FashionWo gehe ich meine Kleidung kaufen?

Wo gehe ich meine Kleidung kaufen?

Werbung wegen Nennung, aber ohne Auftrag (also aus dem Herzen)

Nachdem im letzten (und auch in diesem) Jahr vieles mit Einschränkungen verbunden war und ich generell weniger Kleidung kaufen gehe, auch wenn meine liebe Familie das natürlich völlig anders empfindet, war ich ziemlich neugierig, wie das eigentlich Farb- und Imageberater so gestalten. Bei meinem Treffen mit Ines hier in Bremen war ich also gespannt wie ein Flitzebogen, wo sie ihre Kleidung kaufen geht.

Bei einem Mittagessen, das sich bis in den späten Nachmittag gestaltete, kamen wir nach vielen, vielen anderen Themen dann also auch auf dieses Thema zu sprechen. Ines hat mich dann gefragt, ob wir nicht einen gemeinsamen Beitrag daraus machen wollen, wo wir euch erzählen, wie wir es mit dem Kleidungskauf so halten. Jeder auf seinem Blog und ihren Beitrag lest ihr heute also auch bei ihr. Ergänzend sei euch gesagt, wir waren danach nur zeitlich fertig, aber es gibt noch einiges, was offenblieb;). Es war also lecker und unterhaltsam und auch zu kurz.

 

Offline oder online? Wo gehe ich meine Kleidung kaufen?

Ich habe es mir in den letzten Jahren ein wenig auf die Fahne geschrieben, möglichst viel Kleidung im echten Leben zu kaufen, nachdem ich, als die Kinder klein waren, es genau anders herum hielt. Weil es schlicht einfacher war, abends auf dem Sofa zu shoppen, als mit drei kleinen Kindern durch Geschäfte zu wuseln, obwohl sie selbstverständlich immer gaaaanz brav waren.

Kleidung kaufen

Ich bin außerdem ein haptischer Mensch, meine Kinder sagen immer, ich muss alles anfassen. Was der Wahrheit entspricht, denn ich mag es, ein Gefühl für meine Kleidung zu haben.

Dennoch gibt es auch online den einen oder anderen Shop, den ich mag.

Wonach entscheide ich, ob on- oder offline kaufen?

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber oft habe ich Pläne im Kopf, was ich gerne kaufen möchte, was ich ‚brauche‘. Dann schlendere ich hier durch die Innenstadt und suche gezielt danach. Und finde tausend andere Dinge, die ich auch mögen würde.

Wenn das wirklich benötigte Kleidungsstück dabei ist- wunderbar. Wenn nicht, dann öffne ich den Laptop und tauche ein in meine Onlinewelt und suche dort.

Shopping zum Kleidung kaufen gibt es auf zwei Arten

Kleidung kaufen

 

Online suche ich Kleidung in der Tat eher gezielt, das ist kein Einkaufsbummel im herkömmlichen Sinne, wo ich herumschlendere und mich inspirieren lasse. Aber aufgrund des großen Angebotes wandert vieles zunächst in den Warenkorb und danach wird abgewogen und aussortiert.

Wenn wir einen Einkaufsbummel planen, dann habe ich zwar meine Liste im Kopf, aber ich schaue auch, was mir sonst gefällt und lasse mich gern inspirieren.

Soweit also die Einkaufstheorie.. Was bedeutet das jetzt in der Praxis?

Meine Offline Shops zum Kleidung kaufen

Es gibt für mich im Prinzip fünf feste Geschäfte, wo ich wirklich immer schaue und fast immer etwas finde. Das ist aus zwei bestimmten Gründen so:

– Ich kenne dort meine Größe und kann bis auf Ausnahmen bei Schnitten gezielt auswählen.

-Der Stil gefällt mir, ich weiß, dass ich dort etwas finde.

Das ist eine Form von Planungssicherheit, bedeutet aber nicht, dass ich nicht über den Tellerrand schaue. Aber in diesen Geschäften kaufe ich wirklich immer und regelmäßig.

COS:

Zu meiner Liebe zu COS bin ich gekommen wie die Jungfrau zum Kinde: Hier in Bremen hat vor ein paar Jahren ein Geschäft eröffnet und es sah einfach wunderschön aus. Also bin ich neugierig hineingegangen und war begeistert vom (Großteil) des Angebots. Tolle Schnitte, wirklich gute Materialien, Größen gut gewählt (zu 80%). Und das Beste waren diese wunderbaren Umkleidekabinen gepaart mit einem richtig guten Service. Die Kabinen sind freundlich beleuchtet, groß und bieten ein echtes Einkaufserlebnis. Ein Aspekt, den man nicht oft findet. Viele der Kleidungsstücke sind zudem zeitlos, was mir sehr gefällt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich dazu auch noch ansprechend.

Ich schaue oft im Online Store bei COS, aber ich habe bisher ausschließlich im Laden gekauft.

Kleidung kaufen

Marc o Polo:

Um es vorwegzunehmen: Hier ist es mit dem Preis-Leistungsverhältnis nicht so wie bei COS, denn die Kleidung ist schon teurer. Aber auch bei Marc o Polo überzeugen mich die Materialien, die Kombinationsmöglichkeiten und die Mischung aus Trend und zeitlos. Wobei ich viele der Sachen immer noch gern trage, wenn sie kein vermeintlicher Trend mehr sind.

Aber auch hier ist es so, dass ich bisher immer einen sehr guten Service und Beratung im Geschäft hatte, was ich wichtig finde und sehr mag.

Für beide Geschäfte gilt, dass ich hier auch gern Ergänzungskäufe tätige, weil die Sachen und Schnitte sehr oft miteinander harmonieren. Und der Gesichtspunkt mit der Größe funktioniert.

Die drei Geschäfte, die ich euch jetzt noch nenne, suche ich immer auf, wenn es sich anbietet, aber ich werde dort nicht immer fündig.

&other stories: Ich mag die Geschäfte, viele der Sachen sagen mir zu, aber ich kämpfe oft mit Größen und Schnitten. Trotzdem ist es schön, dort zu schlendern.

Peek&Cloppenburg: Hier ist die Vielfalt für mich manchmal Fluch und Segen zugleich. Es ist toll, dass es so viel gibt, aber gleichzeitig fühle ich mich manchmal überrannt, versteht ihr? Dennoch findet ihr hier viele schöne Dinge in vielerlei Budgetklassen und das mag ich sehr.

ARKET: Das schwedische Modelabel hat ganz oft tolle und besondere Mode, ist aber eben sehr modisch geprägt. Ich schaue dort gern, aber nur, wenn es nicht so voll ist.

In den letzten Jahren habe ich mich zunehmend von Fast Fashion entfernt, ich gestehe jedoch freimütig, dass ich meine Unterziehtops, die ab 15 Grad abwärts IMMER sein müssen, bei H&M kaufe. Weil sie schlicht gut sind.

Wo ich online Kleidung kaufen gehe

Sommerkleid

Online gab es bisher zwei Shops, in denen ich immer gestöbert und auch gekauft habe, seit Neuestem ist ein dritter dazugekommen.

Zalando: Einfach, weil es ein großes Angebot gibt, der Versand und ggf. Retouren super funktionieren und es leicht ist, etwas zu finden. Und zwar für die ganze Familie.

Best Secret: Hier kann man nur dann einkaufen, wenn man eingeladen und genehmigt wurde. Sie haben tolle Designermode zu tollen Preisen, ein riesiges Angebot und hier findet man wirklich fast immer etwas, wenn man gezielt sucht. Oder einfach findet;).

Neu hinzugekommen ist Outfits24. Hierzu habe ich euch ja gerade einen Beitrag geschrieben und ich finde das Konzept und das Angebot überzeugend.

Kleidung kaufen- ich mag es mittlerweile einfach

Bin ich vor ein paar Jahren noch von Geschäft zu Geschäft getingelt, gefällt es mir mittlerweile ganz gut zu wissen, wo ich was bekomme. Was mir in meiner Liste noch fehlt, sind kleinere Geschäfte mit einem feinen Angebot. Daran arbeite ich noch. Ich mag zum Beispiel Laden82, weil ich es toll finde, mit wie viel Herzblut und Engagement solche Geschäfte geführt werden. In diesem Falle gibt es zudem noch einen Onlineshop. Das wird für mich ein Projekt, solche Geschäfte zu suchen und zu finden.

Jetzt wisst ihr, wo ich Kleidung kaufen gehe. Schaut doch gern einmal bei Ines vorbei, sie hat auch noch tolle Tipps auf Lager.

Wie ist das bei euch? Wie kauft ihr ein? Online oder offline? Was habt ihr für Tipps von Lieblingsgeschäften?

 

Give your life a glow,

 

Eure Nicole

 

 

 

24 Kommentare

  1. Ein gelungener Beitrag liebe Nicole, und nebenbei auch noch etwas ganz persönliches über Dich erfahren, wie und wo Du gerne shoppst. Wie schon erzählt, ich bin nicht so der Online Shopper und am liebsten kaufe ich unterwegs (also im Urlaub oder in einer anderen Stadt bei einem Ausflug), da habe ich Zeit und Muße. Aber natürlich habe ich wie Du auch Lieblingsmarken und -geschäfte. Aber gezielt einkaufen, das mache ich selten. Die Kleidungsstücke finden mich meist, online wie offline.
    Allerliebste Grüße
    Sigi

    • Liebe Sigi,
      ich finde es auch recht interessant zu erfahren wie und wo Menschen einkaufen. Und wie gesagt, tatsächlich mag ich es offline mittlerweile total gern. Zeit und Muße sind immer schön, denn es öffnet einem oft auch die Augen für die kleinen Schätze, nicht wahr?
      Mir gefällt dein Stil ja sehr und daher ist es eigentlich egal, wo du kaufst, mein Auge ist erfreut.
      Meine liebsten Grüße an dich
      Nicole

  2. Shoppen ist doch immer wieder spannend, und vor allem die unterschiedlichen Einkaufsweisen. Dass das Treffen mit Ines kurzweilig war, glaube ich gern. Ich hoffe, dass ich es demnächst einmal hinkriege, mit dem Zug nach Hamburg zu fahren.

    In Kiel haben in den letzten Jahren immer mehr Geschäfte dicht gemacht. Nicht nur wegen Corona. Insofern finde ich selten etwas, wenn ich gezielt danach suche. Außer Basics. Daher kaufe ich gern online. Das hilft natürlich den Geschäften in den Innenstädten nicht. Es ist ein Teufelskreis.

    In den letzten Monaten habe ich aber sehr wenig Kleidung gekauft. Mein Schrank ist voll, und ich brauche zurzeit nichts.

    Liebe Grüße Sabine

    • Liebe Sabine,
      irgendwann klappt es bestimmt mit Hamburg. Ich finde es auch immer schade, wenn ich feststelle, dass Geschäfte schließen oder ich vor Ort nicht finde, was ich suche. Aber einen Versuch ist es wert. Und mal ehrlich: Haben wir nicht alle genug im Schrank? Aber macnhmal gibt es eben doch Lust auf etwas Neues oder ersatz muss her.
      Ich denke, da macht es immer die Mischung.
      Ich wünsche dir eine schöne Woche.
      Liebe Grüße
      Nicole

  3. Toll, dass Du und Ines so ein schönes Treffen hattet.
    Früher, als ich noch im Herzen Münchens arbeitete, war ich meist in den Mittagspausen unterwegs. Aber mehr um zu gucken, was es neues gibt.
    Das hat sich aber erledigt, als wir mit dem Büro Anfang 2014 Richtung Theresienwiese und dann wahrscheinlich 2016 weiter in den Norden raus, nach Moosach umgezogen sind.
    Da ich eigentlich immer nach dem Büro nach Hause eile, schoppe ich zu95% Online. Unsere Boutique hier am Ort hat ähnlich lange zu. Seit März 2020 bin ich im Homeoffice. Die wenigen Fahrten ins Büro waren immer um 6 h morgens mit dem Auto.
    Ich habe einen sehr großen Kleiderfundus und ergänze tatsächlich nur Dinge, die es bei mir nicht/nicht mehr gibt. Ich weiß sehr genau was ich suche. Und da ist die Auswahl online bei meiner Größe und Länge einfach viel besser. Basics habe ich natürlich auch. Sehr viele sogar. Vermutlich muss ich hier bis zum Ende meiner Tage auch nichts nachkaufen. Die Sachen kommen einfach nicht so oft „dran“. Mit einem Schrank voller Basics würde ich wohl eines frühen Morgens nicht mehr aufstehen. Wäre gestorben, vor Langeweile. Anziehen muss Spaß machen und ist für mich kein Übel, sondern die wahre Freude.
    Ich bin bekennende Onlineshopperin. Wenn man das mögliche Zurückschicken nicht scheut, ist es besser als jeder Einkauf im Laden.
    BG Sunny

    • Liebe Sunny,
      ich kann mir sehr gut vorstellen, dass jemand der seinen Stil so lebt wie du, Basics laaaaangweilig findet. Für mich sind sie immer eine feste Bank ;).
      Ich weiß auch immer sehr genau, was ich suche. manchmal zu genau. Aber ein bisschen Schauen gefällt mir schon.
      Allerdings kann ich mir vorstellen, dass es mit deiner Länge in ’normalen‘ Geschäften nicht einfach ist. Umso schöner, dass du dann ausweichen kannst. So hat und findet jeder das Seine.
      Und ja, das Treffen war sehr schön. Es ist ja ein bisschen wie ein Blind Date. Das war eines, was mich erhellt zurückgelassen hat.
      Liebe Grüße und eine schöne Woche,
      Nicole

  4. Liebe Nicole, das finde ich eine tolle Idee – dieses gemeinsame Thema von dir und Ines. Jetzt vermute ich mal, dass es sich um euer Treffen gehandelt hat, als du so etwas mal vor kurzem angedeutet hast. Jedenfalls freut es mich, dass ihr eine schöne Zeit miteinander verbracht habt und dass euch die Gesprächsthemen nicht ausgegangen sind, kann ich mir gut vorstellen 😉 Ich mag auch diese Geschäfte, bei denen ich genau weiß, welche Größe mir passt, welcher Schnitt mir passt und mit deren Kleidungsstil ich größtenteils konform gehe. Bei uns ist es halt leider so, dass ich zum Kleidungshoppen sowieso meistens nach Wien fahren muss, da es in der Nähe keine entsprechenden Shops gibt. Dort gehört bei mir auch &other stories zu den angestrebten Geschäften, seit dieses vor ein paar Jahren einen Shop eröffnet hat. Ich bin auch eine, die Kleidung gerne angreift und sie auch probiert, denn so manches gefällt mir zwar, aber schließlich dann doch an mir nicht so wirklich oder auch gerne mal umgekehrt.
    Hab einen wunderbaren Abend, einen Drücker in die Ferne und alles, alles Liebe Gesa

    • Liebe Gesa,
      mit Wien hast du aber auch ein Paradies zum Einkaufen. Was fand ich es schön dort und so vielseitig. Ich mag das sehr. Mir geht es beim Kleidrkauf wie dir: Manche Sachen, die ich schön finde, sind es an mir dann auch einmal nicht. Aber es ist auch schon umgekehrt passiert…
      Es ist interessant, dass du die Sachen auch gern anfasst und danach entscheidest.
      Ich wünsche dir eine frohe und schöne Woche und schicke eine Umarmung zu dir,
      Liebste Grüße
      Nicole

  5. Ich kaufe eigentlich alles Online. Liegt zum größten Teil an meiner Größe und dem geringen Angebot in meiner Nähe. Oft kaufe ich die selben Marken, denn dann ist die Chance größer dass ich nichts zurücksenden muss. Ich kann verstehen dass Cos und Arket beliebt sind, die gehören zu H&M und die haben es halt wirklich drauf. Ich habe kürzlich einen Cardigan dort bestellt, der war so schön, dass ich ihn nochmal in einer anderen Farbe gekauft habe.
    Ich finde es super schön in kleine Boutiquen zu gehen und vor Ort zu kaufen. Das ist dann meist eher Schmuck und eher spontan.
    Liebe Grüße Tina

    • Liebe Tina,
      ich finde es auch immer schön, wenn ich ziemlich sicher weiß, was passt. Das macht doch etwas mit uns oder? Anders als tausend Sachen zu probieren und nichts geht.
      Mein liebster COS ist der hier in Bremen, der ist immer aufgeräumt und wie gesagt, die Umkleidekabinen sind so angenehm. In Wien war das auch so.
      Ich möchte auch gern mehr in kleineren Läden kaufen, aber oft ergibt sich das leider nicht.
      Hab eine schöne Woche und liebe Grüße
      Nicole

  6. Ein wirklich toller Blogeintrag … Danke dafür! Ich komme jetzt nicht so ganz mit Deinen Anbietern klar, denn ich brauche ein etwas anderes Größenangebot, aber der Stil stimmt.

    • Liebe Kerstin,
      Vielen Dank für die Komplimente.
      Ich freue mich, dass dir der Beitrag gefallen hat, auch wenn es nicht ganz deine Läden sind…
      Schönen Sonntag und liebe Grüße
      Nicole

  7. Das finde ich ja schön, dass Ines und Du Euch getroffen habt. Dass es viel zu erzählen gab, glaub ich sofort! Und eine feine gemeinsame Aktion ist auch gleich draus geworden, wie ich vorhin bei ihr gelesen habe.
    Die meisten von Dir aufgezählten Läden sind mir bekannt, aber kaum wo dort finde ich etwas Passendes für meine Größe und mein Alter.
    Früher war ich begeisterte Kundin in einem Laden mit Inhaberin gleichen Alters, die interessante Mode hatte. Naturmode, aber nicht bieder oder zu bunt. Leider hat dieser Laden inzwischen – lange schon vor Corona – geschlossen. Heute schau ich online und offline ab und zu bei Peter Hahn oder Gerry Weber rein und hoffe dort etwas zu finden, was chic ist und einigermaßen ökogerecht hergestellt wurde. Da wird ja inzwischen auch damit Werbung gemacht.
    Es ist mir wichtig, dass ich immer mehr Green Fashion im Schrank habe, die gut aussieht und nicht zu jugendlich ist.
    Grundsätzlich kaufe ich viel weniger und versuche mehr aus meinem Kleiderschrank zu machen.
    Das habe ich bei Dir auch so verstanden und das ist sicher ein sehr guter Ansatz.
    Second Hand habe ich mir auch vorgenommen und gerade gestern eine Aufstellung von guten Second Hand-Läden im Unverpackt-Laden mitgenommen.
    Dort war ich zum ersten Mal und das fand ich auch sehr spannend. Denn nicht nur zuviel Kleidung macht mir ungute Umweltgefühle, auch die allzu verpackten Lebensmittel. Dennoch werde ich natürlich nicht auf Shopping ganz verzichten, nur muss es für mich ein gutes Mass haben.
    Nächste Woche werde ich auf jeden Fall in Konstanz durch die Läden schlendern und hoffentlich das eine oder andere schöne Stück ergattern.
    Einen feinen Sonntag wünscht Dir herzlich,
    Sieglinde

    • Liebe Sieglinde,
      Inhabergeführte Geschäfte, die den eigenen Stil repräsentieren finde ich auch toll. So einen Laden hatte ich in der alten Heimat auch, dann hat sich das Angebot leider verändert. Das Schöne daran ist, dass die Berater sich oft erinnern, was du schon hast und dann kannst du aufbauen.
      Second Hand würde mir gefallen, da fehlt mir das richtige noch. Und ja, man kann viel aufeinander aufbauen.
      Ich schaue mich auch oft im Laden um und überlege, was ich mit vorhandenem umsetzen kann..
      Trotzdem gibt es immer den einen oder anderen Wunsch ;).
      Ich mag deine Geschäfte auch, sie verkörpern auch tollen Stil.
      Für Konstanz wünsche ich dir viele unverhoffte Funde, denn das sind oft die besten..
      Und ja, Ines und ich hatten uns in der Tat viel zu sagen und die Aktion gefiel mir sehr.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
      Nicole

    • Liebe Jenny,
      Das finde ich auch klasse, habe aber bisher noch nicht das Richtige dafür gefunden.
      Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
      Nicole

  8. Guten Morgen Nicole,
    durch die C-Zeit hat sich mein Kaufverhalten etwas verändert…der Kleiderschrank wird nach und nach auf basics umgestellt und Teile/Farben unbedingt miteinander kombinierbar. So kam es, dass ich wirklich monatelang gar nix geshoppt habe und jetzt wahrend meiner Reha Zeit in einem kleinen, feinen Kaufhaus in Bad Oeynhausen regelrecht zugeschlagen habe. Auslöser war, dass Jeans zwei Nummern kleiner hermussten… Ich bin immer noch so happy mit den gekauften Teilen.
    Online Klamotten bzw. per Katalog kaufen habe ich auch zur Zeit der Kinder gemacht, aber heute geh ich gezielt und, wie du, fühlend los.
    Tatar ich noch nie der Typ, der die neuesten Trends/Modelle brauchte…Bin eher für das neutrale, was auch in der nächsten Saison noch gut aussieht….
    Den einzigen Fimmel, bei dem ich aufpassen muss, ist: Ich könnte immerzu Jacken kaufen! Aber mittlerweile schleicht sich dann immer die Frage ans Licht, ob wirklich benötigt…?!
    LG aus Hannover, Conny

    • Liebe Conny,
      Dieses Jackending ist mir wohlvertraut. Aber ich lerne, wie du. Toll, dass du so ein schönes Einkaufserlebnis hattest. Ich finde, dieses Gefühl lässt einen noch mehr Freude an der Kleidung haben, oder? Weil es dir sicher das Gefühl gibt, alles richtig gemacht zu haben..
      Ich finde, deine Garderobe klingt gut.
      Hab einen schönen Sonntag und liebe Grüße
      Nicole

  9. Das Einkaufserlebnis hat sich allgemein bei jedem verändert. Immer mehr Leute kaufen online. Kein Wunder. Online gibt’s mehr Auswahl, geht unkompliziert und bequem. Zu den Läden kommen viele um zu schauen oder sich inspirieren lassen. Auch die Läden bieten online shopping als Ergänzung an.
    Jetzt zum Anfang deines Beitrags… Ich kenne das zu gut. Auch ich habe Visionen von konkreten Kleidung, die ich unbedingt hätte und dann suche ich danach wie verrückt. Meistens leider ohne Erfolg. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

    • Liebe Mira,
      Ich gebe dir Recht, dass das bei vielen so ist. Obwohl ich mittlerweile lieber persönlich gehe. Und es mag, wenn ich dann noch freundlich und kompetent beraten werde.
      Es freut mich, dass es dir auch so geht, mit den Bildern im Kopf. Wir brauchen eigene Kollektionen 😉
      Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
      Nicole

  10. Danke, dass Du sofort Ja zu der Idee gesagt hast! Ich finde es spannend zu sehen, wo anderen Menschen Ihre Kleidung kaufen. Dass Du bei den genannten Marken/Läden Sachen findest, kann ich mir gut vorstellen, weil sie zu Deinem Kleidungsstil, wie Du ihn hier im Blog zeigst, bestens passen.

    COS – Da gucke ich immer wieder, habe aber in all den Jahren nur eine Bluse gekauft. Die war allerdings über Jahre perfekt.

    Marc O’Polo – Da gucke ich gerne, finde für Kunden öfter etwas, aber seit vielen Jahren schon nichts für mich. Vor gut zehn Jahren habe ich dort mal zwei perfekte Strickkleider gekauft – denen trauere ich noch immer hinterher.

    &other stories – da gehe ich gar nicht mehr rein, weil mein Eindruck zu Beginn war, dass dort alles aus Plastik ist. Optisch super – haptisch nein. Hat sich das geändert? Sollte ich da mal wieder schauen?

    Peek&Cloppenburg – von dort ist meine Winterjacke von 2019 – daher nicht in meiner Liste. Die Auswahl finde ich eher angenehm als überfordernd.

    ARKET – hat für mich persönlich mehr Potenzial als COS, aber der Konzern ist beim Design nicht zu verleugnen 🙂 . Mein Hoodie von dort ist super. Ich schaue da auch gerne im Laden, wenn ich in der Mönkebergstraße bin.

    BestSecret – hat mir schon nette Schnäppchen ins Haus gebracht, meinen Wollmantel und vor ein paar Jahren einige Loafer. Ich schaue dort immer gerne mal, wenn ich etwas suche. Wenn man Glück hat, kann man richtig sparen und sich Dinge leisten, die einem sonst zu teuer wären.

    Im Laden 82 war ich noch nie, auf Instagram sehe ich da immer mal wieder etwas, das mir gefällt. Da würde ich gerne mal live hineinschauen. In der Art ist das so wie die Läden in den kleineren Stadtteilen, in denen ich in Hamburg gerne gucke und kaufe.

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Ines

    • Liebe Ines,
      ich würde immer wieder Ja sagen!
      Das nächste Mal in Bremen fahren wir mal zusammen im Laden 82 vorbei.
      Bei &other stories schaue ich immer sehr genauf auf die Zusammensetzung, denn ja, es gibt viel ‚Plastik‘ aber auch ganz feine Schätzchen, wenn es mit der Größe passt.
      Meine Kleidung von COS war bisher immer von perfekter Qualität, so, wie du deine Erfahrung mit der Bluse beschreibst.
      Ich fand deine Tipps auch sehr ansprechend und diese kleinen Läden in Hamburg, die muss ich noch finden.
      Hab einen schönen Sonntag, wir erholen uns vom (nicht ganz gerechten ;)) Nordderby,
      Nicole

  11. Wie schön, dass ihr einen tollen Nachmittag zusammen verbracht habt! Das Thema „wo einkaufen“ finde ich ziemlich spannend. Mir geht es nämlich wie du: Ich bin der Haptiker vor dem Herrn. Online einzukaufen finde ich schwierig, und wenn ich das tu, dann sehr gezielt. Und von Riesen-Onlineshops fühle ich mich in der Regel völlig erschlagen. Inspirieren lassen kriege ich da nicht hin, ich ergreife die Flucht 😉

    Wie du bin ich ein großer Cos-Fan. Das erste Mal war ich übrigens in Paris in einem Cos. Meine Schwester wohnte nebenan und ich war neugierig :-). Closed mag ich inzwischen auch sehr. &other Stories fand ich lange toll, aber seit ein bis zwei Jahren finde ich da kaum noch etwas. Zu Arket verirre ich mich sehr selten. Vielleicht sollte ich das mal ändern 🙂
    Liebe Grüße
    Fran

    • Liebe Fran,
      das gefühl des Erschlagenseins ist mir wohl vertraut. Arket lohnt sich, wenn es nicht so voll ist. Close mochte ich auch immer sehr, da sollte ich auch mal wieder hin..
      Aber interessant, dass du auch Haptiker bist. Ich reibe immer an meinem Hals, dann weiß ich, ob es gut ist. Und COS ist COS und toll. Allein sich daran zu erinnern, wann man es entdeckt hat..
      Liebe Grüße
      Nicole

Comments are closed.

Autor

Nicole

Life with a glow ist mein Lifestyle Blog, in dem ich über das Leben ü40/ü50 schreibe. Spaß, Freude und Neugier sind niemals eine Frage des Alters sondern der Einstellung. Ich freue mich auf euch!

Beliebte Artikel