlichen ersten Advent.
    Sigi

    • Liebe Sigi,
      genauso ist es. Ich glaube niemand ist frei von ‚auch einmal schroffer‘ sein. Aber eine Grundherzlichkeit sollte uns nicht verloren gehen.
      Danke für das Kompliment mit der Deko, darüber freue ich mich sehr.

      Dir einen leuchtenden ersten Advent und ein Drückerle
      Nicole

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Autor

Nicole

Life with a glow ist mein Lifestyle Blog, in dem ich über das Leben ü40/ü50 schreibe. Spaß, Freude und Neugier sind niemals eine Frage des Alters sondern der Einstellung. Ich freue mich auf euch!

Beliebte Artikel