Ich kann dich sehr gut riechen- warum schöne Düfte meine Sinne berühren

Ich kann dich sehr gut riechen. Das ist ja durchaus ein doppeltes Kompliment. Denn zum einen bedeutet es, dass dein Gegenüber gut riecht, zum anderen, dass du ihn eben magst. Ich war schon immer ein sehr olfaktorischer Mensch. Düfte hatten es mir schon von jeher angetan und ich habe auch immer etwas mit ihnen verbunden.

In meinem Gehirn gibt es wohl einen Platz, der sofort Wohlgefühl in mir auslöst, wenn ich an einer Parfümerie vorbeigehe. Und den Drang, hineinzugehen. Das allerdings nicht ausschließlich wegen der Düfte ;). Kleiner Ohrwurm gefällig? Weil ich ein Mädchen bin…

Riechen- ich bin ein olfaktorischer Mensch

Für mich muss es gut riechen- bei allem

Auf den Duft komme ich gleich zurück. Für mich muss es gut riechen, dann bin ich dabei. Ob das bei Parfum, beim Kochen, Kosmetik oder auch sonst wo ist. Wir haben schon einmal eine Wohnung abgelehnt, weil ich den Duft im Treppenhaus nicht leiden konnte.

Wahrscheinlich nennt man das ein feines Näschen.

Somit assoziiere ich mit bestimmten Düften bestimmte Menschen, Ereignisse oder Begebenheiten. Was ein Wohlgefühl in mir auslöst.

Es gab zwei erste Parfums

Ich mag dich riechen- in der Parfümerie findest du bestimmt auch deinen Duft

Meine Liebe zu Beautyprodukten kennt ihr ja mittlerweile. Mit dem Schminken habe ich relativ spät angefangen. Aber meine Parfumliebe startete schon früh in einer Zeit, wo es noch gar nicht so viele Düfte gab.

Aber die, die hier mitlesen, wer erinnert sich nicht an den ersten legendären Duft von Joop!, den gefühlt 80 % aller jungen Frauen trug. Ich war dabei und er legte meine Liebe zu Vanille fest.

Irgendwann störte das jedoch meinen latent immer vorhandenen Schrei nach Individualität. Der Satz, das haben oder machen alle, löst bis heute allergische Reaktionen bei mir aus. Fragt mal unsere Kinder ;)).

Dann kam (das hatten aber auch alle, haha) Jil Sander Sun. Hach, das war einfach der beste Duft damals, oder?

Heute noch rieche ich ihn überall heraus.

Viele Düfte, die gut riechen

Danach kam so eine Zeit, wo ich immer viele Düfte im Repertoire hatte, die ich auch alle benutzt habe. Natürlich wurden sie auch wie Statussymbole aufgebaut und immer Neue ausprobiert.

Als dann die Kinder kamen, wurde ich zwar nicht parfümerieruhiger, aber die Anzahl der Düfte reduzierte sich.

Was magst du gern riechen?

Es war dann der eine Duft, bis ich ihn nicht mehr riechen konnte

Von da an hatte ich dann immer den einen, bis ich ihn nicht mehr riechen konnte. Ich mochte viele Düfte und auch Duftnoten. Manche von ihnen auch nur an anderen, denn irgendwann verstehst du dann ja auch, dass jeder Duft nicht dein Duft sein muss bzw. das, was an der Anderen oder dem Duftstreifen soo gut riecht an dir ein Inferno auslösen kann. Es gibt da so die eine oder andere Firma, bei der das so bei mir ist. Kennt ihr das?

Deshalb war ich sehr traurig, als die Parfümerien das Ausgeben von speziell abgefüllten Duftproben eingestellt haben, denn ich brauche ein paar Stunden/Tage, bis ich weiß, dass ein Duft mein Duft ist. Ich muss ihn erleben.

Mittlerweile kann man an mir nur noch ein Parfum riechen

Irgendwann war es dann wieder soweit, ich war ‘durch’ mit meinem amtierenden Duft. Ein Neuer musste her. Ich bin dann also zu Douglas der Parfümerie meines Vertrauens und schritt zur Tat. Zusammen mit einer sehr engagierten Verkäuferin machte ich mich auf die Suche und sollte fündig werden.

