LifestyleGedankenfluss

5 Dinge, die wir Ü50 nicht mehr tragen sollten

und was die gute Alternative ist

Gut, die Überschrift klingt etwas diktatorisch. Ihr werdet aber gleich sehen, wie ich es meine. Inspiriert zu meinem Gedankenfluss an diesem Montag haben mich mehrere Beiträge auf Social Media, ein Blogbeitrag und ich selbst. Denn das, was gleich folgt, hat zwar auch mit Kleidung zu tun, bereitet auf meinen Donnerstagsbeitrag vor und betrifft wahrscheinlich jeden von uns. Aber eben nicht ausschließlich.

Welche 5 Dinge wir nicht mehr tragen sollten und warum

Meinen Hauptausschlag für diesen Text fand ich bei Pinterest. Ich bin ein Fan dieses Portals und sehr häufig dort unterwegs, denn es kann wirklich inspirierend sein, auch für Beiträge dieser Art.

Dort stieß ich auf eine Überschrift, die bedeutete, dass es Kleidungsstücke gibt, die Frauen ü50 nicht mehr tragen sollten. Nun passe ich ja altersmäßig fast mitten in diese Kategorie und ich gestehe, dass mich solche Überschriften triggern. Und oft eben auch die Inhalte.

Denn selbst wenn du ein regelkonformer Mensch bist, wo ich mich auch dazuzähle, denn ich richte mich und mein Leben schon nach Werten aus, so brauche ich niemanden, der mir verbietet oder rät, was ich tragen soll.

Darum ‚locke‘ ich euch mit dieser Überschrift, nur damit ihr feststellt, was ich euch wirklich ans Herz legen möchte.

Kommen wir also zu des Pudels Kern- den 5 Dingen, die wir Ü50 ( und eigentlich immer) nicht mehr tragen sollten.

1. Dass es nur ein ‚Schön‘ gibt

Für mich ist das der Anfang von allem- denn für mich gibt es eine große Anzahl von ‚Schön‘. Was ich euch damit sagen will? Dass ich oftmals Dinge an Menschen oder Menschen generell schön finde, die mit meinem eigenen Bild von schön für mich gar nichts zu tun haben.

Ich hole mal sehr weit aus: In meinem Abiturjahrgang gab es zwei Gruftis, die man heute als Gothic bezeichnen würde. Das ist eine Stilrichtung, die für mich persönlich nie in Betracht kam. Aber eine von den beiden hat ihren Stil in einer Art und Weise kultiviert, dass sie wunderschön aussah und anzuschauen war. Das war eine Form von Schönheit, die für mich nie in Frage kam, die ich aber dennoch schön finden konnte.

Ich kann Stilrichtungen schön finden, die ich selber nie tragen würde, ich kann Menschen schön finden, auch wenn ich nie wie sie aussehen werde.

Gedankenfluss-5 Dinge, die wir ab ü50 nicht mehr tragen sollten
📷: Ines

Darum gibt es für mich nicht das eine Schönheitsideal oder den einen Stil- es gibt viele. An dieser Vielfalt erfreue ich mich. Viele Faktoren spielen da zusammen, aber das wichtigste für mich ist, dass ich Authentizität spüre.

Und ja, es gibt auch Dinge, die ich nicht schön finde, um es sanft zu formulieren.

Und darum sollten wir aufhören zu sagen: Ich bin nicht schön. Wenn du deinen Stil hast, der dich widerspiegelt, den du lebst. Dann strahlst du das aus. Und dich hoffentlich im Spiegel an.

2. Die Annahme, dass das so nicht geht

Ich mag diese generellen Ansagen nicht:

– du solltest keine Skinny Jeans tragen

– ärmellos ü50 geht gar nicht

– keine Ausschnitte mehr

– Shorts sind etwas für junge Leute

Wenn du für dich findest, dass das (was immer das ist) so nicht geht, dann ist das natürlich in Ordnung. Das bedeutet für mich aber nicht, dass das gar nicht (mehr) geht.

Hier ist es genauso wie mit der Schönheit: Trag, was du liebst und worin du dich gut und wohl fühlst. Ich glaube, dass die meisten von uns ein Gefühl dafür haben, was ihnen passt, steht und guttut.

