Lifestyle,  Alltag

Hygge-warum Gemütlichkeit gleich glücklicher macht

Gemütlichkeit- für mich ist es ein Zauberwort, denn es hat mit Wärme, Geborgenheit und irgendwie auch Sicherheit zu tun. Hygge eben.

Während ich diesen Text für euch schreibe, überschlagen sich mal wieder die Nachrichten. Wahlen, Wien, Wahnsinn und Pandemiezahlen. Und ja, ich will vieles wissen. Aber nicht alles. Meine größte Hassschlagzeile? Was wir wissen und was nicht!

Vielen von uns ist das alles zu viel. Wie entkommen wir also dieser Tretmühle? Ich brauche für mich dann einen Anker.

Wie wäre es mit Gemütlichkeit?

Mein Zuhause ist nicht nur mein Zuhause. Es ist auch eine Höhle. In die ziehe ich mich dann zurück und mache es mir gemütlich. Gemütlichkeit definiert ja jeder für sich anders. Für mich gibt es viele Arten von Gemütlichkeit, das habe ich heute Morgen bei der #entschleunigternovember Challenge von Bettina auch gesagt.

Aber Hyggeligkeit ist immer auch ein Durchatmen, ein sich Fallenlassen, sich geborgen und sicher fühlen.

Wie mache ich es mir hygge?

Gemütlichkeit- ist es hygge ist man doch gleich viel zufriedener

Für mich gibt es viele Arten von Hygge. Hygge ist ja auch ein Lebensgefühl und da können wir viel von den Dänen lernen. Als ich das Buch ‘Das kleine Café in Kopenhagen’ (Werbung)* gelesen habe, habe ich den neuen, alten Hyggetrend für mich noch einmal ganz neu beleuchtet. Denn Hygge ist so viel mehr als nur ein Wort.

Hygge ist wirklich ein Lebensgefühl. Es fängt bei Kerzen an und hört beim Draußenlassen doofer Sachen auf.

Jeder hat ja eine andere Auffassung von dem, was gemütlich ist. Deshalb zeige ich euch drei Dinge, die dich schnell und ohne großen Aufwand ganz hyggelig werden lassen.

  1. Wenn es draußen oder in deinem Inneren kalt ist, dann zünde dir Kerzen an. Ich habe überall welche herumstehen und nutze sie in dieser Zeit rege.
  2. Kissen sind doch so was von Hygge. Allein das Fluffige, Flauschige lassen doch gleich ein Gemütlichkeitsgefühl aufkommen. Eine softe Decke dazu und es ist für Gemütlichkeit gesorgt.
  3. Ein Getränk mit fluffigem Milchschaum, heiße Schokolade, selbst mein Zitronen-Ingwerwasser mit Honig sorgt dafür, dass sich die Gemütlichkeit auch innerlich breitmacht.

Das sind nur die ersten Kleinigkeiten. Wenn du dann noch ein schönes Buch hast oder dich irgendwo einmummeln kannst, dann ist das Grau schon wieder weiter weg. Wobei ich grau mag, allerdings nicht im Herzen oder am Himmel.

Den innigen Moment genießen- das wärmt

Bei mir hat Gemütlichkeit ganz viel mit Wärme zu tun

In diesen Momenten ist es schön, wenn das Smartphone weggelegt ist und du einfach nur diesen Moment atmest und dich wohlfühlst.

Deshalb finde ich ein gemütliches Zuhause, in dem wir uns wohlfühlen, so wichtig. Eine Burg- nicht nur in Pandemiezeiten.

Manchmal hilft nur Bullerbü-Feeling

Ja, das klingt simpel. Das ist es auch. Natürlich ist das keine Lösung für alles, was da so auf uns wartet. Aber dieses innehalten, sich in der Gemütlichkeit des Zuhauses auszuruhen und die friedlichen Momente genießen, das macht stärker für die Stürme, die da draußen toben. Denn wenn man ganz bei sich ist, dann siehst du auch wieder, was alles gut ist.

Das sind dann auch die Zeiten, in denen ich von meinen sonst sehr geliebten Thrillern Abschied nehme.