Was soll ich sagen? Mich und meine Nase hat es voll erwischt. Sofort. Dann hatte er auch noch einen wunderschönen Namen, der so mein Lebensdenken war ,und ich war verliebt.

Ich mag das- mich morgens zurecht machen, meinen Duft auftragen und ihn dann den ganzen Tag an mir riechen

La vie est belle- ich duftete wie ich empfinde

Was La vie est belle so besonders macht? Das alles besonders ist. Niemals hätte ich diesen Duft orientalisch einsortiert, Jasmin mag ich nicht und Patschuli auch nicht. Aber das ist hier völlig egal. Denn irgendwie ist diesem Parfümeur die perfekte Mischung gelungen.

Denn für mich ist es wirklich seit Jahren die große Duftliebe, wofür es mehrere Gründe gibt.

Ich bin ein sogenannter ‘schlechter’ Duftträger. Was bedeutet, dass Düfte an mir genauso so schnell verschwinden, wie ich sie auftrage. Bei dem hier passiert mir das nicht. Bei bestimmten Bewegungen rieche ich ihn, er bleibt in der Kleidung und begleitet mich somit den ganzen Tag.

Ohne dabei aufdringlich zu sein. Ich wurde auch noch nie so oft auf einen Duft angesprochen.

Und: Er ist keine limitierte Ausgabe, sondern (m)ein Statement. Duft und Name.

Es gab Versuche anders zu riechen, aber..

Womit ich mich einsprühe, um den ganzen Tag gut zu riechen? Dank guter Beratung in der Parfümerie habe ich meinen Duft gefunden

Es ist jetzt nicht so, dass ich nach dieser langen Zeit nicht gedacht habe, es müsste mal wieder ein anderer Duft her. Ich habe es auch versucht, wirklich. Ich hatte tolle Beratungen in meiner Parfümerie, schöne Düfte, unzählige Versuche.

Aber keiner hat es mir je wieder so angetan und auch das Schiedsgericht hier zu Hause wird nicht müde zu sagen: Ja, es riecht gut, aber der andere ist so viel besser.

Somit- wird es La vie est belle bleiben. Ich wünsche mir innigst, dass ich mich wenn freiwillig nach einem neuen Duft umsehen kann und er mir noch lange erhalten bleibt.

Ich bin neugierig: Wie ist das bei euch? Habt ihr den einen oder mehrere Düfte? Was sind eure Lieblingsdüfte? Was könnt ihr besonders gut riechen? Verbindet ihr Erinnerungen mit Düften?

Give your life a glow,

Eure Nicole

20 Kommentare

  1. Hallo Nicole🤗🧡
    Düfte und Gerüche sind mir sehr wichtig.
    Schon als Teeny hatte ich meinen Lieblingsduft und später immer wieder, ähnlich wie du, Phasen von Modeerscheinungen und Dazugehörenwollen.
    In meiner Familie war ich da aber eher immer allein unterwegs.
    Was meine Lieblingsdüfte betrifft, auf die ich trotz einiger anderen Vorräte doch immer wieder zurückkomme, beschränke ich mich auf 2-3 Parfums. 2 davon schon seit ca 25 Jahren…

    • Liebe Heike,
      wie witzig, ich war da auch eher allein unterwegs. Aber ich assoziiere viel mit Düften. was du, wie ich mir vorstellen kann, sicher auch tust.
      Es ist schön, dass es deine Düfte so lange gibt. Denn wenn man ‘ihn’ gefunden hat, dann ist das Finden einer Alternative oft schwierig.
      Ich wünsche dir einen duftigen Tag.
      Liebste Grüße
      Nicole

  2. Ich mag Düfte auch sehr gern und mein liebster ist Obsession von Calvin Klein. Der ist leider nicht mehr produktiv, aber manchmal bekommt man ihn noch. Komischerweise bin ich im Lockdown und im Homeoffice eher zurückhaltend damit.

    Liebe Grüße Sabine

    • Hallo Sabine,
      Obsession fand ich auch mal supertoll. Generell hatten es mir die Düfte von Calvin Klein angetan.
      Ich parfümiere jeden Tag. Aber ich nehme auch nie so viel 😉
      Hab einen schönen Sonntag
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Beim Thema Duft wäre ich fast nicht vorbeigekommen. Aber, weil ich ja bei dir so gerne lesen, wie du siehst, bin ich nun da.

    Wobei gerade der Duft von gebackenem Kuchen durch die Wohnung weht, was ich persönlich sehr lecker finde.

    Düfte sind nicht so meins. Was an meiner Allergie liegt.

    Den Joop-Duft kenne ich auch. Und ganz früher habe ich immer Vanille Parfum drauf gehauen. Mit 15. Lach.

    Das hat vermutlich für ein Leben gereicht.

    Liebe Grüße
    Sabina

    • Liebe Sabina,
      ich freue mich gerade sehr über deine lieben Worte- Danke! und ich bin ein bisschen neidisch auf den Kuchen, schmunzel.
      Was bei dir der Duft, ist bei mir Nagellack- so hat jeder seines ;).
      Guten Appetit und ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Liebe Nicole,
        Düfte wecken bei mir sofort Erinnerungen. Bei starker Vanille denke ich wieder an dieses furchtbare Deo, dass alle Teenies in den 90ern trugen.
        Ich habe mir vor vielen Jahren “La petite robe noir” gekauft und die Parfümerie hat es damals mit meinem Namen graviert. Sicherlich mein hübschestes Flacon. Mein Alltagsduft ist inzwischen “Gabrielle”, das passt tagsüber und am Abend. Liebe Grüße!

        • Liebe Carina,
          Gabriele finde ich auch toll- aber leider nicht an mir. Die Chaneldüfte und ich bilden keine Symbiose. Umso schöner, dass du es für dich entdeckt hast. Und ja, es gibt auch Düfte, die für manche Nasen furchtbar zu ertragen sind.
          Hab einen duftigen Sonntag.
          Liebe Grüße
          Nicole

  4. Liebe Nicole,

    Du hast es gut. Düfte sind ein wahrer Migränetrigger bei mir. Egal ob Parfüm oder Lotion zum eincremen. Das ist immer eine Kunst etwas zu finden und habe ich etwas gefunden, bleibe ich so lange wie möglich dabei. Parfüms gehen aber inzwischen gar nicht mehr.
    Aber eine Lotion ist auch klasse. Da hat meine Natur es wohl doch noch gut mit mir gemeint. Es riecht lange und gut bei mir. 🙂

    Liebe grüße
    Elke

    • Liebe Elke,
      aber dann ist es doch schön, dass du wenigstens eine Lotion gefunden hast, mit der du gut zurecht kommst. Ich kenne auch jemanden, der Lotion als Parfum nutzt und immer gut riecht. Wenn das funktioniert, ist es ebenso schön.
      Liebe Grüße
      Nicole

  5. Liebe Nicole, wie schön du das geschrieben hast, da kann ich absolut gut mitfühlen und den Duft an meine Nase wehen lassen. Auch wenn wir uns noch nicht persönlich begegnet sind, bin ich mir sicher, dass ich dich auch in natura so gut riechen kann wie hier in unserer virtuellen Welt. Ein Duft und ich, das ist ansonsten immer eine schwierige Kombination, doch du hast es wieder mal geschafft, dass ich mit bei dir auch bei diesem Thema so richtig wohlfühle und es einfach genieße. Ich bleibe meinem Duft immer viele Jahre oder mal auch Jahrzehnte treu und es ist für mich immer ein Schockerlebnis, wenn er aus dem Sortiment genommen wird und ich mich nach einem neuen umsehen muss. Bei der Vielzahl an Düften bin ich meist so überfordert, dass ich dann unverrichteter Dinge schon mal ein Geschäft verlasse. Aber ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass ein Duft, den ich an anderen mag, bei mir das Gegenteil bewirkt. Es freut mich daher sehr, dass du für dich das Passende gefunden hast.
    Hab einen ganz wunderbaren Abend, fühl dich gedrückt und alles Liebe Gesa

    • Liebe Gesa,
      Ich danke dir für deinen duften Kommentar. Seit ich diesen Duft habe, kann ich nachfühlen, wie du dich fühlst, wenn dein Duft aus dem Sortiment genommen wird.
      Deshalb wünsche ich dir, dass er dir lange erhalten bleibt.
      Hab einen schönen Abend und fühle dich zurück gedrückt.
      Liebe Grüße
      Nicole

