LifestyleBücher

Tea Time mit Charles III

Werbung-Rezensionsexemplar

Wie wir alle oder die meisten von uns, war ich früher natürlich im Team Prinzessin Diana. Charles III kam da nur am Rande als Vater ihrer Kinder vor. Die Berichterstattung war nicht immer freundlich zum neuen König der Engländer und wer von uns hat nicht ein klitzekleines bisschen gedacht, dass die Queen ewig lebt?

Charles III- eine etwas andere Biografie

Es war ja nicht wirklich unwahrscheinlich, dass Charles III nicht König wird. Während andere Menschen ihren Rentenstatus genießen, hat er seine Berufsbezeichnung noch einmal geändert. War ich schon ein (zumindest zum Großteil) bekennender Diana-Fan, so muss ich sagen, dass in den letzten Jahren ein paar Dinge passiert sind, die mich zum Umdenken gebracht haben. Als ich also diese Biografie sah, wollte ich mehr über diesen Mann erfahren, der bekennender Naturliebhaber, ewiger Kronprinz, ältester Sohn und Vater zweier Söhne ist.

Richtig (wieder) erwacht sind meine Sympathien für ihn bei seiner Rede im Deutschen Bundestag.

Somit war klar, dass ich dieses Buch lesen wollte.

Ähnliche Artikel

König Charles III- eine aufbereitete Lebensgeschichte

Das Buch selbst ist schon 2015 erschienen und hat durch die Krönung noch einmal zwei Kapitel dazu bekommen, die die Zeit zwischen Erscheinen und Krönung ein wenig aufbereiten.

Charles III- die Biografie

Was hatte ich mir vorgestellt? Bei dem Buch war meine Erwartung die einer chronologischen Aufbereitung seines Lebens, was aber so nicht ganz eingetreten ist.

Das Buch zeigt vielmehr den Menschen Charles, wie er denkt und wirkt. Wie er versucht, in einem bereits vorgestanzten Leben seine eigene Rolle oder seinen eigenen Fußabdruck zu finden. Wie er zu Ansehen und Sympathie gelangen wollte. Kurz: Wie er ‚tickt‘.

Zusätzlich setzt das Buch sich mit seinen Emotionen auseinander und zeichnet ein Bild von ihm, wie ich es vorher noch nicht hatte. War es Leseglück?

Von Anfang an hatte er es nicht leicht

Als er geboren wurde, war er zunächst ’nur‘ der Sohn von Prinzessin Elisabeth, zum Thronfolger wird er erst durch ihre Ernennung zur Königin. Er hat es schwer, sich zu behaupten, denn Königin Elisabeth II hat ihre eigene Reihenfolge ihrer Liebsten, was im Buch noch einmal sehr deutlich wird. Charles III, ein empfindsames und empathisches Kind, hat auch zum Vater ein gespaltenes Verhältnis.

Das zieht sich bis in seine späten Erwachsenenjahre, Zuneigung ist ein Fremdwort, was aber nicht bedeutet, dass er nicht geliebt wurde, dessen bin ich mir sicher. Nur eben anders.

Sein Weg war von Anfang an vorgezeichnet, dennoch hat er sich zu einem bemerkenswerten und weisen Menschen entwickelt. Das erzählt das Buch und macht den heutigen König nahbarer.

Charles III- die Biografie

Wenn man bei der oben erwähnten Rede im Bundestag gesehen hat, wie er seine Frau Camilla anschaut und sie ihn, dann ist es für mich nur sehr schwer nachvollziehbar, wie man diese Liebe so lange unterbinden konnte, denn das zwischen den beiden eine große Sache ist, das spürt man selbst vor dem Bildschirm.

Ein feinfühliger Visionär in einer rationalen Welt

Charles III Position ist meiner Meinung für ihn Fluch und Segen zugleich: stark eingeschränkt in dem, was er öffentlich sagen darf, hat er doch eine große Wirkungsmacht. Anders als auf Zeit gewählte Politiker hat er in der Theorie ein ganzes Leben, um Projekte zu gestalten.

Davon macht er regen Gebrauch und auch, wenn er öfter mal am Ziel vorbeirauscht oder darüber hinausschießt, so bewegt er in Großbrittannien eine ganze Menge. Das und einige Strukturen waren mir absolut neu und das war sehr interessant zu lesen. Überhaupt bringt uns dieses Buch ohne große Emotionalität den König und seine Art zu denken und zu leben näher.

Hat mir das Buch Charles III gefallen?

Auch, wenn ich mit anderen Erwartungen an das Buch herangegangen bin und es mir die Schreibweise nicht immer leicht gemacht hat, so möchte ich es all denjenigen ans Herz legen, die sich für den Menschen hinter der Fassade interessieren. Denn es ist ausgesprochen interessant zu lesen, wie er seinen Weg und auch seinen Frieden mit der Rolle gefunden hat. Und wie die Briten ihn sehen.

Charles III- die Biografie

Interessieren euch solche Biografien? Welche hat euch besonders bewegt?

Give your life a glow,

Eure Nicole

 

Der Link zum Buch ist ein reiner Hinweis. Ich verdiene nichts daran und wurde nicht für diesen Beitrag bezahlt. Herzlichen Dank Penguinrandomhouse und an den Heyne-Verlag, dass sie mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.

Ähnliche Artikel

10 Kommentare

  1. Ich war schon immer eher Team Charles – sein Mut gegen viele Widerstände zur Scheidung und Neuverheiratung mit Camilla haben mir damals imponiert. Und nein, ich war ganz und gar nicht Team Diana – ihr dauerverhuschter Blick und das Heischen nach Mitleid durch Nutzung der Medien haben verhindert, dass ich mich der allgemeinen Begeisterung angeschlossen habe. Wobei ich ihr Engagement gegen Landminen immer geschätzt habe.

    1. Da warst du einer der besonderen Menschen, die sehr früh ihn gesehen haben, das gefällt mir. Ich habe mich auch gewandelt und wenn noch ein Fünkchen gefehlt hat, dann hat dieses Buch die Lücke definitiv geschlossen.
      Liebe Grüße
      Nicole

  2. Und eines hab ich vergessen: Die Biografie, die mich am meisten beeindruckt hat, war die von Jehan Sadat. Habe ich vor vielen, vielen Jahren gelesen und damit die Wurzeln des Nahost-Konfliktes wohl erstmals verstanden.

    1. Das klingt wahrlich interessant. Vielleicht sollte ich die mal auf meine Leseliste setzen. Ich habe zu dem Thema auch ein gutes Buch gelesen. Da ging es allerdings um die gesamte Welt.
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Meine Freundin war schon immer ein Charles-Fan – wegen seiner Überzeugungen in Sachen Städtebau und Naturschutz. Ich war Team Diana… Heute würde ich sagen: Die beiden hätten einfach niemals heiraten dürfen. Sie haben sich beide da reindrängen lassen mit dem Gedanken „Wird schon irgendwie“. Wurde eben nicht. Aber dank der Position durfte genau das eben lange auch nicht sein. Statt zu heiraten hätten vermutlich beide einfach eine Psychotherapie machen sollen und die Geschichte wäre anders geendet. Nenn mich Miss Naseweis ;-)

    Aber ist es nicht irre, welchen Einfluss und welche Macht Eltern über ihre Kinder haben? Wie sich noch Jahrzehnte später Verhaltensmuster zeigen, die völlig unbewusst und oft genug auch ungewollt sind? Dummerweise ist Eltern das oft nicht bewusst. Kann halt blöd enden.

    Immerhin hat Charles es geschafft, sich aus dem Ganzen zu befreien – wie viel ihn das gekostet hat, möchte ich gar nicht wissen. Dass er Camilla geheiratet hat – Hut ab.
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Ich finde, man sieht auf Fotos, wie viel mehr er in sich ruht, seit er seine Frau geheiratet hat.
      Wahrscheinlich war das Ganze von Anfang an zum Scheitern verurteilt- auch mit Therapie. Und sie konnte durch die medien ja auch mit viel Zuspruch rechnen.
      Mich hat dieses Buch jedenfalls nachhaltig beeindruckt.

      Liebe Grüße
      Nicole

  4. Danke für die Vorstellung. Ab und an lese ich gerne eine Biographie und diese klingt interessant. Kommt auf meine Leseliste!

    Ich empfinde das ähnlich wie Du: Er hatte es nicht leicht im Leben. Diana auch nicht. Aber weil sie so jung und hübsch war, waren alle Sympathien auf ihrer Seite – ungeachtet ihrer negativen Anteile an dieser unsäglichen Ehe. Dabei spielten seine Bedürfnisse und Situation keine Rolle in der Empathie der Öffentlichkeit. Ich war überrascht, dass er König wurde, denn ich hatte damit gerechnet, dass er den Staffelstab direkt an seinen Sohn weiterreicht. Die Blicke zwischen Camilla und ihm zeigen ein tolles Band und auch sie hat bei mir im Grunde mit dem jedem Jahr mehr Sympathiepunkte bekommen. Beiden tut das Altern offenbar gut.

    Sonnige Grüße!

    1. Es geht mir in der Tat wie dir mit den Beiden. Wobei wir auch um die ‚Macht‘ der Bilder und Zeitungsartikel wissen. Was mich immer wieder wundert ist, dass seine Mutter ihn nicht verstehen konnte: Hatte sie ihre Beziehung zu Philip doch auch durchgedrückt.
      Er ist in jedem Fall ‚besser‘ als man ihn darstellt und das war sehr interessant.
      Sommerliche Grüße zu dir!
      Nicole

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"