LifestyleDas Leben in Päckchen

Das Leben in Päckchen

Die heutigen Montagsgedanken kommen aus dem externen Gedankenpool. Denn Ines und ich haben dasselbe Buch gelesen und ein Zitat und ein WhatsApp-Austausch später haben sie zu der Idee verleitet, dass wir mit euch über die Päckchen des Lebens sprechen könnten.

Päckchen des Lebens-Montagsgedanken

Das Leben in Päckchen- vom Zitat zu den Montagsgedanken

Aus dem Buch In Liebe für immer, Seite 14:

Juli schüttelte den kopf. jeder, dachte sie, bekam einfach sein päckchen mit auf den weg. Bei manchen war es mit bändern und schleifchen bunt verpackt. bei anderen kam es ohne verpackung schon kaputt an. juli hatte einfach glück gehabt.

 

In der Tat glaube auch ich, dass es eine Art Päckchengrundaustattung gibt. Diese habe ich verbildlicht immer in einem Rucksack gesehen, der mal leichter und mal schwerer ist. Für mich gibt es nicht das eine bunt verpackte Päckchen im Leben, sondern viele, die wir im Lauf der Zeit mit den auf den Weg bekommen, die wir auspacken, deren Annahme wir verweigern, deren Inhalt wir gerne umgetauscht oder retourniert hätten und solche, die wir gar nicht erst bekommen wollten. Wie Ines das sieht, lest ihr in ihrem tollen Beitrag.

Päkchen des Lebens-Montagsgedanken

Wer bestimmt den Inhalt der Päckchen?

Über diese Frage habe ich länger nachgedacht. Das erste kleine Paket sind ja indirekt wir selber und ähnlich einer Werbesendung kommen wir mit einer Grundausstattung (Chraktereigenschaften, die einfach da sind) und unsere Eltern und Familie füllen dann das erste Päckchen. Füllen Sie es mit viel Liebe, Zeit, Unterstützung, Toleranz und Akzeptanz?

Dann hätten wir das erste Schleifenpäckchen ausgepackt und können damit eine ganze Weile gut leben und darauf aufbauen. Wir entnehmen daraus dann immer das eine oder andere Teilchen und entwickeln uns so zu den Menschen, die wir werden und später sind.

Später werden uns dann weitere Päckchen, oft unterschiedlicher Größe zugestellt. Das fängt mit dem ‚Freundepäckchen‘ an. Schließe ich Freundschaften, viele oder eher wenige? Sind diese beständig? Lasse ich die richtigen Menschen in mein Leben oder habe ich den Warenkorb auch mal falsch gefüllt?

Zu dieser Lieferung gesellt sich dann das ‚Bildungs-und Interessenpäckchen‘. Was wurde für mich eingelegt? Bin ich kreativ, extrovertiert oder eher introvertiert, lerne ich gern und viel oder eher nicht? Gehe ich gern in die Schule, was interessiert mich wirklich? Welche Begabungen wurden mir zugesandt und nehme ich diese aus den Päckchen oder lasse ich sie eingelagert? Um sie später oder nie auszupacken. Päckchen des Lebens-Montagsgedanken

Wenn du immer sein darfst, wie du bist, dann sind deine Päckchen prall gefüllt. Verläuft dein Weg, aus welchen Gründen auch immer, eher steinig, ist es gut, wenn die Päckchen mit ein bisschen Luftpolsterfolie zum Fallenlassen ausgelegt sind.

In meinem Päckchenbild ist die erste Zeit des Inhalts der Zusendungen noch stark vom Umfeld abhängig. Nach und nach kommen dann zwar immer noch ungefragte Sendungen bei uns an, aber wir haben häufiger die Wahl, die Sendung anzunehmen oder eben auch mal zurückzuschicken. Oder Teile auszutauschen.

Wie ist das mit meinen Päckchen des Lebens?

Mit dem Wissen und den Emotionen von heute würde ich sagen, dass bei mir schon Päckchen aller Art gelandet sind: Große, kleine, leichte, schwere, mit Polster und ohne, mit Schleifchen und einige, die eigentlich schon bei Ankunft defekt oder gar kaputt waren.

Oder später aus unterschiedlichen Gründen beschädigt oder ganz zerstört wurden.

Neben dem ganz großen Päckchen, auf dem der Name Nicole steht und das alles enthält, was mich ausmacht und dem ich durchaus immer auch etwas hinzufügen oder entnehmen kann, gibt es eben auch noch die kleinen ‚Nebenpäckchen‘, die die Sendung Nicole ergänzen.

Mit und ohne Absender, als Abo oder Einmalsendung. Schwarze, Graue und Bunte. Manche haben Farbe und Gewicht in der Zeit ihres bei mir Lagerns verändert. Einige stehen hier noch und ich erfreue mich an ihrem Inhalt und nehme mir regelmäßig etwas davon. Sie bleiben, wie in einem Abonnement, dauerhaft gefüllt. Das ist zum Beispiel das Päckchen, dessen Inhalt darin besteht, Freude und Glow zu finden. Das Emotions- und Empathiepäckchen erfüllt die gleichen Voraussetzungen.

