LifestyleGedankenfluss

Au revoir Mai, du warst schön

Der Mai gehört aus Gründen schon länger zu meinen Lieblingsmonaten (sagen wir so 34 Jahre), aber in diesem Jahr war er einer der ganz besonderen Sorte und das war schön so. Das Wetter hat meist fein mitgespielt, ich habe Besonderes erlebt.

Abseits vom Seelenglück erzähle ich euch an dieser Stelle ja immer gern, was sonst noch so los war. Dabei kommen dann auch die nicht so feinen Dinge untergeordnet zur Sprache, aber das gehört eben zum Leben dazu, nicht wahr? Beginnen wir also mit unserem Rückblick auf den vergangenen Monat.

Bye Mai, du schöner Monat

Ein französisches Auf Wiedersehen

Da ich, wie ihr ja wisst, in diesem Monat das große Geschenk hatte, Paris noch einmal richtig zu sehen, sage ich also auch Au revoir lieber Mai. Ich verabschiede ihn höchst freundlich und denke gern an ihn zurück.

Was war also so los hier?

Ähnliche Artikel

Blogartikel im Mai

Wie in jedem Monat waren es die Gelernt-Beiträge von Fran, Ines und Tina, die mich immer, aber wirklich immer, abholen.

Ich habe wieder einmal gelernt, dass man hungrig keine Kochrezepte lesen soll wie bei Sunny

Queen All schreibt über Tiny Wedding, könnte ich auch unter gelernt erwähnen

Für alle, die (hier noch nichts gefunden), aber immer noch auf der Suche nach einer getönten Tagescreme sind, werden eventuell bei Sabine fündig.

Die Blogparade der ü30-Blogger beschäftigte sich mit Fashionregeln.

Und ihr wisst, es gibt noch viele weitere Artikel, die ich gern gelesen habe.

Bye Mai, du schöner Monat

Was ich an Buchstaben auf Papier inhaliert habe im Mai

Diverse Klatschblätter und Nachrichten

Bye Mai, du schöner Monat

Gelacht habe ich über

  • Den Moment, als ich glaubte, niemand sieht den Fleck und mein Mann meinte: Du hast da was
  • Über einige wirklich gute Witze
  • Über den Zustellservice des Götterboten (nicht)
  • Jeden Tag über einiges
  • Ein bisschen über unsere Tochter, die meinte ich sähe mit meiner anders geföhnten Frisur aus wie Einstein
Bye Mai, du schöner Monat

Worüber ich mich im Mai gefreut habe

  • Über das ältere Paar, das so liebevoll miteinander umgegangen ist
  • Dass mein Französisch in einer Mail offenbar verstanden wurde
  • Über unsere Reise nach Paris
  • Über ein schönes Kompliment
  • Über ein ehrliches und schönes Feedback
  • Über Freundschaft
  • Über meine Haare
  • Über das Frühsommerwetter
  • Über die Reaktion von Alexander Zverev und die Konsequenz des Schiedsrichters

Meine Gedanken im Wonnemonat

  • Ich bekomme jede Sukkulente klein, entweder sie vertrocknen oder sie ertrinken. Kein Mittelweg.
  • Dass es schon skurril ist, dass auf der Wäscheleine ein Kaschmirschal und eine Shorts hängen
  • Gibt es eigentlich die Zeit, die man auf den Mann und/oder die Kinder wartet, irgendwo erstattet?
  • Dass ich gern die Wetter-App des Schlossers hätte
  • Dass die Terrasse schön wird
  • Dass ich im Vorfeld höchst nervös war
Bye Mai, du schöner Monat

Was ich so gemacht habe im Mai

  • Ich habe eine Taube gerettet, die offenbar etwas Gesellschaft brauchte
  • Ich war in Paris
  • Ich versuche seit Mitte Mai systematisch Reels für Instagram zu erstellen
  • Eine Idee für ein Geburtstagsgeschenk umgesetzt und zwischendurch gezweifelt
  • Kosmetik
  • Freunde gesehen und besucht
  • Schwimmen
  • Der Terrasse bei der Renovierung zugeschaut
Bye Mai, du schöner Monat

Was mich etwas oder mehr verwundert hat

  • Dass meine Bestellbenachrichtigungen beim lächelnden A plötzlich auf Englisch hier ankommen
  • Darüber, wie Eltern mit ihren Kindern reden
  • Über meinen Fingerabdruckscanner, ich nenne ihn jetzt Diva
  • Eine zutrauliche Taube und die daraus resultierende Vorsicht, das Fenster sperrangelweit offenzulassen
  • Über die Einstellungen und Vorstellungen mancher Menschen

Worüber ich mich geärgert habe

  • Über die Erdbeere, die nicht in meinen Mund, sondern in mein T-Shirt wollte
  • Über eine ziemlich hohe Eisrechnung
  • Über Unordnung
  • Blöde Bemerkungen
  • So eingeparkt zu werden
  • Den Marder, der sich an unserem Start/Stop System gelabt hat. Ich hoffe, er hat bei Stop zugebissen
  • Über dieses hirnlose Parolengebrülle und zwar aus sehr vielen Gründen

Was mich traurig gestimmt hat

  • Dass manche Menschen einfach so rücksichtslos drängeln
  • Dass bei einigen Fussballfans offenbar ein Satz reicht (der nicht gesagt hätte werden müssen) und es eskaliert
  • Dass Polizeibeamte für ihren Einsatz bedroht und beschimpft werden (Ich bin denen einfach nur dankbar)
  • Wie schnell manche Menschen von ‚Ach ich mag dich so‘ zu ‚Ich habe so wenig Zeit‘ (weil andere mehr bringen?) wechseln. Mich verletzt das.
  • Dass einige offenbar immer noch nicht lernen wollen, dass Liebe stärker als Hass ist
Bye Mai, du schöner Monat

Was im Mai in meinem Magen landete

  • Endlich mal wieder ein Schokokuss
  • Eine sehr tiefe und ebenfalls lange Liebe verbindet mich mit Kuhbonbons: Salted Caramel ist ein Ableger und ich sage Yeah
  • Französisch
  • Asiatisch und zwar sehr lecker
  • Spargel
  • Erdbeerkuchen
  • Eis
  • Thunfisch mit Pak Choi
  • Eine riesige Schaumbanane

Ihr seht, es war ein süßer Monat, aber ich habe auch viel Gemüse gegessen, haha.

Was ich mir angeschaut habe

Außer der üblichen Krimis, Nachrichten:

  • Morning Glory (ganz okay)
  • Mother of the Bride (kurzweilig)
  • Selbst ist die Braut (zum tausendsten Mal gefühlt, aber immer wieder lustig)
  • George Michael Doku (es ist einfach traurig)
  • Als du mich sahst (eine 12 von 10)
  • SWAT 6. Staffel (bin noch nicht sicher)

Was ich unter anderem gelernt habe

  • Anthropozentrisch: Der Mensch im Mittelpunkt
  • Ranküne: Groll (schreibt ein Freund meines Mannes und wir so: hä?)
  • Swifties: Ich dachte in der U-Bahn in Paris, da wären Damen jeden Alters auf dem Weg zu einem Feen-Event. Nein, die kleben sich Glitzersteine ins Haar und ins Gesicht, schminken sich pinke Cat-Eyes, ziehen Tüllröcke an und gehen zu Taylor Swift und heißen darum Swifties.
  • Amerikaner und Kanadier bei eben jenem Konzert: Es soll billiger und leichter sein, an Karten für die Konzerte in Europa zu kommen, darum reisen sie hierher (also nach Paris). Sachen gibt es.
  • Was eine Leckuhr für Heizungen ist
  • Dass man Tauben ein Handtuch überwirft, sie dann greifen und raus setzen kann. Obwohl ich meine Nummer mit dem Einkaufskorb höchst kreativ fand
  • Dass man Sauce hollandaise zwei Tage aufbewahren kann und sie dann im Wasserbad erwärmen kann, ohne dass das Ei gerinnt
Bye Mai, du schöner Monat

Und sonst so?

Da habe ich den festen Vorsatz, euch meinen ersten Beauty-Beitrag zum Thema Flop zu schreiben. Und was sehe ich? Das Produkt gibt es gar nicht mehr. War wohl wirklich ein Flop.

Bye bye Mai- schön war es mit dir

Da geht er dahin, der schöne Mai und wechselt hoffentlich in einen zauberhaften Juni.

Somit sagen wir ihm Auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr.

Was war in eurem Mai besonders?

Alles Liebe und startet gut in die erste Juniwoche,

Eure Nicole

Ähnliche Artikel

16 Kommentare

  1. Aha, voller und ähnlich laaanger Mai wie meiner.
    Danke für Deine Zusammenfassung. Ich kann mir da meistens gut vorstellen was Du grob so erlebt hast. Bei den unschönen Sachen empfinde ich immer Erleichterung und denke, was ich für ein Glück hatte, dass mir etwas erspart geblieben ist.
    Also, nicht dass Du meinst ich freue mich darüber, dass es Dich erwischt hat. Nein. Ich leide still mit Dir.
    BG Sunny

    1. Ich verstehe ganz richtig und freue mich übers Mitleiden. Danke.
      Ich empfinde diese Erleichterung auch oft, Manchmal auch Dankbarkeit, dass es nicht so gekommen ist.

      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Mein Mai hatte einen recht spontan geplanten Ausflug nach Andalusien im Gepäck und obwohl ich wieder nicht in Granada war, war es wunderschön. So schön, dass ich ernsthaft darüber nachgedacht habe, darüber nachzudenken, gleich da zu bleiben….
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Wie cool. Ich kann deine Gedanken sehr nachvollziehen. Jeden Tag am Meer zu sein..hachz.
      Ich freue mich mit dir, das fühlt sich dann schon näher an.

      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Wie ich lese, viele gute Dinge haben den Monat Mai zu einem Top-Monat gemacht, aber ich denke, die Reise nach Paris hat alles übertroffen. Ich freue mich sehr für dich, dass du so viel Gutes genießen konntest.
    Ich denke, es ist besser, wenn ich meinen Monat Mai nicht kommentiere und auf den nächsten Monat warte, der mit vielen Treffen bereits vielversprechend ist.;)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    1. Ja, mir tut das sehr leid, dass es dir nicht so gut ging. Aber ich freue mich und es spricht für dich, dass du dich dennoch mitfreust.
      Ich wünsche dir von Herzen einen tollen, gesunden Juni mit schönen Zusammenkünften.
      Alles Liebe
      Nicole

  4. Dein Mai klingt aber auch toll. Paris und so einiges mehr. Du siehst aus wie Einstein?! ich muss lachen.
    Der Mai hier war, wie Sunny schreibt, mäßig. Aber die Feiertage kamen mir wirklich recht auch wenn ich gerne arbeiten gehe. ☺️
    Was Dich traurig gemacht hat, die Sache mit den Polizeibeamten, ist hier in Mannheim am letzten Maitag eskaliert und ein 29 jähriger Polizist wurde tödlich verletzt. 😢
    Ich wünsche Dir einen schönen Dienstag und einen schönen Juni. 🌺 Liebe Grüße Tina

    1. Mich hat Mannheim geschockt und fassungslos gemacht. Traurig sowieso. So etwas nimmt mich immer mit.
      Ich habe auch gelacht…
      Ich wünsche uns allen einen friedlichen und schönen Juni.
      Ganz liebe Grüße und Danke
      Nicole

  5. Und? Hast Du das Rezept schon nachgekocht? Oder bist Du nach dem Lesen einfach über den Kühlschrank hergefallen?
    Ich fand in so mittelprächtig, den Mai. Und lange, wirklich lange hat er gedauert. Gefühlt zwei Monate lang. Dabei ist eigentlich nichts passiert. Das Wetter war mäßig. Die vielen Feiertage dageben ganz nett.
    Ich hoffe, Du bist gut in den Juni gestartet?
    BG Sunny

  6. @Fleck In einer ziemlich neuen einfarbigen Bluse habe ich einen Fleck am Oberkörper, der in der Wäsche nicht rausging, Vielleicht richten es die nächsten Wäschen. Ansonsten gilt: Ops, das muss gerade erst passiert sein!

    @Wartezeit Weil einem die nie erstattet wird, nehme ich diesen rücksichtlosen Verbrauch meiner Zeit von dauerhaft unpünktlichen Personen nicht mehr hin. Einzelfälle können natürlich vorkommen.

    @Zeit „Wie schnell manche Menschen von ‚Ach ich mag dich so‘ zu ‚Ich habe so wenig Zeit‘ (weil andere mehr bringen?) wechseln. Mich verletzt das.“ Ja, sowas verletzt mich auch.

    @Gelernt Heute habe ich gelernt wie es riecht und aussieht, wenn man (ich) im Supermarkt an der Kasse mit dem Einkaufswagen am Aufsteller für Wodka-Erdbeer-Flaschen hängen bleibt.

    Der Mai hatte bei mir schöne Momente und einen saublöden Abschluss.
    Komm gut in den Juni!

    1. Ja, das stimmt, manchmal hilft viel (waschen) viel.
      DEN möchte ich nicht entsorgen 😂😂😂
      Danke fürs Mitfühlen
      Autsch, aber du hast dir nicht wehgetan?

      Liebe Grüße und einen angenehmeren Juni als den Abschluss des Mais.
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"