Gedankenfluss-5 Dinge, die wir ab ü50 nicht mehr tragen sollten

Ich trage jedenfalls ärmellos, wenn mir danach ist. Meine Skinny Jeans werden auch nicht verbannt. Ich versuche aber immer ein ausgewogenes Verhältnis meiner Kleidung herzustellen. Dinge, die ich nicht trage, haben in der Regel nichts mit meinem Alter zu tun, sondern damit, dass ich finde, dass sie schlicht nicht zu mir passen. Es kann natürlich durchaus sein, dass das aus dem Alter resultiert ;).

3. Unsicherheit, ob das geht

Manchmal glaube ich, dass das gar nicht unsere eigene Unsicherheit ist, die uns zögern oder zweifeln lässt, sondern die Unsicherheit anderer, wenn sie komisch und ungefragt etwas zu unserer Kleidung sagen. Und während sie damit beschäftigt sind, fühlen wir uns einfach weiter gut. Es sei denn, ihr habt um die Meinung gebeten.

Ich käme nie auf die Idee, jemandem ungefragt zu sagen oder ihn zu fragen, ob er denn meint, dass dieser Look oder was auch immer so gehen. Außerdem kann man Kritik auch nett verpacken.

Gedankenfluss-5 Dinge, die wir ab ü50 nicht mehr tragen sollten

4. Die Meinungen anderer

Auch hier spreche ich von ungefragt geäußerten Meinungen. Du findest, dass du in bunter Kleidung klasse aussiehst? Super! Da braucht niemand den Satz: Also, ich finde, dass man Ü50 eher gedeckte Farben tragen sollte. Nein!

Du solltest gedeckte Farben tragen, wenn du es für dich magst. Und knallige oder bunte, wenn es zu dir passt. Und das entscheidest du.

Ich erinnere mich noch an eine Begebenheit vor ein paar Jahren:

Ich trug ein schwarz-weiß gepunktetes Kleid und hatte beige Schuhe dazu an. In voller Absicht und weil es mir gefiel. Da fiel, völlig aus dem Zusammenhang der Satz: Das Kleid ist ja ganz (spürt ihr die erste Einschränkung)  hübsch, aber beige Schuhe hätte ich niemals dazu angezogen.

Es gibt Tage, an denen hauen mich solche Sätze aus den (bewusst gewählten) beigen Schuhen. An diesem Tag nicht. Meine Antwort war: Du nicht, ich schon. Das unterscheidet uns.

Also tragt nicht die (ungefragte) Meinung anderer, sondern die eure.

5. Bewertungen eures Stils und Aussehens

Auch hier gilt: Fragt ihr, dürft und solltet ihr die hoffentlich nette oder zumindest so formulierte Bewertung akzeptieren. Ansonsten stellt ihr eure Ohren auf Durchzug.

Normalerweise macht ihr euch ja nicht zurecht, weil ihr wisst, dass das nicht gut aussieht oder weil ihr eine negative Kritik kassieren wollt. Also tragt euren Stil selbstbewusst in die Welt und legt die Beurteilung anderer ab. Es sei denn, ihr habt sie erbeten.

Was sollen wir denn stattdessen tragen?

Tragt euch, eure Meinung, eure Kleidung, die ihr liebt, euer Lächeln und euer Selbst in diese Welt. Ich wundere mich immer wieder, wie viele in unserer zum Glück sehr freien Umgebung einander ähneln oder sich kopieren. Inspirieren finde ich klasse, das lasse ich mich auch (und hin und wieder verleiten). Aber am Ende sind wir am schönsten, wenn wir uns selber tragen. Dann ist alles erlaubt und wir versagen uns nur oder tragen nicht, was unserer eigenen oder einer erbetenen Meinung nach nicht zu uns passt.

Gedankenfluss-5 Dinge, die wir ab ü50 nicht mehr tragen sollten

Wie findet ihr solche ‚Vorschriften‘? Hängt es bei euch mit dem Alter zusammen, was ihr nicht tragt oder tragen mögt? Was geht eurer Meinung nach gar nicht?