Gerade im November lese ich gerne Weihnachtsliebesgeschichten (Kitschalarm, aber schön). Zum Beispiel Winterzauber in Notting Hill oder Winterzauber auf Gracewood Hall. (Werbung)*. Ich werde mich auf jeden Fall jetzt noch einmal umschauen, welche softe Lektüre ich mir zulege, denn die beiden haben ja bereits mein Herz berührt.

Deshalb- ein bisschen Bullerbügefühl tut uns allen ganz gut. Oder wie seht ihr das?

Gemütlichkeit ist auch ein bisschen Bullerbü

Ein Rückzugsort mit Gemütlichkeit wärmt das Herz und stärkt dich

Ich bin mir sicher, wenn du dich in deinem Leben gemütlich einrichtest und dir einen Rückzugsort schaffst, dann bist du innerlich von einem warmen Gefühl ausgefüllt. Das macht dich stärker für die Stürme, die echten und die nachrichtlichen und du kannst besser sortieren und ja, auch ertragen.

Das ist für mich der Grund, warum ich Gemütlichkeit und dieses Hyggegefühl frei von allem Modedenken so wichtig finde. Deshalb möchte ich euch auch gerne an dieser Stelle das Motto von Balu dem Bären (Achtung, Ohrwurmalarm) ans Herz legen:

Probier’s mal mit Gemütlichkeit.

Gemütlichkeit ist so wichtig für die Seele

Wie ist das bei euch? Was ist Gemütlichkeit für euch? Habt ihr diesen Platz, wo ihr einfach nur ausatmet?

Give your life a glow,

Eure Nicole

12 Comments

  • Katrin

    Liebe Nicole,

    schon das Wort “hyggelig” mag ich so gerne. Und ich mag auch die Nordländer und ihre Lebenseinstellung. Vor einem Jahr waren wir in Schweden und kamen völlig entspannt aus dem Urlaub zurück. Es scheint “abzufärben”.

    Wir wären eigentlich diesen Sommer mit dem VW-Bus einmal rund um Dänemark gefahren und hätten sicherlich viele Anregungen, Kerzen, Becher, Kissenhüllen etc für das hyggelige Gefühl zu Hause mitgenommen. Aber der Trip fiel ja leider C* zum Opfer. Aber nichtsdestotrotz:

    ich mache es mir Zuhause trotzdem hyggelig … jetzt erst recht mit Kerzen, Kaminfeuer, leichten Wohlfühl-Filmen und -Büchern.

    Liebe Grüße
    Katrin

    • Nicole

      Liebe Katrin,
      Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Und wie du sagst, hier geht auch hyggelig.
      Ich wünsche dir eine Zeit mit viel Hygge und viel Entspannung
      Liebe Grüße und gute Nacht,
      Nicole

  • Fran

    Der Gipfel der Gemütlichkeit ist für mich entweder, zuhause eingemummelt in eine Decke aus dem Fenster über den See zu sehen, wenn draußen gerade der erste Schnee fällt, oder aber eine Runde Rommée oder Carcassonne mit unserer Kollegenrunde bei meiner besten Freundin, mir ihrem schnurrenden Kater auf dem Schoß und Bratapfelduft in der Nase 🙂

    Letzteres wird wohl in diesem Winter nicht stattfinden, also mache ich es mir zuhause gemütlich. Leider ohne Katze, aber ganz sicher mit ganz viel Carcassonne und Rommée, das spielen meine Kinder und deren Freunde nämlich auch gern.. Und Gin-Punsch. Wir haben am Wochenende diverse Rezepte ausprobiert und einen absoluten Treffer gelandet. Kissen brauche ich nicht unbedingt, aber meine Kaschmirdecke und Kerzen und Bücher.