  6. Liebe Nicole,
    da geht mir das Herz auf, wie Du das geschrieben hast, mit der Doppeldeutigkeit, ich kann Dich sehr gut riechen. Ich selbst habe leider kein so feines Näschen, obwohl seit mein Mann auf die elektronische Zigarette umgestiegen ist, wird es immer besser. (Er darf sowieso nur draußen rauchen, aber das ist ein anderes Thema).
    Ich trage auch meist den gleichen Duft, im Winter gerne schwer, im Sommer leichter. Allerdings kaufe ich auch nur noch Parfum. Bei Eau de Toilette hatte ich immer das Gefühl, kaum drauf schon wieder weg.
    Und das mit dem Treppenhaus und der Wohnungssuche könnte auch ich gewesen sein.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche
    Ganz liebe Grüße und eine Umarmung
    Sigi

    • Liebe Sigi,
      Danke für deine schönen Worte! Ich nehme auch ausschließlich Eau de Parfum und selbst da war es zeitweise schwierig.
      Witzig, dass du auch so empfindest. Oder besser: Schön.
      Ich schicke dir eine Umarmung zurück.
      Liebste Grüße
      Nicole

  7. Joop “le bain” war das, oder? Daran kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Den hatte ich auch als Jugendliche bereits und auch “la vie est belle” mag ich sehr gerne. Ich mag auch das Pudrige, Vanillige sehr gern an mir, aber es darf nicht aufdringlich wirken. Wir haben also auch einen ähnlichen Geschmack bei Düften 🙂

    Liebe Grüße und einen wunderbaren Tag,

    Christine

    • Hallo liebe Christine,
      nein, es war dessen Vorgänger- es hieß, glaube ich, ‘nur’ Joop und war in einem royalblauen Karton. So, wie du deine Duftrichtung beschreibst, mag ich sie auch.
      Ich wünsche dir eine schöne Restwoche,
      liebe Grüße
      Nicole

  8. Hallo Nicole,
    Deine persönliche Dufthistorie ist ja sehr interessant. Du hast schon viel Erfahrung damit und man merkt wie wichtig Dir dieses Thema ist.

    Ja, Düfte sind was Feines. Aber je älter ich werde, desto mehr reagiere ich darauf und nehme nur noch selten selbst einen. Das ist mir dann nämlich oft schon zuviel. Obwohl ich meinen derzeitigen Duft ” Aqua di Parma Colonia” sehr mag.
    Schlimm finde es im Konzert oder der Oper, wenn neben mir jemand sehr duftet. Das halte ich fast nicht aus und lenkt mich total von der Musik ab. Duft kann einem sehr nahe kommen…
    Ein bisschen persönliche Gefühle schaffe ich mir aber in Hotels, indem ich meinen Duft am Anfang dort im Bad versprühe und dann auch ins Zimmer lasse. Das nimmt dem Zimmer seine Anonymität und ich fühle mich dort gleich mehr heimisch.

    Das Buch über die “Douglas Schwestern” habe ich übrigens kürzlich gelesen. Es ist nicht schlecht, aber für mich zu sehr darauf geschrieben, dass es sich locker verkauft. Was ja auch in der Rechnung des Autoren-Duos aufgegangen ist. Aber Düfte kommen zuhauf vor….
    Einen feinen Tag wünscht Dir
    Sieglinde

    • Liebe Sieglinde,
      dein Hotelzimmerritual finde ich sehr schön und musste lächeln. Ich habe das Douglas Schwestern Buch angefangen und bin gespannt, wie ich es finde.
      Und du hast wirklich recht, wenn du sagst, Düfte können auch schlimm sein. Gerade auf engen Räumen. Ich hatte früher mal eine Kollegin, deren Parfum ist mir so auf den Magen geschlagen, dass ich sie bitten musste, es nicht mehr aufzutragen.
      Aber wenn man ‘den’ Duft gefunden hat, dann finde ich das sehr schön.
      Hab einen schönen und duften Tag.
      Liebe Grüße
      Nicole

Comments are closed.