KolumneNicole zu zweit in New York-Seelenglück

Nicole zu zweit in New York-Seelenglück

Die Blogpause in der letzten Woche war nicht nur dem Gedankensammeln gewidmet, sondern es ist auch noch etwas wahnsinnig Schönes passiert. Das bestimmt dann in dieser Woche auch den Hauptteil des Seelenglücks.

Nicole zu zweit in New York

Vor zwei Jahren hatten wir unsere Silberhochzeit. Es war auch vor dem großen C klar, dass ein Teil (nicht ich) dieser Ehe keine große Party wollte und so hat er mich mit etwas ‚besänftigt‘, was für mich wie eine große Party ist: Eine Städtereise nach New York. Dann kam das C und diese Silberhochzeit lief dezent anders ab als gedacht. Die Reise wurde verschoben.

Seelenglück der Woche 41

Seit ich 1986 für einen kurzen Schüleraustausch in den USA war, mag ich dieses Land. Sehr. Aus vielen Gründen. Und ja, es ist nicht alles fein dort und das gefällt mir auch nicht, aber vieles gefällt mir eben schon. Mein Mann war noch nie in New York, ich war im Jahr unserer Hochzeit dort. Aber nur sehr kurz.

Hier wird es heute keinen Reisebericht geben, möchtet ihr einen? Sondern nur das Seelenglück dieser Reise.

Die erste Reise nach 25 Jahren zu zweit

Ich habe jeden Urlaub mit unseren Kindern sehr genossen. Das war auch immer ziemlich einfach. Und habe mich gefragt, wie das wohl so ist, nach 25 Jahren wieder nur zu zweit zu reisen? Ganz vielleicht war ich sogar ein bisschen sehr aufgeregt. Das jetzt erleben zu können, das war schon Seelenglück. Aber es gab noch ganz viel mehr davon.

Seelenglück der Woche 41

Ankunft im Big Apple

Das erste Seelenglück erreichte mich, als wir New York erreichen. Wir hatten uns mutig überlegt, mit der Subway zu unserem Hotel zu fahren, was relativ reibungslos aussah. Und reibungslos wurde.

Denn direkt nach der Ankunft fuhren wir mit dem Airtrain zu einer Station, wo sehr viele freundliche Mitarbeiter den ankommenden Gästen erklärten, wie der Fahrkartenkauf und alles weitere ablaufen. So etwas habe ich hier noch nicht gesehen, ihr?

Seelenglück der Woche 41

Die Lage des Hotels- Seelenglück

Das Hotel hatte eine feine Lage sowohl zum Central Park als auch zum Broadway und der 5th Avenue. Die Zimmer waren zwar klein, aber der Service perfekt und die Fußläufigkeit sorgte dafür, dass ich alle meine Sneakersocken vor Ort verschlissen habe…

Das war ein feines Seelenglück, denn wir fühlten uns sehr wohl dort.

New York zu Fuß erkunden

Wir hatten zwar unsere Wochenkarte, aber wir haben (Glowabzug: das nicht so feine Wetter) sehr viel zu Fuß erledigt. Dank moderner Technik wissen wir, dass es ca. 196000 Schritte und 133 km waren. Das wäre mit unseren Kindern nicht möglich gewesen und so war auch das ein großes Seelenglück.

Seelenglück der Woche 41

Zeit zu zweit

Das größte Seelenglück war die Zeit zu zweit. Denn es war für uns schon besonders, dass wir in New York wieder so viel intensive Zeit miteinander hatten.

Das Land erleben

Die Sprache wieder zu hören und zu sprechen, die große Freundlichkeit und Zuvorkommenheit, die herrscht, das Programm, das alles war einfach nur toll und ich habe es so genossen, dass ich bei der Abreise direkt ein bisschen traurig war.

Seelenglück der Woche 41

Cinnamon Rolls

Beim ersten gemeinsamen USA-Urlaub hatten wir uns zum Frühstück in ein Seniorenrestaurant verirrt. Die fanden das alle total super und empfahlen uns dringend, die Cinnamon Rolls zu essen.

Das war Liebe auf den ersten Biss und ich finde sie nirgends so gut (und massig) wie in den USA. Also gab es in New York was? Richtig: Cinnamon Rolls. Ein Teller Seelenglück mit Ansage.

Seelenglück der Woche 41

Zu wissen, es geht noch

Und auch wenn wir sicher noch das eine oder andere Mal mit den Kindern reisen werden, der Gedanke, dass es auch allein zu zweit so gut klappt, ist ein sehr Schöner und Beruhigender. Am Montag wird hierzu noch einmal ein besonderer Artikel erscheinen.

Und außer New York?

Da sich der Großteil bereits in der letzten Woche abgespielt hat, gab es noch andere Seelenglücksmomente, die ich noch mit euch teilen möchte.

Outfit der Woche- Mustermix light

Das Grinsen des Kindes, das uns vom Flughafen abholt

Manchmal braucht es keine Worte, da reicht ein kurzes Grinsen. Für das Kind war es wohl auch etwas ungewohnt, dass wir länger so weit weg waren. Obwohl er ja nicht mehr so richtig bei uns wohnt. Als wir also aus New York zurückkamen, holte er uns vom Flughafen ab. Und sein 1000 Watt Lächeln war unbezahlbar. Da ging mir glatt das Herz auf… und das Seelenglück rief hier.

Treffen auf dem Bahnhof

Ihre Anfrage, einen kurzen Kaffee zu trinken, während sie in Bremen war, musste ich aus organisatorischen Gründen leider verneinen. Und dann komme ich abgehetzt auf den Bahnhof, schaue keuchend um mich und denke: Das ist doch Texterella?

Seelenglück in Woche 41

Zeitgleich dachte sie wohl das Gleiche. Jedenfalls war das ein großes und überraschtes Hallo. Da mein Reisebegleiter anders fuhr, hatte ich sogar einen Platz frei. So gab es zwar keinen Kaffee, aber ein kurzes Kennenlernen im Zug. Und mir gefällt, wenn man sofort Themen hat. Und Susannes Tasche, die gefiel mir auch… Also ein Seelenglück der unverhofften Art.

Ein Kinodate

Ich hatte es ja schon bei Instagram geschrieben: Zeitfenster wollen genutzt werden. Und als jetzt ein Termin des Mannes platzte, hatten wir Zeit, ins Kino zu gehen. Er war glücklich, weil er nicht das Ticket ins Paradies sehen musste. Ich war glücklich, dass es mal wieder geklappt hat. Und so wurden es Tausend Zeilen.

Seelenglück der Woche 41

Ein richtig gut gemachter Film mit vielen Feinheiten, der den Skandal eines deutschen Nachrichtenmagazins beleuchtet und Revue passieren lässt. Ich war sehr begeistert und bin neugierig auf das Buch geworden. Es war ein richtig schöner Abend mit einem Spaziergang nach Hause- Seelenglück.

Das war die Woche

Das war also eine seelenglückliche Woche. Das Wetter macht auch noch mit und nun bin ich gespannt, was die nächste Woche bereithalten wird.

Wie war eure Woche? Wart ihr auch mal wieder im Kino?

Habt ein schönes Wochenende.

Give your life a glow,

Eure Nicole

 

 

 

28 Kommentare

  1. Hallo Nicole, gerade lese ich von deinem Treffen mit Susi von Texterella, wie toll!
    Dein Glücksbericht über eure Reise zu zweit nach New York fand ich super. Wir waren im Frühjahr zu zweit für fünf Wochen in den USA, davon 10 Tage New York, 5 Tage Washington DC und als Härtetest 13 Tage im Wohnmobil unterwegs. Es war toll und macht in der Tat glücklich, dass wir auch nach so langer Zeit so wunderbare Dinge gemeinsam genießen können.
    Ganz liebe Grüße
    Karen

    • Hallo liebe Karen,
      ja, das war ein toller Zufall mit Susi.

      Und es ist wirklich besonders, dass man nach so langer Zeit solche Dinge noch intensiv genießen kann. Einige Dinge, die wir in New York angeschaut haben, habe ich übrigens bei dir auf dem Blog gelesen. The Vessel hätte uns sonst nicht erreicht ;).
      Vielen Dank dafür und Washington hat ebenfalls noch einen Platz auf meiner Liste.
      Liebe Grüße zu dir,
      Nicole

  2. Liebe Nicole,
    wie immer, danke schön für das teilen deines Seelenglücks. Lässt mich immer lächeln, weil du auch in der Lage bist, „am Rande“ schönes zu sehen….

    Auch wenn NY nicht auf meiner Buckettliste steht, freue ich mich, dass ihr eure Zweisamkeit genau dort genießen konntet.
    Wie ich dir schon erzählt habe, sind wir als Eltern schon einige Jahre eher zu zweit „ausgebrochen“ und wir gab Ben es auch gefeiert.
    Und ich kann dir versprechen (den Schritt hab ich dir auch voraus 😉): Später mit den Kindern wieder zu verreisen, ist ein anderes Level, aber wunderschön.
    Liebste Grüße, Conny

    • Danke, liebe Conny. Es ist immer schön, wenn ihr euch mitfreut. Das macht es noch schöner.
      Ich glaube auch, dass die Kinder uns noch das eine oder andere Mal begleiten werden, das ist dann ok. Aber so hat es auch fein Spaß gemacht.

      Übrigens: Ich mag deine zuerst gegangenen Schritte, das ist interessant zu lesen und mitzuerleben.

      Liebste Grüße zu dir
      Nicole

  3. Bitte sehr gerne einen Reisebericht. Dann kann ich mir N.Y. zumindest auf Bildern angucken. War selbst noch nie über den großen Teich.

    Schön, dass Ihr die Reise ohne Kinder genießen konntet. Und Schön, dass Du Susanne so unverhofft getroffen hast.

    Liebe Grüße
    Sabine

    • Danke, liebe Sabine. Ich bin ja sehr froh, dass ihr gerne einen Bericht möchtet… Ja, es war eine feine Woche.
      Und ich wünsche dir eine ebensolche.
      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Es besteht kein Zweifel, dass dies wirklich eine wunderbare Woche für euch war, ich freue mich sehr mit und für dich! Ich kann deine Emotionen zwischen den Zeilen spüren und das Funkeln in deinen Augen sehen, wenn du über diese besonderen Momente schreibst.
    New York ist magisch! Das ist nicht zu beschreiben. Die Stadt von allen hat so viel zu bieten und schläft wirklich nie. Ich war 2014 da auch mit meinem Mann, aber ich habe dort eine Cousine mit ihrem Mann getroffen, die in Brasilien lebt – doppelte Freude! 🙂 Ich habe damals sieben Artikel zu Ehren dieser Stadt geschrieben, wenn du Lust dazu hast – hier ist der erste in der Reihe https://claudialasetzki.com/helloooooo-new-york-teil-1/
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Natürlich werde ich da reinlesen, liebe Claudia. Ich habe gerade einen Film gesehen und immer wieder ist da dieses ah und oh…
      Ich danke dir sehr für deine Mitfreude und wünsche dir eine wunderbare Woche.

      Liebe Grüße
      Nicole

  5. In New York war ich tatsächlich noch nie. In Mittleren Westen, von Texas bis hoch und durch die Wüste nach Kalifornien. Das habe ich 1995 gesehen. Die Landschaften haben mich sehr beeindruckt. Seither hat es mich aber nicht mehr hingezogen. Allein der Rückflug war der Horror in Tüten.
    BG Sunny

    • In Texas und in der Mitte war ich tatsächlich noch nie. In Kalifornien auch. Und in der Tat: Selbst dort ist die Landschaft äußerst beeindruckend.
      Aber Rückflüge sind nie schön, warum auch immer.
      Viele Grüße
      Nicole

  6. Hallo liebe Nicole, es war ebenso überraschend wie schön dich zu treffen! Was für ein Zufall! Ich weiß nicht, wie vielen Menschen ich davon erzählt habe … 😀 😀

    Und Tina, natürlich haben wir ein Foto gemacht – ich hab allerdings vergessen, Nicole zu schicken, das hole ich jetzt aber gleich nach.

    Hach, New York … liebe ich auch sehr. Aber darüber haben wir interessanterweise gar nicht gesprochen. Waren zu viele andere Themen!

    • Mit dem Erzählen ging es mir ganz genauso und wir waren schlicht nicht fertig! Was ich als ein gutes Zeichen deute.
      Danke für das Foto, ich habe es jetzt hinzugefügt. Denn ich hatte den Screenshot vergessen.

      Schönes Wochenende und bis zum nächsten Zug 😉
      Nicole

  7. Aber natürlich hätte ich gern einen Reisebericht, ich was noch nie in New York. 😬 Bitte bitte. 🤭 So schön dass es für euch jetzt endlich geklappt hat.💕 Ich wundere mich, dass Du Dich wunderst, dass eine Reise zu zweit funktioniert!? Was hast Du denn da für Bedenken?
    Du hast zufällig Susi getroffen und ihr habt kein Foto von euch zusammen gemacht? Das gibts doch bei Bloggern eigentlich nicht. 😂 Aber total süß dieser Zufall.
    Liebe Grüße Tina

    • Klar, dann schreibe ich den doch sehr gern… Insgeheim habe ich das sogar gehofft, hihi.
      Ich war schlicht ein bisschen aufgeregt, wie das wohl werden würde (wieder) nur wir zwei. Bedenken ist nicht das richtige Wort, ich kenne aber keine besseres gerade.
      Mein Mann hatte übrigens einen ähnlichen Satz wie du parat…
      Das Foto ist im Beitrag nachgereicht.

      Liebe Grüße
      Nicole

      • Du bist ein sehr emotionaler Mensch. Das mag ich sehr. Ich verstehe was Du meinst. Für manche Gefühle gibt es kein Wort. 💕
        Gute Nacht

        • Danke, liebe Tina. Ich mag dich auch.
          Ja, das ist so: Oft empfinde ich sehr tief und anders…
          Liebe Grüße und einen schönen Sonntag für dich
          Nicole

  8. Wie schön, dass Ihr die Reise so genießen konntet und das Wetter wegeatmet habt.

    Erstaunlich finde ich, dass das Eure erste Reise ohne Kind war, aber wenn Ihr als Familie immer schön fandet, war das vielleicht genau richtig so für Euch. Welches kinderlose Ziel steht als nächstes an?

    Natürlich möchte ich einen Reisebericht, denn ich war noch niemals in NY!

    Sonnige Grüße
    Ines

    • Mir ‚gefiel‘ die Reihenfolge des Wetters. Ich glaube, umgekehrt hätte ich es schlimmer empfunden.

      Sagen wir es mal so: Wir hätten keine gute und beruhigende Gelegnheit gehabt, ohne die Kinder wegzufahren. Auch haben wir es immer als eine Art Zeitabschnitte in unserem gemeinsamen (Familien) Leben betrachtet. Uns war ja klar, dass (hoffentlich) eine gemeinsame Zeit zu zweit wiederkommt.
      Und die Familienurlaub waren auch immer Urlaub für uns.

      Das nächste Ziel? Ist gerade in der Diskussion… und wird noch einmal kinderoffen gehalten. Ich bin selbst gespannt.

      Dann werde ich natürlich gern einen Reisebericht schreiben. Ich freue mich darüber.

      Hab ein feines Wochenende und liebe Grüße
      Nicole

  9. Na, aber sicher möchte ich einen Reisebericht! Dass die Reise Seelenglück war, das glaube ich. Zu zweit und ohne Kinder zu verreisen hat halt seinen ganz eigenen Zauber, nach vielen Jahren Familienurlaub. Da bleibt sooo viel Zeit für Gespräche – das kennt man kaum mehr. Ich liebe das.
    Die Erklär-Bären an den Fahrkartenautomaten kenne ich aus London während der olympischen Spiele. Aber auch anderswo habe ich bisher immer ganz schnell jemanden gefunden, der mir half, wenn es nötig war. Ich habe eh die Erfahrung gemacht, dass die Einheimischen, wenn ich auf Reisen war, unglaublich freundlich zu mir waren. Selbst der Typ, der dringend unsere Kreditkarte klauen wollte, damals in London 😉 Aber das ist eine ganz eigene Geschichte.
    Im Kino war ich viel zu lange nicht mehr. Nur im Theater. War aber auch großartig 🙂
    Liebe Grüße
    Fran

    • Du triffst den Nagel auf den Kopf, was diese Reise betrifft. Ich mag Freundlichkeit generell, gepaart mit Kompetenz echt eine unbezahlbare Sache. Jetzt bin ich neugierig: Ein freundlicher Kreditkartendieb? Unser Autovermieter vor tausend Jahren auf den Kanaren war auch sehr freundlich, als er in einem Hinterzimmer unsere Karte kopiert hat, um sie damals (noch) mit mehreren tausend DM zu belasten….

      Ich glaube, der Film würde dir gefallen. Und Theater IST großartig, wenn es gut inszeniert ist.

      Liebe Grüße
      Nicole

  10. „Ich war noch niemals in New York“… obwohl mein Sohn dort ein halbes Jahr gearbeitet und gewohnt hat (und zwar dauernd im Hotel in der Lexington Avenue). MIch hätte diese Stadt überfordert. Umso schöner, dass Ihr sie so genossen habt. Das ist doch wirklich ein reines Seelenglück, so eine feine Reise zu zweit. Wie schön, dass Ihr sie nun machen konntet.
    Mein Seelenglück die letzten beiden Wochen war mein Jubiläums-Verkauf, der unglaublich gut angenommen wurde. Das freut mich außerordentlich und gibt Mut für die nächste Zeit.
    Texterella am Bahnsteig zu treffen, ist ja auch mal eine Begegnung der besonderen Art. Dass Ihr gleich Themen hattet, wundert mich nicht. Schönes Treffen!
    Ein feines Wochenende wünscht herzlich,
    Sieglinde

    • Ich freue mich so mit dir, liebe Sieglinde. Denn du verdienst das sehr…
      In der Lexingtin Avenue war er ja ziemlich prima eingestellt… Ja, die Stadt ist riesig und auch fordernd. Und schön und auch bedrückend. Und laut und voll. Und bewegend und aufregend. Und…..
      Die Begegnung war in der Tat schön und besonders. Und irgendwie so zufällig, dass es fast lustig war. Als wollte irgednwer, dass wir uns treffen.
      Ich wümsche dir ein schönes Wochenende und schicke liebe Grüße
      Nicole

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Autor

Nicole

Life with a glow ist mein Lifestyle Blog, in dem ich über das Leben ü40/ü50 schreibe. Spaß, Freude und Neugier sind niemals eine Frage des Alters sondern der Einstellung. Ich freue mich auf euch!

Beliebte Artikel