    Liebe Grüße
    Fran

    • Nicole

      Liebe Fran,
      das klingt aber auch alles sehr hyggelig. Schnee? Den finde ich, wenn er denn weiß bleibt auch shön und erhellend. Was bei dir die Elphie, ist bei mir der Seeblick. Es ist schön hier, sehr schön, aber Seeblick? Hach..
      Mach es dir gemütlich.
      Liebe Grüße
      Nicole

  • Sabine Gimm

    Ohne Gemütlichkeit in den eigenen vier Wänden geht es nicht. Gerade jetzt, wo man als Familie noch näher zusammenrückt. Da ich in der Nähe der dänischen Grenze wohne, kenne ich das Wort Hygge natürlich aus 1. Hand. Die Skandinavier haben’s drauf 🙂

    Liebe Grüße Sabine

  • Wonderful Fifty

    Liebe Nicole, Geborgenheit und Wärme sind wohl bei den derzeitigen Ereignissen einfach wesentlich und dein Beitrag liefert auch gleich ein schöne und interessante Anleitung dazu. Für mich ist auch mein Zuhause mein Lieblings- und Rückzugsort und ja, ich schaffe es immer mal wieder, die Türe zu schließen und dann alles Unangenehme quasi auszuschließen und mir in den eigenen vier Wänden eine schöne Zeit zu machen. Was ich in der kalten Jahreszeit auch besonders liebe und mir Gemütlichkeit pur bringt, ist so ein feines knisterndes Feuer im Ofen und ich habe dann das Gefühl, dass mich alleine dieser Anblick schon wärmt ;-). Ja und in der dieser Zeit dürfen natürlich die Weihnachtsgeschichten absolut etwas Kitsch bringen und auch diese besonderen Film machen es einfach friedlich und ruhig und entspannt.
    Genieße einen ganz hyggeligen Abend und alles Liebe Gesa

    • Nicole

      Liebe Gesa,
      Wie schön, dass es dir genauso geht. Ich merke es auch immer, dass Zuhause wie auftanken ist. Und auf die Weihnachtsfilme freue ich mich auch. Ein bisschen Kitsch muss sein. Schön, dass wir gleich empfinden
      Also, machen wir es uns hyggelig.
      Liebste Grüße
      Nicole

  • Sigrid Klede

    Liebe Nicole,
    ja, in Herbst und Winter kann es nicht hygge genug sein. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, muss es bei mir immer gemütlich sein, sonst ist ein zuhause kein zuhause. Ich kaufe jede Woche Blumen und wenn ich das wirklich mal vergesse, müssen Obst oder Trockenblumen herhalten oder jetzt im Herbst Kastanien oder Blätter. Ich liebe es, wenn es so früh dunkel ist (ich bilde mir ein, dann darf keiner mehr klingeln und uns stören), kann gut für mich alleine sein mit meinen Gedanken, Zeitschriften oder einem Buch und die Welt draußen mal für eine Zeit außen vor lassen. Kerzen sind wie bei Dir ein Muss, Tee, Glühwein und ab und zu mal ein warmer Schokoladenpudding. Balsam für die Seele.
    Wir haben im November Hochzeitstag und ich auch noch Geburtstag, früher haben wir diese beiden Tage immer in hygge Dänemark verbracht. Wäre für nächstes Jahr mal wieder eine Idee…
    Schönen hygge Abend noch
    Sigi

    • Nicole

      Liebe Sigrid,
      Das mit den Blumen mache ich auch! Und in diesem Jahr musst du dir bzw ihr euch ausnahmsweise den Geburtstag und Hochzeitstag hyggelig hier machen. Das wird euch auch in ganz besonderer Erinnerung bleiben.
      Ich wünsche dir einen hyggeligen November
      Liebste Grüße
      Nicole

  • Nicole Kirchdorfer

    Hyggelig, was für ein wohliges Wort. Kannte ich noch gar nicht.
    Aber ich kann vermelden, dass es bei mir daheim hygge ist und ich es mir regelmäßig besonders hyggelig mache. Abgesehen von Kerzen, Buch, Milchkaffe und Wolldecke mache ich mir jetzt schon wieder meine Wärmflasche, die in einem Teddybezug steckt 🙂
    Und dann habe ich ein dickes, fettest katzenmäßiges Grinsen im Gesicht und viel fehlt nicht zum Schnurren.

    LG und kuschlig hyggeligen Sonntag,
    Nicole

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: