LifestyleGedankenfluss

Schon vorbei: der Januar

Er ist aus einigen Gründen, einer meiner am wenigsten geliebten Monate: der Januar. Nun ist er vorüber und ich sage ihm hiermit offiziell auf Wiedersehen. Den Februar mag ich, auch aus Gründen.

Tschüss Januar- was von dir bleibt

Wie immer schreibe ich am Ende eines Monats auf, was mich abseits vom Seelenglück in diesem Monat beschäftigt hat und freue mich, dass ihr das miterleben mögt.

Tschüss Januar

Blogbeiträge, die mich abgeholt haben

Es ist, wie immer, ein Auszug und ich habe deutlich mehr gelesen, als hier Platz finden.

Die Gelernt-Beiträge von Ines, Tina und Fran mag ich sehr. Sie sind vom Thema gleich, aber es ist immer wieder spannend zu sehen, wer was wie lernt.

Die ü30-Blogparade mit dem Thema ‚Get to know me‘.

Claudias Schaufensterpuppe: Es fasziniert mich immer wieder, dass sie solche Schätze findet, dieses Mal mit Pailletten, ihr wisst, das offene Buch.

Sabines Blazerlooks, schon allein deshalb, weil man ihre Freude über die Neuanschaffung mitfühlt

Bei Sieglinde gibt es nicht nur Schals zu kaufen, sie schickt auch immer Ines’ Tipps mit.

Tschüss Januar

Was ich im Januar gelesen habe

Da waren ein paar Bücher, die ich im Januar vollenden konnte:

Einsame Nacht von Charlotte Link

Die Wahrheit

Rachefrühling

Und mein Jahreshoroskop, die Bunte, Onlinenachrichten…

Tschüss Januar

Gelacht habe ich ziemlich viel

Wir haben in diesem Monat wirklich viel gelacht. Es gab Kopfkino zum Lachen und zwei Dinge erwähne ich hier näher:

Wir haben eine große Dekoschale, die ich an Weihnachten immer wegräume, also sie kommt in den Kleiderschrank meines Mannes, was ihn ein bisschen stört. Neulich wollte ich etwas wegräumen und er: Pack es doch einfach in meinen Schrank.

Morgens 7.30h in einer bremischen Küche. Das Radio ist an und der Sprecher erzählt, dass Eichhörnchen hunderte Verstecke haben. Hier geht das Gerücht, ich würde Kerzen verstecken (es IST ein Gerücht). Beim Verabschieden: Tschüss bis heute Abend, mein kleines Eichhörnchen.

Tschüss Januar

Worüber ich mich im Januar gefreut habe:

  • Ich habe bei Instagram etwas gewonnen: Parfum von Frau Toni und eine Make-up Palette von Loni Baur. Beides mag ich sehr
  • über ein sehr altes Ehepaar, das vor mir Hand in Hand ging und sich so süß angeschaut hat
  • über eine Überraschung bei Rituals
  • über unverhoffte Blumen
  • dass unsere Konditorei das Rezept ihrer Petit Fours verbessert hat
  • über meine neuen Stiefel
  • über schöne Essensverabredungen und eine besondere Karte
  • über zwei schöne Siege des Fußballvereins
  • Über den Schaffner, der nicht nur zu den Fahrgästen so unsagbar freundlich war, sondern auch zu seinen Kollegen

Seelenglück 2024 #4- Blumen

Meine Gedanken im Januar

  • Mich überkommt manchmal Furcht, wenn ich mir bestimmte Bewegungen so ansehe
  • Wir haben alle einen wichtigen Part beim Schutz unserer Demokratie
  • Warum reden Menschen als Erstes über ihre Figur (Huch, ihr esst den Nachtisch und ich ziehe den Bauch ein)
  • Dass klarer Winter schön ist
  • Dass mir das Jahresmotto der evangelischen Kirche sehr gefällt (Was du tust, geschehe in Liebe)
  • Dass der Workshop Ende Dezember ganz schön was mit mir gemacht hat
  • Was für eine bewegende Rede zu #weremember der Stadionsprecher von Werder Bremen gehalten hat und wie still alle zugehört haben.

Tschüss Januar

Was ich im Januar gemacht habe

Ich war wieder einmal in der Hauptstadt und habe eine sehr informative Ausstellung besucht, die auch wachrüttelt.

Außerdem war ich in der Philharmonie.

Ich habe endlich meine kleine Tasche bestellt, um die ich schon seit Ewigkeiten herumschleiche

Ich mache tatsächlich eine intensive Tages- und Wochenplanung, was mir guttut.

Tschüss Januar

Was mich im Januar verwundert hat

  • Wie dreist manche Menschen einparken, nicht nur, dass sie Stoßstangen andipsen, nein sie fahren auch derart dicht auf, dass ich schon Schnappatmung bei der Vorstellung bekomme, ausparken zu müssen (und ich behaupte, ich kann es)
  • Was für eine Wirkung meine neue Planung auf mich hat
  • Was mich aufregt und was nicht
  • Ich mich selbst: Wie schön ich die klare Winterluft und Schnee, ohne Autofahren zu müssen, mag.
  • Über einen Kommentar unter einem Instagrambeitrag, dass man nur ungeschminkt Persönlichkeit erkennt. Das sehe ich komplett anders. Und ihr?

Seelenglück 2024 #3

Worüber ich mich geärgert habe

  • Über eine höchst instabile WLAN-Verbindung, leider ist ein Anbieterwechsel nicht möglich
  • Dass meine Stiefel in einer höchst doofen Situation den Geist aufgegeben haben. Ich mochte die.
  • Über den Bahnstreik, zum Glück hat es sich am Ende besser ausgelassen als gedacht, aber die Art und Dauer finde ich höchst bedenklich
  • Über Vordrängler, die dann noch meckern
  • Über Undankbarkeit und Falschheit
  • Über Abwertung in einem Blogbeitrag

Was hat mich traurig gemacht

  • Die teilweise aufgeladene Stimmung und der Radikalismus
  • Eine Absage
  • Bestimmte Ereignisse
  • Ein Missverständnis

Was ich gesehen habe

Es war ein fernsehreicher Monat:

Reacher, die neue Staffel, Die Lüge, Das Mädchen im Schnee, Contractor, Happy new Year (Beim Sehen bemerkt, dass ich es kenne), diverse Krimiserien, Nachrichten und mal wieder Shopping Queen

Was Besonderes im Magen landete

  • ein aufgegessenes und sehr leckeres Dessert
  • Grünkohl (immer wieder gut)
  • Hühnerfrikassee
  • Fish and Chips aus dem Airfryer
  • Gulasch (gibt es hier nur im Winter)
  • Rouladen (nur auf Wunsch zweier Herren, ebenfalls nur im Winter)
  • Bolo

Tschüss Januar

Gelernt im Januar

  • Ein Synonym für Cardigan ist Strickhülle
  • Eine Gesichtsmütze (die Mütter lieben und Kinder hassen) ist jetzt Mode (auch für Erwachsene) und heißt Balaclava
  • Was eine Stinkwanze ist von Tina
  • Dass der Möbelschwede seinen Inbusschlüssel aufgewertet hat (Super!)
  • Was alles ins Auto passt
  • Eine tolle Übung zur Nackenentspannung
  • Dass Kumquats ein guter Orangenersatz sind
  • einiges mehr, nicht alles notiert

Seelenglück 2024 #3

 

Auf Wiedersehen Januar

Rasant ist er vergangen und hat doch vieles dagelassen. Dieser Monat, der mich aus verschiedensten Gründen in jedem Jahr bewegt und der mir in diesem Jahr bewiesen hat, dass es immer noch so ist. Dennoch war es auch ein guter Monat.

Wie war euer Januar? Nehmt ihr ihn leicht oder fällt euch der Abschied von der Weihnachtsbeleuchtung auch schwer?

Alles Liebe,

Eure Nicole

 

 

Ähnliche Artikel

22 Kommentare

      1. Oh, auch cool. Das Set kenne ich nicht. Ich hab einmal einen Duft privat selbst machen dürfen und einmal bei einem Event, das ist richtig schön. Ich trage das viel zu selten in letzter Zeit.
        Lieben Gruß
        Ilka

  1. Wie immer schien mir dein Monat trotz der Probleme, die dir beunruhigten und traurig machten, sehr positiv und voller guter Dinge gewesen zu sein. Ich freue mich! :)
    Ich habe mit dem Monat Januar – eigentlich mit keinem Monat – keine Probleme, daher war mein Januar genauso gut wie alle anderen – solange keine Krankheiten oder ähnliches auftraten! Ich habe auch kein Problem damit, die Weihnachtsbeleuchtung loszuwerden – im Gegenteil, Weihnachten ist vorbei, sie verlieren für mich ihre Bedeutung! Ich gehöre zu den Menschen, die am Tag nach Weihnachten alle meine Weihnachtsdekorationen abbauen.:)))
    Vielen lieben Dank für die Verlinkung!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    1. Es ist immer schön, dass du dich so mit freust. Ja, es war ein guter Monat, trotz allem, da hast du Recht.Da bist du aber fix mit der Weihnachtsbeleuchtung, haha. Ich hänge dran.

      Ich wünsche dir einen gesunden und schönen Februar
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Warum reden Menschen als Erstes über ihre Figur (Huch, ihr esst den Nachtisch und ich ziehe den Bauch ein)
    Tun sie das? In meinen Kreisen ist es absolut verpönt wegen der Figur auf irgendwas (Nachtisch, Braten, Kuchen, Alkohol) zu VERZICHTEN. Man lässt lieber stecken zu sagen, ich bin satt. Für mich jetzt keinen Nachkram. usw.

    Über einen Kommentar unter einem Instagrambeitrag, dass man nur ungeschminkt Persönlichkeit erkennt. Es sagt definitiv etwas über die Persönlichkeit aus, wenn eine Person geschminkt ist. Bei Männern wie Frauen. Sonst glaube ich nicht, dass da was dran ist.

    Undankbarkeit und Falschheit // Abwertung in einem Blogbeitrag Oh weh. Mir würden da durchaus ein paar Kandidatinnen einfallen, denen ich das zutrauen würde. Ich meide diese schon seit meinen ganz frühen Tagen als Bloggerin.

    Reacher, die neue Staffel Ist sie gut. Die erste fanden wir nicht schlecht, aber scheinbar nicht so gut, dass wir uns bisher zur 2. motivieren konnten. Sind gerade in den letzten Folgen von Castle Staffel 8.

    Balaclava Jetzt musste ich glatt googeln. Ist für mich eine Sturmhaube, die beim Motorrad- oder Skifahren unter dem Helm getragen wird, wenns kalt ist. Ansonsten fällt das bei mir unter Vermummung. Würde ich deshalb eher nicht tragen wollen.

    BG Sunny

    1. 1. Das war nicht mein Kreis, ich mag sowas nicht. Allerdings ist es noch befremdlicher, wenn du die Person gar nicht kennst.
      2. Ich denke, man erkennt Persönlichkeit, das hat nichts mit Schminke zu tun
      3. Da habe ich es nicht erwartet, darum ist es mir so aufgestossen
      4. Wir mögen den, es ist ja jetzt nicht so tiefe Handlung, aber die Staffel hat uns gut gefallen. So gut, dass wir auf den Freitag gefiebert haben
      5. Cool, oder? Man hätte es einfach so nennen können
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Das mit dem Schrank ist wirklich witzig und voll Humor.
    Auch ich horte gern etwas in – allerdings meinen – Schränken, das nicht ganz dorthin gehört. Nein, Kerzen sind es nicht…
    Dein Januar erscheint mir kurzweilig und schön (ich danke herzlich für die Verlinkung und den Täschchen-Einkauf! <3). Meiner ist dieses Mal auch schnell vorbei gegangen, hielt aber doch einiges auch nicht so fröhliches bereit.
    Das schönste war kürzlich mit der Enkelin der Kauf der Schultasche. Da war echt Magie im Spiel. Sie wollte einen hellblauen mit Delphinen und sie bekam einen wunderschönen hellblauen mit Delphinen, aber es sah anfangs garnicht danach aus… Magie eben.
    Magie war auch bei den Demos, die wir besucht haben bzw. mein Sohn für uns letztes mal, weil wir ja s.o..
    Das lässt optimistischer sein und hoffen.
    Den Bahnstreik hingegen fand ich total überzogen und bin froh, dass Du ihm knapp entronnen bist. Mein Sohn arbeitet in Dortmund und muss jede Woche 2 Tage dorthin mit der Bahn, er hat inzwischen leider einiges an Streikerfahrungen.
    Ich selbst wage schon kaum mehr etwas mit der Bahn zu planen…
    Aber nun ist es Februar und schon viel heller, wollen wir hoffen, dass dies allen den Durchblick bringt.
    Herzlich,
    Sieglinde

    1. Ich hoffe, dass du wieder ganz fit bist.
      Ach, ist das schön mit dem Schulranzen, ich erinnere mich noch bei allen dreien daran und es war auch irgendwie witzige Magie. Und eine Wertanlage, haha.
      Zur Verteidigung der Bahn muss man sagen, dass wir ja immer nur hören, wenn etwas nicht klappt und ich denke immer, dass man auch mit dem Auto im Stau stehen kann. Das hilft ganz gut. Aber den Streik fand ich drüber.

      Hoffen wir auf einen schönen Februar.
      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Ich musste grad so lachen über die Sache mit dem Kleiderschrank. Hier ist auch so einiges zu finden, was da gar nicht so reingehört. Soso Du versteckst Kerzen? Ich habe an mehreren Stellen Kerzen gelagert, vielleicht ist das bei Dir ähnlich. Aber im Gegensatz zum Eichhörnchen erinnere ich mich wenigstens an die „Verstecke“🤭
    Danke für die Verlinkung Nicole.💕
    Liebe Grüße Tina

    1. Ich erinnere mich auch. Aber er wundert sich immer, denn ich neige dazu, Kerzen zu horten. 😂😂😂
      Bitte für die Verlinkung, liebe Tina. Ich finde das immer schön und freue mich umgekehrt ja genauso.

      Liebe Grüße
      Nicole

  5. So von Eichhörnchen zu Eichhörnchen: Erinnerst du dich an alles, was in euren Kleiderschränken steckt und nicht Kleidung ist? Ich fand gerade beim Aufräumen diverse Kleinigkeiten, die ich für Weihnachten 2022 gekauft hatte. Äh ja. Der Kleiderschrank fällt künftig als Unterbringungsmöglichkeit aus, schätze ich.
    Ansonsten kam mir der Januar vor allem eines vor: lang. Sehr, sehr lang. Und teilweise sehr zäh. Das könnte damit zu tun haben, dass er in diesem Jahr teilweise sehr schwierig war. Aber immerhin weiß ich mit schwierigen Dingen inzwischen ganz gut umzugehen und das hat auch diesmal mit viel Selbstfürsorge ganz gut geklappt. Jetzt reicht es aber auch, der Rest des Jahres mag leichter werden!
    Als Ausgleich habe ich mich mit ganz viel Urlaubsbuchung beschäftigt und die Weichen für Sonne im März und Paris im August gestellt, genauso wie für diverse Wochenenden in den nächste Monaten. Und mir sehr spontan ein neues Auto gekauft :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Von Eichhörnchen zu Eichhörnchen: Selbst bei Kleidung kann es auch mal sein..
      Und ja, ich kenne das. Solange deine Geschenke aber nicht verderblich waren, hast du schon was für dieses Jahr-ganz Eichhörnchen;).
      Glückwunsch zum neuen Auto, du weißt, dass die quietschen?

      Es tut mir sehr leid, dass dein Januar schwierig war und ich wünsche dir einen deutlich besseren Februar. Und natürlich Vorfreude. Ach, Paris…

      Liebe Grüße und starte gut in die Woche
      Nicole

  6. Was so alles im Kleiderschrank „landet“, lach. Ist bei uns ähnlich. Aber ich verteile es gerecht :)
    Und wie sehr man sich über Kleinigkeiten freuen kann. Danke für die Verlinkung.
    Angst macht mir das Geschehen in Deutschland momentan auch. Vor allem in Anbetracht dessen, was gerade um uns herum passiert.

    Liebe Grüße
    Sabine

    1. Ich bin auch total gerecht bei sowas, wirklich. Sich über Kleinigkeiten zu freuen, ist das Salz in der Suppe, oder?
      Wir müssen achtsam und wachsam sein. Und bleiben. Und optimistisch.
      Liebe Grüße
      Nicole

  7. Den Februar mag ich auch viel lieber als den Januar. Er ist irgendwie positiver besetzt und vorallem ist der schon heller und lässt den Frühling hier und da erahnen.

    Danke für die Verlinkung. Die neue Liste ist schon wieder am werden … Es gibt wirklich jeden Tag etwas zu lernen. Allerdings ist manchmal auch Unbloggbares dabei.

    Den Schranklacher kann ich mir samt Tonfall gut vorstellen :).

    Einen schönen Februar wünscht Dir
    Ines

    1. Ich muss lachen, denn es wird so nah an der Realität sein, deine Vorstellung.
      Ja, manches ist unbloggbar, das stimmt.
      Ich wünsche dir auch einen schönen Februar
      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"