LifestyleMeine 6 Gegensätze im Sommer

Meine 6 Gegensätze im Sommer

Ich liebe den Sommer. Sehr und immer wieder. Habe ich die Gelegenheit, ihn mit einer Zeit am Meer zu garnieren, dann liebe ich ihn noch ein bisschen mehr. In diesem Jahr habe ich festgestellt, dass es mir durchaus ausreicht, wenn es um die 25 Grad sind. Und dennoch gibt es auch Dinge, die ich im und am Sommer nicht so mag.

Sonne im Sommer- ja und nein

Ich liebe es, wenn die Sonne scheint. Sie taucht die Welt in helles Licht, alles wirkt irgendwie klar und leicht. Die Luft ist warm, es riecht sommerlich.

Soweit so schön. Und dennoch: Ich liege nie oder fast nie in der Sonne. Erstens macht meine Haut das mal so gar nicht mit. Zweitens ist es warm. Aber unterm Sonnenschirm die Sonne bei ihrer Arbeit zu beobachten, das ist dann Sommer.

Ines hat mich ein bisschen zu diesem Artikel inspiriert, denn sie hat über ihre Nicht-Sommer-Liebe geschrieben und da habe ich die meine mal hinterfragt.

Ich liebe das Meer- und liege nicht gern am Strand

Ihr wisst, das Meer und ich, das sind zwo wie so! Das Rauschen, die Wellen, die salzige Luft. Seit einigen Jahren traue ich mich, auch tatsächlich wieder im Meer zu schwimmen. Gern, wo ich den Grund sehe, weniger gern, wo ich ihn eben nicht sehe. Als Kind der Serie Weisser Hai liegt dort die Ursache begraben. Fragt mal den Barbesitzer auf Mallorca 1979, als ich einen voll beladenen Tisch vor Schreck umgerissen habe, räusper.

Sommer und seine Gegensätze

Ich liege allerdings nicht sehr gern am Strand. Gibt es gute Liegen und Sonnenschirme, dann kann das schon passieren. Aber mir fehlen oft die sanitären Anlagen und ich mag das Gefühl von Sand überall gar nicht gern. Ein schöner Strandspaziergang durch den Flutsaum, den Wellen zusehen hingegen, das Wasser über die Füße spülen lassen, das mag ich jedoch gern.

Laue Nächte- prima, aber nie ohne Bettdecke

Ich schlafe auch im Sommer nie ohne Bettdecke. Klar, die Füße schauen raus oder werden ausgeklappt, aber die Körpermitte muss zugedeckt sein. Immer.

Und trotzdem liebe ich es, bei offenem Fenster den Sommerwind zu spüren. Wenn es ihn denn gibt. Aber eben nicht ohne Bettdecke.

 

 

Grillen, aber im Spätsommer nicht so gern draußen essen

Ich mag im Sommer sehr gern grillen (lassen). Mit Baguette, Salat, Saucen und leckeren Beilagen ist das ein feines Essen und es stillt meine Gelüste nach etwas Würzigem. Bis die ersten Wespen sich hinauswagen, esse ich sogar relativ gern draußen. Aber wenn ich mit ihnen kämpfen muss, dann ist meine Freude an diesem Vergnügen dahin. Dann gehe ich auch tatsächlich wieder rein, weil ich diese ‚Jagd‘ nicht mag.

Kühle Getränke ja, aber nicht so gern Eiswürfel

Ich trinke gern kühle Getränke, aber ich mag sie ungern mit Eiswürfeln. Nicht, weil es mein Getränk verwässert, sondern weil mir das in der Tat auf den Magen schlägt.

Momente des Glücks Juli 21

Begleiterscheinungen des Sommers

Ich liebe die Obst- und Gemüsevielfalt des Sommers sehr, eine positive Nebenwirkung. Vor allen Dingen, weil wir wirklich fast saisonal essen.

Die zweite Begleiterscheinung (aufdringliche) Insekten gefallen mir hingegen gar nicht. Zumal Mücken sehr direkt meinen Mann um- und überfliegen, um zielsicher mich zu vernaschen.

Sommer ja- aber nicht bedingungslos

Mit meiner Sommerliebe ist es also wie mit allem im Leben, bedingungslos ist fast nichts. Wenn ich jedoch die Wahl hätte, ich würde mich immer mit hocherhobenen Händen für den Sommer entscheiden. Weil eben nicht nur die Kleidung, sondern vieles leichter ist. Trotz Wärme.

Wie ist es bei euch? Was mögt ihr am Sommer und was nicht? Oder was ist eure liebste Jahreszeit?

Give your life a glow,

Eure Nicole

 

30 Kommentare

  1. Ja, auch der Sommer hat so seine Tücken. Am Strand liegen früher ja, aber der Sand hat mich überall gestört. Heute gerne im Strandkorb mit einem guten Buch. Grillen ja, wenn ich eingeladen bin. Nein, also bei uns wird auch gegrillt, aber mal sagen: Ach dann grillen wir mal, macht ja keine Arbeit. Das finde ich doch. Vielleicht finde nur ich das. Bettdecke muss auch im Sommer sein. Eine leichtes Sommerdeckbett. Zugedeckt bis zum Bauch, aber ich bekomme so schnell kalte Füße. Die bleiben also auch drinn. Etwas verdreht sind dann manchmal irgendwie die Beine zu sehen. Eiswürfel mag ich. Zuerst. Aber wenn das Getränk am Ende immer wässriger wird, das mag ich nicht.
    Ja, alles hat seine Vor- und Nachteile. Sommer bitte ja – aber mit Einschränkungen.
    Trotzdem einen schönen Sommer.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    • Das geht mir bei allem ganz ähnlich, liebe Gudrun. Wir haben einen tollen Teller/eine Platte, die man auf den Grill stellt. Das erleichtert das Saubermachen ganz enorm.
      Ich wünsche uns auch, dass der Sommer noch ganz lange verweilen möge. Trotz der kleineren Einschränkungen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Liebe Nicole,
    der Sommer ist eindeutig auch meine liebste Jahreszeit und ich freue mich, dass wir in diesem Jahr schon viele tolle Sommertage hatten.
    Ein paar Tücken haben die Feinheiten des Sommers in der Tat!
    Bei der Bedeckung zum Schlafen, den Insekten und der Einstellung zum Strand ohne sanitäre Anlagen und dem Gefühl der Panade am ganzen Körper bin ich voll bei dir. ☺️☀️
    Liebste Grüße
    Heike

    • Ich mag auch noch gar nicht lesen, dass es auf den Herbst geht. Da möchte ich mit Goethe antworten: Verweile doch, du bist so schön….
      Nehmen wir jeden Tag, trotz kleiner Tücken mit Freude…

      Liebste Grüße zu dir
      Nicole

  3. Alle deine Punkte sind verständlich und einige sind sogar selbstverständlich, auch für die größten Liebhaber des Sommers. Wie ich Ines bereits sagte, mag ich alle Jahreszeiten und finde in jeder sowohl positive als auch negative Punkte. Meine Devise ist, jede so gut wie möglich zu genießen, ohne zu meckern, da jede nur sehr kurze Zeit dauert! 😉
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Ja, du hast im Grunde recht. Aber die laue, leichte, sommerliche Zeit ist für mich die kürzeste. Denn da wir hier im Winter wenig bis null Schnee in schöner Form haben, ist es gefühlt lange Grau.
      Aber trotzdem suche ich auch da das Schöne, sonst wird man ja verrückt.

      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Heute liebe ich den Sommer. Es hat 23 himmlische Grad und die Sonne scheint gerade so viel, dass sie angenehm ist.
    Vorgestern hasst ich den Sommer. Es hatte über 32 Grad und pralle Sonne…
    Du weißt, was ich meine?
    Wir essen immer draußen am Balkon, wenn es irgend geht. Wir lieben es. Schlepperei macht uns da nichts. Sonst müsste ich es ja eh auch ins Esszimmer schleppen. Wespen tolerieren wir meistens. Manchmal machen wir den Ventilator an, den mögen sie nicht.
    Strandwanderungen sind sehr schön. Im September werde ich wieder welche in Italien am Mittelmeer machen. Aber da ist praktisch schon Herbst. Und den Herbst liebe ich noch mehr als den Sommer!
    Herzlich,
    Sieglinde

    • Ich weiß genau, was du meinst…
      Und ich habe den September am Mittelmeer in wunderbarer Erinnerung und hoffe, dass wir dieses Zeitfenster irgendwann auch wieder nutzen können.
      Wo in Italien bist du?
      Genießen wir den Sommer; grau (aber mit Glow) wird es früh genug…
      Liebste Grüße
      Nicole

  5. Irgendwie hast du recht, der Sommer ist schön, hat aber auch „Schatten“ Seiten. Ich mag die Jahreszeit sehr, aber… bei und ist es in NRW immer sehr stickig und man schwitzt sogar beim Sitzen. Am Wochenende habe ich zum ersten Mal gedacht, das Wetter tut mich richtig nerven 😄 Aber ok, man wird nicht jünger. Schöne letzte Juli Woche und liebe Grüße!

