LifestyleMontagsgedanken- Für wen ziehst du dich an?

Montagsgedanken- Für wen ziehst du dich an?

Montagsgedanken: Zugegeben, die Frage  ‚Für wen ziehst du dich an‘ mutet etwas komisch an. Entstanden ist sie jedoch daraus, dass mich beim Einkaufen eine Kassiererin ansprach, ob ich noch was Besonderes vorhätte. Dabei trug ich ’nur‘ ein Strickkleid. Aber ich fand, das ist mal einen Beitrag oder eine Überlegung wert.

Für wen oder was ziehst du dich an?

An einem grauen Dienstagmorgen- ich erledige ein paar Besorgungen, ansonsten steht nichts Außergewöhnliches an an diesem Tag. Meine Neigung ist es, sehen wir mal von im Augenblick nicht mehr stattfindenden abendlichen Festivitäten ab, mich für den ganzen Tag anzuziehen. Damit ist die Schlafenszeit natürlich ausgenommen…

Dass es da an Tagen, an denen ich etwas vorhabe, kleidungstechnisch manchmal etwas anders zugeht als an ’normalen‘ Tagen, ist für mich ein Selbstgänger. Aber ich mag auch schick an normalen Tagen.

Montagsgedanken

Der Ursprung dieses Montagsgedankens

Doch zurück zu dem besagten Dienstag… Ich trug ein Strickkleid (ihr werdet es noch in einem der Outfitposts in Gänze zu sehen bekommen…) und stapfte durch den Schnee das trübe Grau zum Einkaufen. Alles ins Körbchen eingeladen und dann aufs Kassenband gelegt. Was nebenbei bemerkt, meine schlimmste Passage beim Einkaufen ist, weil ich, außer in einem Supermarkt bei einer gaaanz besonderen Kassiererin, in Hektik verfallen muss, um (richtig) einzupacken, evtl. die Bonuskarte wahlweise zu zücken oder die App zu öffnen und zu bezahlen. Und das alles mit zwei Händen. Während ich also (dezent hektisch) die Waren vom Band in die Einkaufstasche befördere, sagt die Kassiererin: Sie sehen aber schick aus, Sie haben wohl noch was Schönes vor?

Meine verdutzte Antwort lautete: Danke für das Kompliment. Aber nein, ich hatte einfach Lust aufs Kleid. Sie: Ach so so, na, aber das ist ja auch gut.

Auf dem Weg nach Hause hallte dieses eigentlich kleine Erlebnis irgendwie in mir nach.Und ich dachte: Das ist in der Tat ein Montagsgedanken-Thema.

Montagsgedanken

Für wen ziehe ich mich also an?

Anders als Marlene Dietrich ziehe ich mich in erster Linie für mich an, denn mit mir verbringe ich ja den meisten Teil des Tages… Ich habe Spaß an Mode und Kleidung und sie mir zusammenzustellen. Auch mal anders und neu. Das Gefühl, gut in meinem Sinne angezogen zu sein, macht mir Freude und gibt auch einen gewissen Glow des Tages. Denn wir alle kennen doch das Gefühl, wenn man sich, aus welchen Gründen auch immer, in seiner Kleidung gerade mal nicht so ganz wohlfühlt, oder?

Ich finde es auch wichtig, dass ich bestimmte Anlässe für mich zelebriere. Wenn ich essen gehe oder ins Theater oder Konzert, dann trage ich andere Sachen, als wenn ich in Jeans und Pulli unterwegs bin. Einfach auch, um diesem Ereignis einen besonderen und nicht selbstverständlichen Stellenwert zu verleihen. Oder eben auch, um ihm einen Glow zu geben.

Klar möchte ich auch gefallen

Natürlich freue ich mich auch, wenn ich Komplimente bekomme und ich möchte auch gefallen. Nicht jedem, aber besonderen Menschen in meinem Umfeld schon. Dennoch muss das in Harmonie gehen mit mir, meinem Geschmack und demjenigen, dem ich auch gefallen möchte.

Ich verkleide mich nicht, trage keine Kleidung, in der ich mich nicht wohlfühle oder die unbequem in irgendeiner Form ist.

Und ja, wie schon einmal hier geschrieben, ich putze auch im Blazer oder Kleid oder sitze damit auf dem Sofa, wenn mir danach ist. Ich ziehe an, worauf ich Lust habe und was mir gefällt. Ich lasse mich inspirieren und speichere mir Looks ab, weil mir manchmal auch mal die Ideen ausgehen oder ich in meinen immer gleichen Kombinationen festhänge.

Montagsgedanken

Für wen ziehst du dich an?