Give your life a glow,

Eure Nicole

 

 

Ähnliche Artikel

16 Kommentare

  1. Vieles ist finde ich tatsächlich alters- und typabhängig, ob ich es an einer anderen Person „passend/harmonisch“ finde.
    Niedliche Outfits können mir an Kindern gut gefallen, an nicht mehr kindlichen Teenagern kann mir das dann plötzlich fade schmecken, ein unangenehmes Gefühl auslösen. Stichwort „sexualisiertes“ Schulmädchen-Outfit.

    Möglicherweise dreht es sich genau darum. Was manchmal wirkt wie ein heißer Feger, kann in einem anderen alter, wie eine alte Schachtel oder berufsjugendliche Rüberkommen. Wahrscheinlich bringt mein kleines Spatzenhirn, den altersmäßigen Eindruck nicht mit der Kleidung in Einklang. Wenn das stimmig ist und mit Überzeugung getragen wird, kann man in jedem Alter alles tragen.

    Klickst Du hier

    BG
    Sunny

    1. Ich empfinde bei einigen Dingen genauso wie du. Ebenso, wie ich manche Dinge nie und zu keiner Zeit tragbar finde. Aber wenn andere es gut finden und es eben ’stimmig‘ wirkt, dann ist alles bestens finde ich.
      Viele Grüße
      Nicole

  2. Fast wäre ich drauf reingefallen ;-) Wenn jeder das trägt, was er mag, sollten doch alle glücklich sein. Nur eines würde ich mir nach den heutigen Erfahrungen im ÖPNV wünschen: Bitte das verschwitzte T-Shirt von gestern in die Waschmaschine und nicht an die Frau bzw. den Mann. Danke.
    Liebe Grüße
    Fran

  3. Ich liebe und lebe ja die Vielfalt . Jeder wie er möchte und Du weisst ich wünsche mir, dass Frauen tragen, was sie gern tragen möchten. Die Modepolizei ist längst in Rente.😁
    Ich finde es schön wie Du denkst und kann das so wirklich mit unterschreiben.
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße Tina

    1. Ich danke dir und ich lebe und liebe das wie du! Gerade Vielfalt bereichert uns doch sehr.
      Hab einen feinen Pinktuesday.
      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Wenn eine erwachsene Person mit all diesen Punkten nicht einverstanden ist, hat oder wird diese Person definitiv Probleme im Leben haben. ;) Für mich sind all diese Punkte selbstverständlich! Natürlich hat jeder seine „NO GOs“ – und das nicht nur in der Modewelt – , diese sollten aber nur auf Nachfrage gesagt werden, im Gegenteil: Schweigen ist die beste Option! :)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    1. Ja, liebe Claudia, ich sehe das genauso. Und was für den einen gilt, darf der andere trotzdem mögen.
      Ich mag auch hier Toleranz.
      Schön, dass wir da sehr ähnlich unterwegs sind.
      Liebe Grüße und eine schöne Woche für dich
      Nicole

  5. Als Clickbait funktioniert diese Überschrift immer 😊 .

    „Du nicht, ich schon. Das unterscheidet uns.“ Perfekte Antwort. Wie gut, dass sie Dir sofort und nicht erst drei Stunden später eingefallen ist.

    Was gar nicht geht aus meiner Sicht, schreibe ich hier lieber nicht – denn es gibt immer ein_en, der genau das toll findest! Habe heute keine Lust, mich virtuell bewerfen zu lassen. Und es gibt immer Ausnahmen, bei denen ich vielleicht sogar genau das dann auch schön finde.

    Einen SCHÖNEN Tag wünsche ich Dir!

    PS: Ich hatte mal eine Beitrag zu den 10 größten Outfitsünden online, bevor ich meinen Blog rebootet habe. War als Lückenfüller gedacht, als ich im Urlaub war, und brachte mir einen gepflegten Shitstorm ein. Wenn ich mal Langeweile habe, stelle ich den nochmal online. Die Punkte entsprechen nach wie vor meiner Meinung.

    1. Ich liebe sowas- und wollte auch mal clickbaiten 🤭
      Denn es gibt durchaus Dinge, die ich nienicht tragen oder manchen würde und sie an/bei anderen mag.
      Meine Formulierung war auch vorsichtig- denn ich bin dir da wohl ähnlich.
      Und den Beitrag würde ich gern mal lesen.
      Dir auch einen SCHÖNEN Tag und liebe Grüße
      Nicole

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"