Bodyshaming Life with a glow
What's up,  Kolumne

Sommer, Sonne- Bodyshaming?

Es ist doch so: Kaum leuchten uns die ersten warmen Sonnenstrahlen ins Gesicht, werden wir online und in den Magazinen überschüttet: Diättipps, Get your body summer ready, schön am Strand. Ist es also die Zeit für Bodyshaming? Sind unsere Körper, jeder für sich, nicht bereits ready for Summer?

Also meiner ist das, unabhängig vom Aussehen, ganzjährig. Denn, ich kann es nicht oft genug betonen: Ich bin ein Sommersonnenkind, das nicht in der Sonne liegt. Klingt doch logisch, oder?

Bodyshaming ist ein ebenso fieses Wort wie Anti-Aging.

Denn das wollen uns diese Artikel doch alle weismachen: Dass wir eben noch nicht bereit sind und etwas tun müssen. Und ich mag es, wie @martina davidson, auch nicht mehr lesen.

Nun wusste allerdings schon Nathan der Weise, dass kein Mensch müssen muss.

Verunsicherung pur: Ist Bodyshaming eine Masche?

Bodyshaming ist das eine Masche, müssen wir wirklich Summer Body Ready werden

Dieses nicht geflügelte Wort Bodyshaming geistert durch Blogs, Gazetten, Gespräche. Ich bitte euch: Wer entscheidet eigentlich wie Mann/Frau auszusehen hat? Und wofür müsste man sich schämen?

Allenfalls für schlechtes Benehmen, aber doch nicht für den eigenen Körper. Aber genau das ist das, was einem irgendwie durch die Blume, äh Webseiten oder Zeitungsseiten mitgeteilt wird. Nicht gut genug zu sein. Warum sonst müssten wir erst bereit für den Sommer gemacht werden?

Wir Menschen haben ja, anders als Tiere keinen Fellwechsel zum Sommer. Und können wir einfach so in den Sommer starten? Nein, also müssen wir vorbereitet werden. Wobei ich persönlich mich viel mehr auf den Winter vorbereiten muss. Im Sommer muss ich ja nur was ablegen, im Winter ziemlich viel zum Wohlfühlen drauf packen (Damit ihr mich nicht missversteht: Kleidung natürlich!)

Kenne ich Bodyshaming?

Ich bin mal in meine Erinnerungskiste gestiegen und habe so überlegt, wie das eigentlich damals war, als es noch kein Internet (ja, es gab eine Zeit davor!) gab, wir noch analog telefonierten und keine Flatrate kannten, aber schon Farbfernsehen hatten, jaja.

Wir Mädchen, junge Damen, keine Ahnung wie wir das jetzt nennen wollen, haben in unserer Klasse und unserem Freundeskreis nicht über Figuren, Gewicht oder Aussehen diskutiert oder geredet. Klar, hast du gesehen, wer hübsch war, ob jemand dünn oder weniger dünn war, aber es war, schlicht, nicht der Rede wert. Insofern war Bodyshaming zu der Zeit nicht vorhanden. Zumindest nicht laut und öffentlich.

Heute diese Diät, morgen verbannen das Lebensmittel wieder

Jetzt werden wir mit Diättipps, Trackern, Behandlungen überhäuft und es wird uns ganz subtil beigebracht, dass wir etwas tun müssen. Kleidergrößen werden schlicht verkleinert- wer (wie ich bis vor Kurzem, haha) Kleidung mehrerer Jahre im Schrank hat, kann durchaus sehen, dass sich da etwas zum Negativen verändert hat.

Ich bin keine Freundin von Diäten- was nicht heißt, dass ich noch nie eine gemacht hätte. Aber das war zu Nicht-Flatrate Zeiten, hat mich gequält und die Erfolge waren jetzt auch nicht bahnbrechend. Seitdem esse ich normal- so, wie ich Appetit habe und das ist auch ganz okay so. Finde ich.

Bitte versteht mich nicht falsch: Jeder so, wie er möchte, ich kritisiere oder verurteile niemanden, der das macht. Ich finde nur die Intention und Bodyshaming fatal und falsch.

Bodyshaming muss niemals sein. Auch bei Sommer, Sonne,Strand nicht

Wir verlieren unser gesundes Bewusstsein

Durch diese ständige Kontrolle, Apps, Tracker, Diäten, den Bildern, wie man auszusehen hat, verlieren wir etwas ganz Wichtiges: das Gefühl für uns und unsere Körper. Und damit auch Freiheit. Denn ständige Kontrolle ist die Einschränkung von Freiheit.