  6. Guten Morgen liebe Nicole,
    Ich liebe den Sommer ebenfalls…allein schon, das ich nicht wie im Winter ständig die Schultern hoch ziehe, weil mir kalt ist… Der Sommer darf gerne warm sein, sofern ich einen Schattenplatz habe. Letzte Woche musste ich dann mal zugeben, dass 40 Grad ein hartes Brett sind und eigentlich unnötig. Um im Arbeitsalltag mit sommerlichen Temperaturen zufrieden zu sein, wären so 27 Grad ausreichend, nachts angenehme Schlaftemperaturen und leichter Regen. Dann wären alle zufrieden.
    Ohne Zudecke? Auch bei mir, never ever. Und wenn es nur ein dünnes Laken ist…
    Das Meer liebe ich ebenfalls, stundenlang aufs Wasser gucken, tausende Fotos von Wellen machen (sehen doch schließlich alle anders aus…) 🤭. Allerdings bade ich auch gerne darin, lasse jeden Pool Pool sein, wenn ich die Möglichkeit habe, ins Meer zu gehen!
    Beim draußen essen, mit Wespen teilen? Sehr ich genau wie du. Bevor ich das essen nicht genießen kann, weil heftige Diskussionen mit diesen Wesen geführt werden müssen, wähle ich vorab den IndoorSitzplatz. Das ist schön immer hart für mich, da zum Beispiel Balkonien einfach ein zusätzliches Zimmer im Sommer ist.
    Wobei dort draußen schlafen? Wenn die Nächte selbst drinnen zu warm sind? Du kannst dir sicher sein, dass ALLE Mücken, die in dieser Nacht Dienst haben, auf mich zielen würden…. Hab noch nicht ausprobiert, ob mir das das ganze wert ist….
    Aber sehr gerne halte ich es so lange wie möglich im Sommer draußen abends aus, mit Kerzen, einem leckeren Getränk und genieße die sommerliche Abendstimmung. Das würde ich gern abspeichern und hin und wieder im Winter hervorzaubern…
    Hach, Sommer ist was feines 🥰
    Liebste Grüße, Conny

    • Ich antworte dir mit dem Titel eines deutschen Schlagers: Ich bin wie du ahaha.. wir sind wie Sand am Meer…
      Denn alles fühle und empfinde ich genauso.
      Draußen schlafen? Da bin ich wohl so etwas wie das Sushibuffet für Mücken… noch nie gemacht. Ich hätte auch Furcht vor anderem Getier. Draußen bin ich wie du gern lange abends…
      Und Wellenfotos gingen bei mir auch ohne Ende.
      Und der Rest: Jupp!!!
      Ganz liebe und sonnige Grüße zu dir.
      Nicole

  7. Das nächste Mal sagst Du, die Terassentür ist kaputt. Dann müssen die Leute ggf. außenherum rein zur Toilette. Macht mein Vater gerne, weil er es auch nicht ausstehen kann, wenn man ihm „Zeug in die Bude“ zieht. :-)))
    BG Sunny

  8. Ich sehe das auch so. Wenn ich im kühlen Haus sein kann, und draußen ist Sommer. Perfekt. Oder tatsächlich am Meer. Mit Sand, warmem Wind und sanften Wellen. Gerne die Ägäis im September.
    BG Sunny

    • September ist für Ägäis oder Mittelmeer die feinste Reisezeit überhaupt- bestes Klima, vom Sommer aufgewärmtes Meer und immer noch schön warm.
      Fein, dass wir da ähnlich denken.
      Liebe Grüße
      Nicole