Päckchen des Lebens-Montagsgedanken

Mit ihren Schleifchen oder schokoladigem Inhalt versuchen sie die Päckchen des manchmal auftretenden Zweifels und der komischen Fragen an mich selbst zu bescheinen und sich im Päckchenstapel davorzustellen.

Andere Päckchen wogen (zu) schwer und mussten zurückgeschickt werden, manchmal erinnert ein Staubkorn noch an sie. Und dann gibt es die Päckchen, die ich ungefragt zurückgeben musste, weil ich ihnen nicht gewachsen war. Oder solche, die ich geleert habe, weil ich die Herausforderung oder Aufgabe gemeistert habe. Odr solche, die durch traurigen Abschied entfernt wurden.

Bei mir geht es, was die Kartonagen betrifft, also eher zu wie in einem Warenlager, in dem sich die Ergänzungspäckchen um das ganz Große gruppieren.

Behalten oder zurückgeben?

Das war ganz lange eine große Frage. Aber in Zeiten von Nachhaltigkeit, Minimalismus und Einsicht beantworte ich sie heute leichter ;). Denn je mehr ich dem großen Päckchen das Auspacken gestattete, desto näher kam ich mir. Wir alle sind oft geprägt von Einflüssen, die wir, bewusst oder unbewusst, übernehmen. Weil wir gefallen wollen, weil die Umwelt so ist wie sie ist. Päckchen des Lebens-Montagsgedanken

Es gibt auch heute noch Dinge, die manchmal in Päckchen ankommen und auf den Haufen plumpsen, sodass ich mich frage, wie ich das heben soll. Oder wo der Päckcheninhalt sich bei einem anderen Menschen plötzlich verändert.

Ich gebe mittlerweile zurück, was mir nicht passt und wo ich weiß, dass es vermutlich (und auch nach Bemühen) nicht passend wird. Sie gehen dann zurück an ihren Absender. Aber wo es sich lohnt, da haben genau diese Pakete ein wunderbares Zuhause hier gefunden und dürfen sich zu den Schleifen stellen.

Natürlich wird es auch weiterhin immer das eine oder andere Päckchen geben, das beschädigt oder kaputt hier ankommt. Aber ich bin jetzt umtausch-, reparatur- und retoureerprobt. Und freue mich über jeden Glow und jedes Schleifchen in meinem Stapel. Und die grauen und die schwarzen, schweren Kartons versuche ich entsprechend ihrer Bestimmung zuzustellen und mit ihnen umzugehen.

Die Päckchen des Lebens

So empfinde ich die Paketgeschichte des Lebens. Wir bekommen welche, können, müssen, sollten und dürfen aber Einfluss auf ihren Inhalt nehmen. Ines Päckchengeschichte ist auch interessant erzählt, sie freut sich, wenn ihr lesen kommt. Outfit der Woche 21

Wie seht ihr das? Was machen eure Päckchen? Ist es eines oder sind es mehrere? Wie lagert ihr sie?

Give your life a glow,

Eure Nicole

 

 

 

 

17 Kommentare

  1. Ich schätze, wir sind hier, was eine ganze Reihe von Päckchen angeht, in einer sehr privilegierten Situation. In der Regel bekommen wir einen prall gefüllten Rucksack mit, den wir nach Belieben nutzen und leeren können. Das klappt mal besser, mal nicht so gut, aber der Rucksack ist da. Klar gibt es im Laufe des Lebens das eine oder andere Päckchen, das wir lieber retournieren. Was, wenn wir dazu nicht in der Lage wären?
    Liebe Grüße
    Fran

    • Liebe Fran,
      ja, wir sind in der Tat in einer priviligierten Situation. Und einige Päckchen konnte ich auch schon nicht zurückgeben, was nicht immer zum frohen Behaltenmüssen beigetragen hat.
      Und darum dürfen und müssen wir sie eben so nehmen wie sie sind.

      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Liebe Nicole,
    der Vergleich mit den Päckchen ist wunderbar anschaulich!
    Ich finde deine Ausführungen über die Füllungen und Inhalte sehr schön und einfühlsam beschrieben. Ich denke, jeder Leser hat einige Stellen, an denen er konkrete Vergleiche und Parallelen zu eigenen Päckchen erkennt.
    Ein sehr ansprechender Text!
    Ganz liebe Grüße
    Heike

    • Liebe Heike,
      vielen Dank für deine schönen Worte und ich denke, du hast Recht (ich hoffe es sogar, denn dann wäre es quasi perfekt).
      Hab einen sonnigen Tag und liebste Grüße
      Nicole

  3. Liebe Nicole, deine Geschichte über deine Päckchen des Lebens ist so schön, dass ich sie erst einmal sacken lassen muss und ich mir Gedanken mache, wie es bei mir ist. Danke, dass du uns deine Päckchen ob bunt oder grau ob mit oder ohne Schleifen so gezeigt hast.
    Liebe Grüße
    Gudrun

  4. Liebe Nicole,
    egal ob Rucksack oder Päckchenstapel, dein Leben klingt nach ähnlicher „Fülle“ wie meines. Nach vielen Geschenken und manchmal auch ein paar unerwünschten Sendungen. Oder Lieferungen, die man zwar bestellt hat, aber dann doch für unpassend befand. Wie auch immer, ich finde es gut, wenn man aus dem Vollen schöpfen kann – ich habe im Lauf des Lebens Menschen kennengelernt, die kaum Interessen haben oder nicht einen einzigen Menschen, den sie als ECHTE(N) Freund oder Freundin bezeichnen würden. Da nehme ich es doch gern in Kauf, wenn es in meinem Leben manchmal etwas zu trubelig zugeht bzw. ich manchmal nicht weiß, was ich ZUERST machen soll 😉 Ines‘ Ansatz, dass selbst die nicht so erbaulichen Geschenke eine Rückseite – einen oft wunderbaren Effekt – haben, fand ich übrigens auch sehr zutreffend.
    Alles Liebe,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/06/italien-reisebericht-grado-und-aquileia.html

    • Oh ja, liebe Traude. Ich mag und mochte mein Leben und hänge sehr dran. Aber es gab da durchaus Päckchen, die ich nicht hätte öffnen wollen oder mögen. Oder sie gar nicht erst bekommen hätte wollen.
      Aber auch das macht Fülle aus und sicher waren sie auch zu etwas nütze.
      Ja, mir gefiel Ines‘ Ansatz auch sehr. Und ich sehe es wie du, lass uns das bunte Leben nehmen.

      Alles Liebe für dich,
      Nicole

  5. Eine schöne Vergleichsidee mit den Päckchen. Und wie jeder habe auch ich meine Päckchen liebe Nicole, die leichten und die schweren, die kostbaren und die wertlosen, und, und, und. Ich schicke auch kaum eins zurück, ich nehme alle an. Auch aus Päckchen, die Dir im Weg rumstehen, kann man etwas Schönes bauen. (Mal ganz frei interpretiert).
    Herzliche Grüße
    Sigi

    • Haha, du Poetin. Ja, früher habe ich auch alle angenommen. Was mal gut und mal weniger gut war.Und jedes hat auch eine Funktion. Aber heute sortiere ich sie bewusster und schicke zurück, auch wenn sich das manchmal nicht gut anfühlt.
      Machen wir uns einen schönen Stapel und packen Schleifchen drumherum
      Alles Liebe
      Nicole

  6. Liebe Nicole, das ist mal ein Päckchenlager! 😁 Manche gehören einem einfach, die muss man annehmen und das beste draus machen. Aber es stimmt, einige sind gar nicht für uns bestimmt. Da hilft mir manchmal die Erkenntnis, dass es gar nicht mein Problem ist. Und schon ein schweres Paket weniger.
    Liebe Grüße Tina

  7. Danke für Deine Gedanken zu den Päckchen des Lebens. Ich war sehr gespannt auf Deinen Beitrag und finde ich total spannend, was für unterschiedliche Sichtweisen es auf die Päckchen – und den Umgang damit – gibt.

    „Aber ich bin jetzt umtausch-, reparatur- und retoureerprobt“ Danke für diesen perfekten Satz dazu. Gleich an der Haustür die Annahme zu verweigern, habe ich erst spät gelernt. Return to sender! ist manchmal einfach das beste, wenn anderen Menschen ihren Müll in unsere Päckchen legen möchten.

    Eine Woche mit vielen Elementen aus den schönen Päckchen wünscht Dir
    Ines

    • Liebe Ines,
      das Ablehnen an der Haustür oder eben auch eine spätere Rückgabe, sind mir auch sehr lange schwer gefallen. Und ich finde den Vergleich des Umgangs oder auch die Betrachtung der Päckchen sehr spannend und vielfältig.
      Danke für deine feine Idee, ich liebe sowas.
      Hab eine Woche, in der du nur die guten Sachen auspackst.
      Alles Liebe
      Nicole

  8. Viele Päckchen ergeben ein Gesamtpaket. So würde ich das sehen. Je älter wir werden je erprobter sind wir im Packen und Zurückschicken. Manchmal klappt das nicht. Dann müssen wir da durch.

    Es hängt aber eine Menge davon ab, in welche „Welt“ wir hineingeboren wurden.

    Auch Deinen Beitrag finde ich sehr interessant – wie schon den von Ines 🙂

    Liebe Grüße
    Sabine

    • Ja, ich stimme dir zu, auch die Welt, in der unser Päckchen abgestellt wird, ist von Bedeutung. Ebenso wie manche Umstände.. Aber dennoch haben wir einige Möglichkeiten, den Inhalt der Päckchen zu sortieren und auszuwählen.
      Danke für deine Sichtweise und deine Worte.
      Liebe Grüße
      Nicole

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Autor

Nicole

Life with a glow ist mein Lifestyle Blog, in dem ich über das Leben ü40/ü50 schreibe. Spaß, Freude und Neugier sind niemals eine Frage des Alters sondern der Einstellung. Ich freue mich auf euch!

Beliebte Artikel