Ich möchte gar nicht sagen, dass ich alles an mir perfekt finde und nichts anders haben möchte. Das wäre gelogen. Aber ich möchte mich nicht schämen wollen oder müssen.

Diese Erkenntnis ist gereift, zugegeben, denn zwischen der jungen Dame und heute, gab es schon eine Zeit, in der ich feststellen musste, dass ich offensichtlich zu wenig an mir arbeite und mein Körper nicht unbedingt dem Ideal entsprach.

Schluss mit Bodyshaming- ich will Frieden und Freiheit für alle

Natürlich soll man, wenn man unzufrieden ist, etwas tun. Aber niemand muss und soll einem Ideal hinterherlaufen, dem er nicht entsprechen kann oder gar möchte. Das macht so viel kaputt.

Ich weiß, es ist hunderttausend Mal geschrieben worden. Aber macht euch bitte klar, was euer Körper jeden Tag für euch tut, wie weit ihr schon mit ihm gekommen seid. So etwas für falsche Ideale zu quälen ist schlicht falsch.

Deshalb finde ich: Niemand muss und sollte sich wegen seines Körpers schämen. Weder im Sommer, noch im Winter.

Wir sind so vielfältig und Einheitsbrei ist so langweilig.

Bodyshaming ist ein No-go. Sommer,Sonne hingegen ein To-do

Was können wir tun?

Das Einfachste und Schwierigste zugleich ist es, Frieden mit sich zu machen. Ich glaube, jeder hat etwas, was ihm an sich nicht so gut gefällt.

Deshalb:

  • Bewegt euch regelmäßig oder findet eine Sportart, die euch Spaß macht. Das ist gut fürs Körpergefühl.
  • Weist nie auf eure von euch gesehenen Makel hin (Ich bin sicher, vorher hat sie keiner bemerkt).
  • Esst gesund, was euch schmeckt und wenn ihr mal dabei über die Strenge schlagt: So what? Das macht ihr ja nicht jeden Tag!
  • Betont eure Stärken, denn ihr habt so viele davon.
  • Pflegt euch, seid gut zu euch.
  • Seid ihr selbst, denn das ist das Beste, was ihr zu bieten habt. Kopien werden immer enttarnt.

Und jetzt: Sommer, Sonne, Spaß

Und jetzt sieht die Vorbereitung auf den Sommer anders aus: Cremt euch ein, geht raus, atmet die warme Luft, genießt die Sonnenstrahlen und habt einfach Spaß. Und Bodyshaming? Braucht hier kein Mensch.

Give your life a glow and love your body,

Nicole

6 Comments

  • Fran

    Hm. Wenn ich so in meiner Erinnerungskiste krame, dann gab es in meiner Schulzeit durchaus etwas Ähnliches wie Bodyshaming. Eine meiner besten Freundinnen war als Teenie übergewichtig. Und sie hat sehr darunter gelitten, dass sie “nicht der Norm” entsprach. Es gab zwar keine bearbeiteten Fotos auf Instagram, aber “zu dick” war auch damals ein Grund für Hänseleien. Bei der Wahl der Volleyballmannschaften blieben auf jeden Fall immer wir beiden übrig: Sie, weil sie dick war. Ich, weil ich im Volleyball eine absolute Niete war. Ballspiele ohne Korb sind nun mal sinnlos 😉

    Ich empfinde die Situation heute eher so, dass offene Hänseleien wie damals in Sachen Übergewicht in unsrer schönen, neuen Social-Media-Welt gar nicht mehr gehen, weil politisch unkorrekt. Was da leise getuschelt wird, möchte ich gar nicht wissen. Dabei wird aber immer wieder darauf hingewiesen, dass wir uns “vorteilhaft” zu kleiden haben. Warum denn bitteschön, wenn bodyshaming ja so out ist?

    Als Ersatz liegt scheinbar das Faltenshaming im Trend. Wie las ich kürzlich? Wenn man auffallende Lippenstifte tragen möchte, soll man doch bitte darauf achten, dass die Lippenfältchen dadurch betont werden. Aber es ist ja kein Problem, die per Spritze aufzupolstern. Das geht auch in der Mittagspause und beschert ein frisches Aussehen für die moderne Frau von heute.