Ich kann also sagen, dass ich mich in erster Linie für mich anziehe und auch zurechtmache. Wenn das dann noch so angenehme Nebeneffekte wie das unverhoffte Kompliment hat, ist das natürlich ein Zusatzbonbon. Nach eurem schönen Feedback zum Lippenstiftbeitrag trage ich ihn jetzt auch mal wieder zu Hause. Unter der Maske habe ich es wieder probiert, ich fühle mich unwohl damit.

Das waren also meine Gedanken für den heutigen Montag. Und natürlich frage ich mich: Für wen zieht ihr euch an? Seid ihr auch bei besonderen Ereignissen, egal wie groß sie sein mögen, besonders gekleidet?

Give your life a glow,

Eure Nicole

 

 

20 Kommentare

  1. Liebe Nicole,
    bei mir ist es auch so, dass ich mich ausschließlich für m i c h kleide, und das auch gerne eher schick. Ich setze das ganz bewusst für mein Wohlbefinden ein. Das stößt nicht immer auf Verständnis. Manchmal werde ich dafür belächelt. Wenn es anderen auch gefällt und sie mich das wissen lassen, freue ich mich aber umso mehr.
    Es gibt aber auch Situationen, in denen ich schlichte und einfachere Kleidung bevorzuge…nämlich beim Putzen. Ich hab mir nämlich schon das ein oder andere Lieblingsstück unwiderruflich verdorben. Auch abends auf dem Sofa darf es etwas bequemer werden. Aber auch da achte ich auf farbliche Abstimmung und etwas Schick.

    Liebe Grüße
    Heike

    • Liebe Heike,
      an abends auf dem Sofa arbeite ich noch 😉 an der Verbesserung.
      Und beimm Putzen ist es bei mir nicht so schlimm mit der Kleidung wie beim Kochen, räusper. Da müsste ich mich theoretisch umziehen und/oder eine Schürze tragen.
      Ich kann gut nachfühlen wie das mit dem Verständnis so ist. Aber du musst dich wohlfühlen, das zählt.
      Also: Weiter so..
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Ich ziehe mich häufig um. Zur Hausarbeit/zum Kochen trage ich andere Dinge, als im Homeoffice, zum Einkauf und ja grds. zum „Ausgehen“.
    Auch wenn ich den ganzen Tag in irgendwelchen Online-Terminen mit Kamera unterwegs bin, schlafe ich z.Z: lieber länger, greife mir ein Oberteil und eine Strickjacke, ggf. plus Schal aus dem Schrank und ziehe meine „Arbeitsjeans“ an. Hier würde ich – wenn im Büro – sicher häufiger auch das Beinkleid wechseln.
    Röcke auf dem Bürostuhl… nicht gerne. a) wenig Beinfreiheit oder b) die Gefahr sich mit den Rollen auf den Rock zu fahren.
    Aber ja. Grds. ziehe ich mich „für mich“ an, und ich liebe da echt die Abwechslung. Auch was Farben betrifft. „Normal“ wirst Du mich nie zwei Mal hintereinander mit den selben Klamotten sehen.
    BG Sunny

    • Oh ja, mit den Rollen auf den Rock fahren, das kann ich auch prima…
      Dann bist du ja im ‚Normalfall‘ wirklich sehr vielfältig aufgestellt. Das hat sich bei mir geändert.
      Aber Abwechslung und neue Kombinationen finde ich generell ziemlich gut.
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Meine Antwort ist die gleiche wie deine, ich kleide mich für mich, aber…. wer mag keine Komplimente??? 😉 Ich kann nicht einmal im Pyjama frühstücken und die Kleidung, die ich zu Hause trage, ist die gleiche, die ich auch beim Einkaufen trage. Natürlich kleide ich mich besser für einen besonderen Anlass, etc.
    Jetzt bin ich gespannt auf das Kleid! :)))
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Bei dem Pyjama musste ich schmunzeln, liebe Claudia. Das ging mir lange auch so. Jetzt werde ich milder, zumindest am Sonntag;).
      Das Kleid siehst du heute. Und wir ticken ansonsten sehr ähnlich….
      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Liebe Nicole, im Blazer putzen, das würde mir nicht im Traum einfallen, da bin ich dann schon eher leger unterwegs. Aber ich halte es wie Du, trage, was mir gefällt, auch wenn es mal dem Anlass nicht gerecht wird. Ich kombiniere gerne neu, auch außergewöhnlich, habe aber auch Looks, die immer passen und schnell parat stehen, zum Beispiel wenn ich keine Lust habe mir einen Style zu überlegen. Im Home Office, seit drei Jahren, bin ich immer richtig angezogen inkl. Schuhe, da arbeitet sich effektiver und besser, ist eine Kopfsache, wie so vieles bei mir. Mich zu stylen, um zu gefallen oder aufzufallen mache ich auch, wenn auch nicht oft, aber ab und zu passt es einfach.
    Schöne Woche und liebe Grüße
    Sigi

    • Liebe Sigi,
      genau diese deine Mischung macht es. Und ja, ich sehe es wie du: ‚angezogen‘ geht vieles leichter von der Hand. So ist es auch bei mir.
      Und da gehört auch der Blazer dazu;).
      Dieses immer wieder neu zu kombinieren finde ich auch schön, denn diese Abwechslung macht schon viel mit einem.
      Hab du auch eine schöne Woche und liebe Grüße an dich,
      Nicole

  5. Liebe Nicole, es freut mich für dich, dass du dieses nette Kompliment erhalten hast – es sind tatsächlich oft nur ein paar Worte und doch bleiben sie in Erinnerung und vor allem haben sie auch Einfluss auf uns selbst. Ein nettes und ehrliches Kompliment stimmt eben froh und bringt positive Stimmung und damit hat dein Strickkleid doppelt gewirkt – du hast dich damit körperlich wohlgefühlt und auch gut gelaunt. Ich würde auch in erster Linie sagen, dass ich mich für mich selbst anziehe, dass ich Kleidung trage, in der ich mich vor allem wohlfühle, denn das wird für immer mehr zu einem Kriterium. Das kann nun eine bequeme Strickhose oder auch ein Etuikleid sein – ich muss es gerne tragen. Dadurch dass ich schon immer viel Zeit im Home-Office verbracht habe, ist mir bequeme und angenehme Kleidung immer wichtig gewesen. Trotzdem ist eben noch ein Unterschied zwischen bequem und bequem – ein bequem, das in einem Schmuddellook endet, ist nichts für mich, auch wenn mich in dieser Kleidung keiner sieht, ein bequem, das behaglich, aber doch ansprechend ist, das passt für mich.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

    • Liebe Gesa,
      du schreibst es ausgesprochen treffend: bequem muss es sein. Und das geht mit einem Kleid oder einer Hose. Und bequem bedeutet eben nicht Schmuddellook. Ich kann mir bei dir ausgesprochen gut vorstellen, dass du immer passend, schick und bequem angezogen bist. Das strahlst du für mich aus und darum bin ich mir sicher, dass du es auch verkörperst.
      Es ist immer wieder schön zu lesen, dass wir in so vielen Dingen übereinstimmen.
      Ich wünsche dir einen feinen Tag und schicke dir liebste und sonnige Grüße,
      Nicole

  6. Hallo liebe Nicole, ich ziehe mich auch für mich an. So wie es mir gerade gefällt oder wie ich drauf bin. Seit 2018 bin ich in Rente, bin also weniger unter Leute wie vorher. Zu Hause habe ich meistens Jeans an aber oben rum, da bin ich wählerisch. Ich schminke mich auch, auch wenn ich nicht aus dem Haus gehe. Zwar nur leicht, aber immerhin. Jetzt könnte man fragen, WOZU. Na, für MICH. Kleidung und Schminke sind aber auch tagesform abhängig. Kommt vor, gar keine Frage. Du siehst, wir Frauen ticken ähnlich.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    • Liebe Gudrun,
      ja, ich schminke mich auch jeden Tag. Weil ich es, wie du mag…
      Ich finde das toll, dass du so auf dich achtest und achtgibst.
      Denn meine feste Überzeugung ist, dass das was macht mit uns.
      Liebe Grüße
      Nicole

  7. Für mich hast Du schon einiges beantwortet.
    Auch ich kleide mich für mich so, dass ich mich wohlfühle. Zuhause etwas legerer und draußen etwas angezogener, d.h. im Blazer würde ich nicht putzen, aber draußen unterwegs sein. Da wechsle ich dann einfach das Oberteil.
    Ins Theater oder zu Anlässen mache ich mich gern chic mit für mich passendem Glow. Leider sieht man selbst in der Oper inzwischen sehr häufig zu lässig gekleidete Menschen. Das nimmt ein bisschen den Spaß – auch an der Selbstinszenierung.
    Meinem Mann will ich auch gefallen und er mir auch. Daher kleiden wir uns gern in gegenseitiger Absprache, wenn wir z.B. ausgehen. Dann haben wir den gleichen Level im Look und keiner ist over- oder underdressed und wir zwei gefallen uns. Und die Laune ist dann auch gleich bestens.
    Herzlich, Sieglinde

    • Liebe Sieglinde,
      deine Meinung zu Theater-/Konzertkleidung teile ich. Mir ist das bei einigen auch oft zu leger..
      Ich finde es sehr schön, dass ihr euch abstimmt, das machen wir auch. Und ja, in erster Linie müssen wir uns wohlfühlen, der Rest kommt dann fast von selbst.

      Einen schönen Montag und herzliche Grüße
      Nicole

  8. Bei mir ist es ähnlich. Meine Kleidung trage ich in der Regel, um mir selbst zu gefallen und mich wohlzufühlen. Natürlich freue ich mich über Komplimente. Zu Hause fühle ich mich in Jogginghosen am wohlsten, wobei ich tagsüber die Oberbekleidung nicht wechsle. Wenn ich einkaufe oder anderweitig los muss, wird nur die Hose gewechselt 🙂

    Liebe Grüße Sabine

    • Liebe Sabine,
      das ist eine gute Taktik, einfach kurz die Hose zu wechseln. So ist es bequem und du allzeit bereit..
      Liebe Grüße
      Nicole

  9. Dass man für Kleider im Alltag solche Reaktionen ernetet, kenne ich. Auf Hunderunden wird man das auch gefragt :), da schon bei Blusen.

    Ich ziehe mich für mich selbst und für andere an. Für mich selbst insofern, als dass es mir haptisch und optisch gefallen muss. Das gilt für alle Bereiche, deshalb gibt es zum Beispiel keine ollen Schlafshirts.

    Für andere ziehe ich mich an, wenn ich meinem Mann gefallen möchte. Sachen, die er nicht so mag, gekremplete Hosensäume zum Beispiel, trage ich eher nicht, wenn wir zusammen unterwegs sind. Er zieht dann zum Beispiel mir zu Liebe Anzughalbschuhe anstatt Bequemtreter an. Außerdem ziehe ich mich für Kunden an, weil ich da immer genau betrachtet werde.

    Ansonsten finde ich den Zustand der Kleidung immer wichtiger als die Art. Also eine saubere, heile Jeans finde ich besser als eine ausgebeulte Anzughose, der die Bügelfalte abhanden gekommen ist.

    Einen guten Wochenstart wünscht Dir
    Ines

    • Liebe Ines,
      an den Schlafshirts arbeite ich noch;). Aber ansonsten sind wir uns recht ähnlich. Ich ziehe, wenn ich mit meinem Mann unetrwegs bin, auch nichts an, was ihm nicht gefällt. Und es umgekehrt, wie bei euch, auch so. Das finde ich schön.

      Mir geht es mit dem Zustand von Kleidung ganz genauso und ich habe in meiner Umgebung auch mal jemanden gehabt, wo eine Bluse aus eben deinen Gründen nichts herausgeholt hätte.

      Ich kann mir vorstellen, dass deine Kunden dich genau betrachten, das würde ich in deinem Berufszweig als Kunde auch tun. Aber da bestehst du meiner Meinung nach immer….

      Hab eine schöne Woche und liebe Grüße
      Nicole

  10. Guten Morgen Nicole,
    oh ja natürlich gerade für Anlässe, auch wenn sie klein sind. Da blättere ich auch gern mal für eine Kombi kn meinem Blog. Kann das also nachvollziehen. Im Arbeitsalltag trage ich Berufskleidung. Wenig spannend. Zuhause gern Shirts und Jerseyhose. Wenn ich dann weggehe darf es dann auch auffälliger sein. Zum Einkaufen auch mal ein Kleid. Ich kleide mich für mich, weil ich mich entsprechend fühle dann. Aber wenn man sich für z.B. eine Geburtstagsfeier schick macht ist es auch für das Geburtstagskind eine Art des Respekt zollen. Mir fällt grad kein besseres Wort ein. Zu früh. 😂Du weisst was ich meine.
    Ich wünsche Dir einen schönen Montag liebe Grüße Tina

    • Liebe Tina,
      genauso ist es: egal, welcher ‚besondere‘ Anlass, man verleiht ihm mit der Sorgfalt der Kleidung eben jenes besondere und/oder zollt respekt. Das halte ich genauso, weil es eben ein gutes Gefühl macht…
      Deshalb weiß ich genau, was du meinst. Dienstkleidung hat immer Vor- und Nachteile: klar, sie ist wenig spannend, aber sie nimmt einem manchmal auch den ‚Druck‘ des ‚Was soll ich heute bloß auf die Arbeit anziehen?‘.

      Schön, dass wir sehr gleich empfinden.

      Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart
      Nicole

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Autor

Nicole

Life with a glow ist mein Lifestyle Blog, in dem ich über das Leben ü40/ü50 schreibe. Spaß, Freude und Neugier sind niemals eine Frage des Alters sondern der Einstellung. Ich freue mich auf euch!

Beliebte Artikel