  9. Meine liebste Jahreszeit ist, wie Du weisst, Herbst. Aber dem Sommer gewinne ich Jahr um Jahr mehr ab. Und obwohl ich die ganz große Hitze, wie gerade, auch nicht brauche, hörst Du mich nie meckern, ich kann es nicht ändern und genieße jeden Tag und wenn ich die Beine in einem Eimer Wasser stecken habe. Mir gefällt die große Hitze sogar, nicht von der Temperatur, aber die Menschen werde träge, es kommen weniger Verabredungen zustande und ich kann alleine hinter meinen Vorhängen auf meinem angenehm temperierten Balkon sitzen, lesen, auf Blogs vorbeischauen und vieles mehr.
    Und ich mag nicht, wie Du, Eis in Getränken, Wespen und Stechmücken. Wobei ich bei den Wespen gelassener werde (Altersweisheit) und Stechmücken dieses Jahr in der Stadt noch nicht viele unterwegs sind. Mein Mann hat immer die Wahl, einen Streuselkuchen neben sich im Bett, oder eine Frau, die nach 3 Flaschen Autan riecht. Spaß, ein bisschen. Aber ich habe ein Armband, das hilft ganz gut gegen Stechmücken.
    Bis bald
    Sigi

    • Ein Armband? Das werde ich mal googlen. Es gibt hier nämlich eine zweite Person in der Familie, die ebenfalls sehr appetitlich zu sein scheint…
      Wenn der Herbst lau und farbig ist, kann ich mich mit ihm arrangieren… Aber immer, immer lieber Sommer.

      Wie schön, dass du ihn auch mehr magst. Er verdient es.

      Liebe Grüße zu dir,
      Nicole

  10. OK, am Strand herumiiegen ist nun so gar nicht meins. Höchststrafe: Im Sand liegen 😉 Aber stundenlang am Strand spazieren gehen, das liebe ich. Mit regelmäßigen Ausflügen ins Wasser. Der weiße Hai kann mich da mal. Ich schwimme nie, nie, nie in Seen. Da könnten Fische drin sein. Merkwürdigerweise interessiert mich das im Meer so gar nicht.
    Zwischen Juni und September lebe ich draußen, inklusive des Essens – wenn das Wetter stimmt. Und die erste Tasse Kaffee am Morgen auf der Terrasse in der Sonne ist einfach unbezahlbar. Wespen kommen scheinbar nicht übers Wasser und die Mücken werden scheinbar von meinen gefiederten Freunden gefressen. Zumindest gibt es hier nahezu keine.
    Was liebe ich sonst am Sommer? Die Tatsache, dass man keine Jacke braucht, man blitzschnell angezogen ist, dass es abends lange hell ist, dass es überhaupt so wunderbar hell ist… und irgendwie ist halt im Sommer alles viel leichter. Ich liebe das 🙂
    Liebe Grüße
    Fran

    • Dein sommerlicher Kommentar könnte direkt aus meinen Fingern kommen, mir geht es mit allem genauso… Und zwar exakt. Nur das morgendliche Wasser fehlt hier.
      Hihi und der Seegedanke ist hier so gleich..

      Sommerlichste Grüße
      Nicole

  11. Huhu, ich glaube fast, wir könnten den Sommer zusammen verbringen. Nur meine Bettdecke teile ich nicht (ok, ist momentan ein doppelgroßer Bezug ohne Innenleben, aber Füße und Schultern und Körper müssen zugedeckt sein, jaja).
    LG Ilka

    • Hier ist das genauso. Fein, dass du den Sommer auch so nimmst. Und: Meine Bettdecke wird auch nicht geteilt… Aber du hast ja deine..
      Liebe Grüße
      Nicole

  12. Liebe Nicole,
    Strand ja – zum langen Spaziergang am Morgen und am Abend. Dazwischen ein bisschen im Strandkorb auf’s Meer schauen, sehr gerne. Aber 8-stündiges Liegen und nichts tun ist für mich nicht vorstellbar.
    Grillen – immer gerne, und immer im Freien Essen, egal was die Insekten von mir wollen. Ich „kämpfe“ notfalls mit ihnen. Morgens genieße ich um 6:00 Uhr bereits meine erste Tasse Kaffee im Freien, das ist für mich Genuss pur.

    Schön, dass wir Sommer haben. Was mir nicht gefällt ist, dass das „Gejammere“ der Leute wegen der hohen Temperaturen schon wieder los geht. Dabei fahren sie (fast) alle für 14 Tage nach Ibiza, Mallorca, Ägypten, Dubai und wer weiß noch wohin, um es schön warm zu haben. Wenn es aber bei uns so ist, dann geht es los – ist das typisch Deutsch?

    Dir einen tollen Tag – Deine Montagsgedanken gefallen mir immer so gut!
    Beste Grüße
    Martina
    (auf dem Weg zum Einkaufen für Leckeres auf den Grill 🙂 )

    • Ich mag den Sommer. Klar, es ist viel schöner, wenn du fast nichts anziehen musst oder in ein Meer oder einen Pool hüpfen kannst.
      Aber würde es die ganze Zeit regnen und kalt sein, wäre es auch nicht richtig. Ich glaube, das ist so ein Phänomen….
      Danke für deine lieben Worte. Das freut mich sehr.
      Hab eine schöne Woche und liebe Grüße
      Nicole

  13. Ja Du pickst Dir das Schöne raus 😂 Wer mag schon sein Essen mit Wespen teilen? 😊 oder all die anderen
    Widrigkeiten des Sommers. Da kann ich mich anschließen. Aber am Meer wäre ich jetzt wirklich lieber. Aber nur wenn da kein weißer Hai ist. Tatsächlich guck ich auch sehr ungern solche Filme, weil es mir dann such so geht. 😬 Schönen Urlaub noch.💕
    Liebe Grüße Tina

    • Den Glow eben 😂. Ich bin ja direkt froh, dass du auch so empfindest. Wenn ich mit meinem Mann im Meer schwimme; dann singt er immer die Melodie 🤣

      Ich wünsche uns einen feinen Sommer.
      Liebe Grüße
      Nicole

  14. Das kann ich alles genau so unterschreiben. In allen Punkten. Am Strand liegen war im Teeniealter noch okay, weil wir da mit Freunden abhingen und zwischendurch viel im Wasser waren. Oh ja, der weiße Hai hat viel verdorben. Aber in der Ost- oder Nordsee doch eher unwahrscheinlich.

    Wespen hasse ich wie der Vampir das Weihwasser. Ich reagiere gern mal allergisch – Mücken ditol.

    Ansonsten darf es wie heute gern bei den 23 Grad durchgehend bleiben – bis zum Herbst. Den Winter können wir gern auslassen.

    Liebe Grüße
    Sabine

    • Wenn wir uns auf 25 Grad einigen?? Dann ist es abends nich angenehm. Geht mir mit Wespen und Mücken ähnlich.
      Genießen wir den Sommer, der Rest kommt früh genug.
      Liebe Grüße
      Nicole

  15. Lustig, auf Deine Gegensätze können wir uns sogar im Sommer einigen. Liegen am Strand finde ich immer unbequem und den Sand brauche ich auch nicht überall. Auch Strandkörbe finde ich unbequem und die Plastiksitze haptisch furchtbar. Ich schlafe ganzjährig mit dicker Decke – für die Körpermitte. Die Autokorrektur hat aus Körpermitte gerade Körperfett gemacht. Was will mir das sagen? Decke weg = Bauchspeck weg? Ich denke darüber mal nach … 😉. Ich esse schon deshalb nicht gerne draußen, weil man alles herausschleppen muss und hinterher Blätter und anderer Dreck im Wohn- und Esszimmer verteilt sind, die zwischen Küche und Terrasse liegen. Wir hatten gestern Besuch und der wollte unbedingt … Überraschung … draußen sitzen … und ich kann dafür außer der Reihe saugen …

    Meine liebsten Jahrezeit ist Frühling und dann Herbst. Winter ist in Ordnung. Der Sommer kann weg. Keine Ahnung, wie ich die schwülen 31 Grad heute lieben sollte …

    Schöne Sommermomente wünscht Dir
    Ines

    • Ich habe ein Grinsen im Gesicht… was das Raus- und Reinschleppen betrifft. Und die Decke. Und die Strandkörbe. Optisch mag ich die. Ansonsten teile ich deine Empfindungen. Und füge die schlechte Luft im Inneren dazu.
      Schicke also ein Lächeln und liebe Grüße
      Nicole

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Autor

Nicole

Life with a glow ist mein Lifestyle Blog, in dem ich über das Leben ü40/ü50 schreibe. Spaß, Freude und Neugier sind niemals eine Frage des Alters sondern der Einstellung. Ich freue mich auf euch!

Beliebte Artikel