    Ok, abnehmen müssen wir jetzt offiziell nicht mehr. Dafür aber unsere Falten wegspritzen? Sorry, aber ich finde das krank. Und bin heilfroh, dass ich trotz meiner Falten scheinbar nicht daherkomme wie eine böse (weil Zornesfalte) Schlaftablette (weil Falten um die Augen ja soooo müde aussehen). Oder wie fragte mich mein Verleger kürzlich: “Woher haben Sie eigentlich so viel Energie?”. Ich so: “Gute Gene” *kicher*
    Liebe Grüße
    Fran

    • Nicole

      Liebe Fran,
      Ich verstehe diese Faltenkiste null. Und als letzte gewählt wurde ich aus dem gleichen Grund wie du. 😂
      Es war vielleicht Thema , aber längst nicht so offensichtlich und wenn ich mir mal so Fotos in Zeitschriften ansehe oder Filme, dann sieht man, dass es nicht das eine gab.
      Ich finde das auch krank- und mache (bei)sowas auch nicht mit.
      Hab eine gute Nacht,
      Nicole

  • Petra Radloff

    Liebe Nicole, du hast es wieder einmal auf den Punkt gebracht und wunderbar in Worte gefasst.
    Ich musste so schmunzeln – ja als wir noch zur Schule gingen gab es dieses Thema so nicht . Auch haben wir damals mit 16 und aufwärts nicht über Schönheitsideale/Behandlungen nachgedacht . Heute erklärt Dir die Kosmetikerin das du mit 20 schon Botox spritzen solltest, damit es dauerhaft natürlich aussehen soll. Was wird da der jungen Generation vorgelebt ? Ich mag Charaktermenschen wie Hannelore Elsner eine war , oder Iris Berben oder Wookie Meyer – Schönheit kommt von innen und das sollten sich alle bewusst machen .
    Auch ich ertappe mich, wie ich manchmal meine Insta Bilder bearbeite, damit die Beine makellos aussehen – denn Orangenhaut will dort keiner sehen. Ich mache es aber , weil ich keine Lust auf kränkende Kommentare hab.
    So, nun aber Gute Nacht liebe Nicole- ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag !

    • Nicole

      Liebe Petra,
      Ich finde diese Entwicklung auch nicht begeisternd, denn das alles sind Eingriffe, die so einfach dargestellt werden!
      Das mit den Kommentaren verstehe ich aus deiner Sicht, finde es aber auch gleichzeitig traurig. Aber es ist an uns, dass wir bestimmte Dinge nicht hinnehmen und das deutlicher machen. Auch wenn es nicht immer einfach ist.
      Ich wünsche dir einen schönen Tag.
      Bis bald und liebe Grüße
      Nicole

  • Wonderful Fifty

    Liebe Nicole, was für ein großartiger Beitrag, den viele lesen und sich dann auch zu Herzen nehmen sollten. Alles Menschen sind verschieden, haben unterschiedliche Körper und lieben auch die verschiedenen Formen. Wer also kann bestimmen, was die „richtige“ Körperform ist – das, was gerade auf Social Media gehypt wird und uns nach einer Photoshop-Bearbeitung unter die Nase gehalten wird?
    Ich denke, je öfter wir etwas hören oder sehen, desto mehr nimmt es Einfluss auf unser Leben und unsere Gedanken. Und je mehr wir von diesem Body-Shaming oder diesen Diäten und dergleichen hören oder lesen, umso mehr machen wir wahrscheinlich dann auch Überlegungen, ob da doch was dran ist und können es nicht mehr ausblenden. Es muss doch kein im Sinne der derzeitigen Mode optimaler Körper sein – wichtig ist doch, dass wir uns unserem Körper wohlfühlen und das strahlen wir dann auch aus. Denn diese Menschen mit dem besonderen Aura sind meist nicht Menschen von auffälliger äußerlicher Schönheit, sondern ihr Gesamtbild macht es aus und das gelingt nur, wenn Harmonie mit dem eigenen Körper herrscht. Ich könnte jetzt noch ewig mit dir weiterschreiben… Ach ja, eines noch kurz: ich bin auch ein absolutes Sommerkind – gib mir Sonne, gib mir Sommer und das am liebsten das ganze Jahr.
    Hab einen ganz wunderbaren Abend und alles Liebe

    • Nicole

      Liebe Gesa,
      Du fasst es ganz wunderbar zusammen und das ist sehr schön 😍.
      Und wieder eine Gemeinsamkeit: Ich würde auch das ganze Jahr Sommer nehmen.
      Hab einen wunderschönen Abend und liebste Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: